Rikbert II.                                       Graf im Harzgau 945
-------------
    - vor 961
 

Nach Lex. MA und H. Ludat Sohn des Harzgaugrafen Friedrich II. und Bruder von Graf Volkmar I.
 

Althoff Gerd: Seite 407
***********
"Adels- und Königsfamilien im Spiegel ihrer Memorialüberlieferung"

                                            G  86

Me:     13.7.   Richbertus com

Die Identifizierung des Grafen ist bisher nicht gelungen. Man kann jedoch auf D O I, Nr. 69 hinweisen: In dieser Urkunde schenkt OTTO DER GROSSE auf Intervention Adelheids und Liudolfs den Brüdern Folcmar und Richbert Güter. Als Vater der beiden Brüder wird der fidelis vasallus Friedrich genannt genannt, den Schölkopf, Die sächsischen Grafen, Seite 83, vermutungsweise in die Familie der Harzgrafen einordnet.
Starke, Pfalzgrafen, Seite 182 vermutet, daß es sich bei Folcmar um den späteren Kölner Erzbischof gehandelt habe (vgl. B 81); vgl. auch Wenskus, Sächsischer Stammesadel, Seite 207.


  oo N.N.
             -
 
 
 

Kinder:
nach H. Ludat

  Rikdag II. Markgraf von Meißen
         -   985

  Eilsvit Äbtissin von Gerbstedt
        -

Kinder:
nach Lex MA

  Rikdag II. Markgraf von meißen
         -   985
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Albert Herzog zu Sachsen: Die Wettiner in Lebensbildern. Verlag Styria Graz Wien Köln 1995 Seite 12 - Althoff, Gerd: Adels- und Königsfamilien im Spiegel ihrer Memorialüberlieferung. Wilhelm Fink Verlag München 1984 Seite 407 - Eckhardt Karl August: Genealogische Funde zur allgemeinen Geschichte. Deutschrechtlicher Instituts-Verlag Witzenhausen 1963 Seite 164-190 - Lexikon des Mittelalters Band IX Stammtafel im Anhang - Ludat, Herbert: An Elbe und Oder um das Jahr 1000. Skizzen zur Politik des Ottonenreiches und der slavischen Mächte in Mitteleuropa, Böhlau Verlag Weimar 1995 Stammtafel im Anhang - Schölkopf, Ruth: Die sächsischen Grafen 919-1024 Studien und Vorarbeiten zum Historischen Atlas Niedersachsens, Göttingen 1957 - Wenskus Reinhard: Sächsischer Stammesadel und fränkischer Reichsadel. Vandenhoeck & Ruprecht Göttingen 1976 Seite 207 -