Alberich II.                                     Patricius von Rom (932-954)
--------------                                     Markgraf von Spoleto
911-31.8.954                                   Graf von Fermo
       Rom
 

Einziger Sohn des Herzogs Alberich I. von Spoleto und der Römerin Marozia, Tochter von Graf Theophylakt
 

Lexikon des Mittelalters: Band I Seite 280
********************
Alberich, princeps Romanorum
-----------
     + 31. August 954
      Rom

Aus dem Geschlecht der Markgrafen von Spoleto

Eltern:
--------
Markgraf Alberich und Marozia, die Tochter Theophylakts

Er heiratete 936 Alda, die Tochter seines Stiefvaters, König Hugos von Italien. 932 vertrieb er Hugo mit Hilfe der Römer, um selbst ein auf persönlicher Macht beruhendes Regiment in Rom und im Kirchenstaat aufzurichten. Sein Titel "princeps ac senator omnium Romanorum" - den Titel "patricius" hat Alberich nicht geführt - dokumentiert einen umfassenden Herrschaftsanspruch, dem sich im politischen Bereich auch das Papsttum beugen mußte. Alberichs Herrschaft, zugleich "die dynastische Tradition und die Revolution" verkörpernd (Falco), ist einer der vielen Versuche, unabhängige Gebilde zu schaffen, territorial begrenzt, ohne expansive Ziele (Ausnahme: Sabina; erster Rektor 939 belegt), mit einer gestrafften und zentralisierten Verwaltung, in die offenbar auch die Bischöfe einbezogen wurden. Gleichzeitig bemühte Alberich sich um gute Beziehungen zu den süditalienischen Herrschern und Byzanz (ein Heiratsprojekt scheiterte) und unterstützte - nicht zuletzt auch aus politischen Erwägungen - die Klosterreform Abt Odos von Cluny. Sein Sohn Oktavian, den Alberich 954 durch den stadtrömischen Adel zum Papst "designieren" ließ(Johann XII.) sollte weltliche und kirchliche Macht wieder in einer Hand vereinigen. Unter dem Druck der politischen Verhältnisse mußte dieser jedoch schließlich in der Erneuerung des Kaisertums durch OTTO I. Zuflucht suchen, dessen Begehren Alberich noch 951 zurückzuweisen gewußt hatte, und bereitete so dem System seines Vaters das Ende.

Literatur:
-----------
DBI I, 647-656 - A. Rota, La riforma monastica del "princeps" Alberico II nello stato Romano, ASRSP 79,1956, 11-22 - G. Falco, Geist des MA, 1958, 162-177 - B. Hamilton, The monastic revival in tenth century Rome, Studia monastica 4, 1962, 35-68 - R. Hiestand; Byzanz und das regnum Italicum im 10. Jh., 1964 - H. Zimmermann, Papstabsetzungen des MA, 1968 - P. Partner, The Lands of St. Peter, 1972 - P. Toubert, Les structures du Latium medieval, 1973 - Hb. europ. Gesch. I, 660ff. -



Brandenburg Erich: Tafel 4 Seite 8
****************
"Die Nachkommen Karl des Großen"

VII. 17 b. ALDA
---------------------
* ca. 930, + 954

Gemahl:
----------
936
Alberich II. Graf von Camerino, römischer Patricius
* 911, + 954

Anmerkungen: Seite 121
------------------
VII. 17. Alda
Liudprand 3,20. Daten: Hofmeister, Markgrafen 407f. [VII b 25].


Werner Karl Ferdinand: Seite 464
*******************
"Die Nachkommen Karls des Großen bis um das Jahr 1000"

VII. Generation
26
----
Aus der 936 geschlossenen Ehe Aldas (= Hilda) mit Alberich, dem patricius und princeps der Römer, ist, was Brandenburg übersehen hat, Octavian hervorgegangen, der spätere Papst Johann XII., den wir in die achte Generation der Nachkommen KARLS DES GROSSEN einzureihen haben (siehe VIII, 38)



Thiele, Andreas: Tafel 394
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band II, Teilband 2 Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser II Nord-, Ost- und Südeuropa"

