Wulfoald                                         fränkischer Hausmeier
-------------
    um 680
 

Sohn des N.N.
 

Lexikon des Mittelalters: Band IX Spalte 346
********************
Wulfoald, fränkischer Hausmeier
-------------
     ca. 680

Aus austrasischer Adelsfamilie (wohl verwandt mit der Gründerfamilie von St-Mihiel). Als 662, nach dem Tod des PIPPINIDEN Childebert (III.), der jüngste Sohn Chlodwigs II., Childerich II., mit sieben Jahren das austrasische Teilreich übernahm, hatte Wulfoald die Fäden in der Hand - als dux, noch ohne Hausmeiertitel; auch für den mündig gewordenen König blieb er der wichtigste Berater. Nach dem Tod seines Bruders Chlothar III. 673 vermochte sich Childerich auch in Neustroburgund durchzusetzen, und Wulfoald konnte als Hausmeier des Gesamtreiches amtieren. Bald wurde er in die blutigen Auseinandersetzungen des Königs mit Bischof Leodegar von Autun und dem Patricius Hector von der Provence hineingezogen. Als 675 Childerich einem Mordanschlag zum Opfer fiel, zog sich Wulfoald fluchtartig nach Austrasien zurück. Seine dortigen Anhänger proklamierten den aus dem irischen Exil zurückgehlten Sohn Sigiberts III., Dagobert III., zum König im austrasischen Teilreich. Aber schon Ende 679 wurde auch er ermordet; Wulfoald hat ihn nicht lange überlebt. Wie auch andere Hausmeier (Grimoald, Ebroin) scheiterte Wulfoald mit dem Versuch, »den Verfall der Zentralgewalt in den Teilreichen aufzuhalten« (Ewig).

U. Nonn



Literatur:
-----------
Dahn Felix: Die Völkerwanderung. Germanisch-Romanische Frühgeschichte Europas. Verlag Hans Kaiser Klagenfurt 1977 Seite 456 - Ewig Eugen: Die Merowinger und das Frankenreich. W. Kohlhammer GmbH Stuttgart Berlin Köln 1988 Seite 162,165,170-172,181,184 - Hartmann Martina: Aufbruch ins Mittelalter. Die Zeit der Merowinger. Primus Verlag 2003 Seite 31,79 - Jarnut Jörg: Agilolfingerstudien. Anton Hiersemann Stuttgart 1986 Seite 109 - Offergeld Thilo: Reges pueri. Das Königtum Minderjähriger im frühen Mittelalter. Hahnsche Buchhandlung Hannover 2001 Seite 256, 261-263 - Riche Pierre: Die Karolinger. Eine Familie formt Europa. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München 1991 Seite 41,53 - Schieffer Rudolf: Die Karolinger. W. Kohlhammer GmbH Stuttgart Berlin Köln 1992 Seite 22 - Schneider, Reinhard: Königswahl und Königserhebung im Frümittelalter. Untersuchungen zur Herrschaftsnachfolge bei den Langobarden und Merowingern, Anton Hiersemann Stuttgart 1972 Seite 172 - Werner Karl Ferdinand: Die Ursprünge Frankreichs bis zum Jahr 1000. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München 1995 Seite 356 -