Mechthild (Mathilde) von Beichlingen      Gräfin von Schwarzburg
----------------------------------------------
um 1075- nach 1000
 

Einzige Tochter der Kunigunde von Beichlingen aus ihrer 1. Ehe mit dem Fürsten Jaropolk von Turow
 

Brandenburg Erich: Tafel 26 Seite 52
****************
"Die Nachkommen Karls des Großen."

XII. 225 a. N., Tochter
-----------------------------
* ca. 1076, + ...

Gemahl:
----------
nach 1087
GÜNTHER I., Graf von Schwarzburg
          + ca. 1114 (?)

Anmerkungen: Seite 144
------------------
XII. 224. - 227.
Baumgarten. Geneal. et mariages occidentaux des Rurikides, Seite 11, 12. Für 224., 226. und 227. vermag ich seine aus den russischen Chroniken stammenden Quellenbelege nicht nachzuprüfen. Zu 225. vgl. Braun in der Festschrift für Sievers 688. Ich gebe die Nachkommen der Anastasia im II. Teil; 226. und 227. hatten keine Kinder.



Thiele, Andreas: Tafel 432
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 2 Deutsche Kaiser-, Königs-, Herzogs- und Grafenhäuser II"

GÜNTHER I. VON SCHWARZBURG
--------------------------------------------------
          + um 1109
 

  oo MECHTHILD VON KIEW
                  +

Tochter des Fürsten Jaropolk von Wladimir, Erbin von Beichlingen



Patze Hans/Schlesinger Walter: Seite 179
**************************
"Geschichte Thüringens"

Der Besitzanspruch an Beichlingen muß dann auf Adilas Tochter Kunigunde gefallen sein. Diese war in erster Ehe mit dem russischen Fürsten Izjaslavic verheiratet, kehrte aber nach dessen Tod (1078) nach Beichlingen zurück und heiratete in zweiter Ehe den Sohn Ottos von Northeim, Kuno (+ 1103). Aus Rußland hatte Kunigunde eine Tochter Mechthilde mitgebracht. Mechthilde heiratete in 1. Ehe einen Grafen Günther, also wohl einen KÄFERNBURGER. Der Sohn Günthers und der Mechthilde war ein Graf Sizzo, doch ist diese Nachricht in ihrer Glaubwürdigkeit angefochten worden.
Ein Graf Friedrich von Beichlingen, über dessen Herkunft man nichts weiß, und eine Adela, die mit einem Grafen Reginboto von Giech vermählt war, werden als Kinder der Mechthilde und des Grafen Günther betrachtet.
Mechthild muß, wie angedeutet, aus ihrer Ehe mit dem Grafen Günther auch einen Sohn Friedrich gehabt haben, denn Erzbischof Christian von Mainz bezeichnet 1169 diesen Grafen Friedrich I. (+ ca. 1160) als seinen Onkel und dessen Söhne Reinbod und Friedrich II. (+ 1189) als seine Verwandten.
 
 
 
 

  oo Günther I. Graf von Schwarzburg
             - um 1109
 
 
 
 

Kinder:

  Friedrich I.
        - wohl 1168

  Sizzo III.
        -   1160

  Bertha
         -

  oo Heinrich I. von Groitzsch Burggraf von Magdeburg
             -31.12.1135
 
 
 

Literatur:
-----------
Annalista Saxo: Reichschronik - Brandenburg Erich: Die Nachkommen Karls des Großen. Verlag Degener & Co Neustadt an der Aisch 1998 Tafel 26 Seite 52 - Eberl Immo: Die frühe Geschichte des Hauses Schwarzburg und die Ausbildung seiner Territorialherrschaft. in: THÜRINGEN IM MITTELALTER. DIE SCHWARZBURGER. Beiträge zur schwarzburgischen Kunst- und Kulturgeschichte Band 3. Thüringer Landesmuseum Heidecksburg Rudolstadt - Patze, Hans/Schlesinger, Walter: Geschichte Thüringens, Böhlau Verlag Köln/Graz 1967 Seite 179 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 2 Deutsche Kaiser-, Königs-, Herzogs- und Grafenhäuser II, R.G. Fischer Verlag 1994 Tafel 432 -