ALBERICH II.
--------------------
    + 954

Markgraf von Tuszien, zeitweise auch von Spoleto; Graf von Fermo

Rebelliert 932 erstmals gegen die Mutter und verhindert die geplante Kaiserkrönung des Stiefvaters König Hugo; verjagt ihn aus Rom; setzt 935 Mutter und päpstlichen Halbbruder gefangen und beendete damit die Aera der "Pornokratie"; regiert danach unbestritten als "Fürst und Senator aller Römer" in Rom und bekommt vom Kaiser von Byzanz aus den Titel "Patricius" zugestanden; bemüht sich nachdrücklich darum, die kirchlichen Verhältnisse wieder in Ordnung zu bringen und das Ansehen des Papsttums zu heben, arbeitet mit Abt Odo von Cluny zusammen, der zeitweise in Rom weilt (+ 942); schlägt König Hugo 941 erneut zurück, verhindert 951/52 König OTTOS I. DES GROSSEN Romzug und gewinnt die Sabina dazu.

  oo ALDA VON ARLES
                 + 964

Tochter des Königs Hugo von Italien



Eine Beleidigung, die sein Stiefvater, König Hugo von Italien, ihm zufügte, veranlaßte einen Aufstand der Römer, der die geplante Kaiserkrönung Hugos verhinderte, und die Vertreibung Hugos, worauf Alberich seine Mutter und seinen Bruder, Papst Johannes XI., gefangensetzte und vom Volk zum Fürsten und Senator aller Römer ernannt, die oberste Gewalt in Rom in die Hand nahm, womit die Ära der "Pornokratie" beendet wurde. Er regierte danach unbestritten als "Fürst und Senator aller Römer" in Rom und bekam vom Kaiser von Byzanz auch den Titel "Patricius" zugestanden. Er bemühte sich nachdrücklich darum, die kirchlichen Verhältnisse wieder in Ordnung zu bringen und das Ansehen des Papsttums zu heben und arbeitete mit dem Abt Odo von Cluny zusammen, der zeitweise in Rom weilte. Er schlug König Hugo 941 erneut zurück, der ihn 946 anerkannte. Er verweigerte dem deutschen König OTTO I. 951 die Aufnahme in die Stadt und gewann die Sabina dazu. Sein Sohn Oktavian wurde im Herbst 955 als Johannes XII. zum Papst erwählt.

Görich Knut: Seite 237-239
***********
"Otto III."

Unter Alberich trat der personale Aspekt der Herrschaft klarer hervor, seine Titel princeps und senator omnium Romanorum legen dafür ein deutliches Zeugnis ab. Durch die Ausübung der Machtpolitik im römischen Umland sicherte er sich die faktische Superiorität über den Papst, dem er nur als geistlichen Führer der Christenheit freie Hand ließ, nicht aber als Herrscher im Patrimonium. Während die Päpste dieser Zeit von ihm abhängig waren, schuf der princeps durch die Überlassung einzelner Rechte an lokale Machthaber und die daran geknüpfte Verleihung von Titeln wie rector und comes sowie durch Eingriffe in die Besitzrechte des bis dahin immunen Reichsklosters Farfa eine zunehmend intensivierte Territorialherrschaft unter seinem bestimmenden Einfluß. Alberich II. hatte kurz vor seinem Tod die Römer eidlich verpflichtet, bei der nächsten Sedisvakanz seinen Sohn Oktavian zum Papst zu wählen; der Fürst scheint damit der Erkenntnis Rechnung getragen zu haben, dass der Herrschaftsanspruch seiner Familie nur erfolgreich behauptet werden könne, wenn der Inhaber des Papstamtes nicht nur vom princeps abhängig war, sondern auch dessen Familie angehörte; das tusculanische Familienpapsttum des frühen 11. Jahrhunderts erscheint hier bereits vorweggenommen.

Beumann, Helmut: Seite 51,70
****************
"Die Ottonen"

Doch ehe es zur versprochenen Kaiserkrönung ihres Gemahls kommen konnte, wurde Marozia von Alberich II., dem Sohn aus ihrer ersten Ehe mit Alberich von Spoleto, gestürzt. Dieser übte nunmehr bis zu seinem Tode (954) eine stabile Herrschaft über Rom und Teile des Kirchenstaates aus.
Zur Vorbereitung der Gewinnung der Kaiserwürde wurden Erzbischof Friedrich von Mainz, der Erzkapellan  und päpstliche Vikar für Deutschland, und Bischof Hartbert von Chur nach Rom entsandt, kehrten jedoch ohne Ergebnis zurück. Vermutlich hat Alberich, Roms nach wie vor mächtiger Stadtherr, der schon König Hugos Kaiserpläne verhindert hatte und gegen den sich der Papst schwerlich durchsetzen konnte, abgewinkt.

Holtzmann Robert: Seite 99,103,144,188,202,260,364
****************
"Geschichte der sächsischen Kaiserzeit"

Hugo mochte glauben, unmittelbar vor dem Ziele seiner Wünsche zu stehen. Aber der junge Alberich erregte einen Aufstand der Römer gegen seinen Stiefvater und gegen "die Gier und den Übermut der Burgunder". Hugo mußte fliehen, Marozia verschwand im Gefängnis; das war das Ende der Pornokratie. Die nächsten 22 Jahre gebot Alberich als "Fürst und Senator der Römer" über die ewige Stadt und die Päpste, eine bedeutende Erscheinung, ein Mann, der sich um Rom sowie, in Verbindung mit dem Abt Odo von Cluny, um die Wiederherstellung von Zucht und Ordnung in den römischen Kirchen sehr verdient gemacht hat. Aber er war nicht gewillt, einen Kaiser neben sich zu dulden; auch später, als er sich mit einer Tochter Hugos vermählte, hatte er alle Pläne seines Schwiegervaters auf Rom zu Schanden gemacht.
Vielleicht dachte HEINRICH auch, daß der mächtige Alberich in Rom ihn als einen Gegner Hugos begünstigen werde - eine Rechnung, die allerdings wahrscheinlich getrogen hätte.
Gleichfalls von Pavia aus, wohl schon bald nach seiner Ankunft, hat OTTO den Erzbischof Friedrich von Mainz und den Bischof Hartbert von Chur an den Papst Agapet II. geschickt, um wegen des Einzuges in Rom und der Kaiserkrönung zu verhandeln. Hier aber stieß er auf taube Ohren. Denn, wie seine Vorgänger, so stand auch Agapet völlig unter Einfluß und Gewalt des mächtigen Fürsten und Senators der Römer,Alberich, der von keinem Kaiser etwas wissen wollte, da er selbst die weltliche Herrschaft in Rom in der Hand hielt.
Hatte OTTO im Jahre 951 vergeblich auf Rom und die Kaiserkrone gehofft, so waren die Aussichten jetzt erheblich günstiger, seitdem der allmächtige "Fürst und Senator der Römer", Alberich, im Jahre 954 gestorben war. Er hatte zwar seinen noch jungen Sohn Octavian zum Nachfolger, ja er nahm vor seinem Tod dem römischen Adel den Eid ab, wonach diesem Sohn, den er Kleriker hatte werden lassen, nach dem Tode Agapets auch das Papsttum zufallen sollte. Er wollte also die höchste weltliche und geistliche Gewalt in Rom in einer Hand wissen und hat das auch wirklich erreicht.

Riche Pierre: Seite 282
***********
"Die Karolinger. Eine Familie formt Europa."

Da bot die allmächtige Senatrix dem König von Italien ihre Hand an und verlockte ihn wohl auch mit dem Hinweis auf die Kaiserkrone. Die Hochzeit wurde 932 in der Engelsburg in Anwesenheit von Papst Johannes XI. gefeiert. Aber es gab einen Störenfried: Alberich II., Marozias Sohn aus erster Ehe, der den Namen seines Vaters trug. Er war ungefähr 18 Jahre alt, erregte einen Aufstand der Römer gegen die "Fremden" und ließ Marozia samt Johannes XI. gefangensetzen, während Hugo von Arles fliehen konnte. Die ruhmreiche Regierung von Alberich als princeps ac senator omnium Romanorum begann also mit einem "coup d'eclat", einem aufsehenerregenden Staatsstreich. Unter seiner Herrschaft, die bis 954 dauerte, kehrten Ordnung und Anstand nach Rom zurück.

Brühl Carlrichard: Seite 168
***************
"Die Geburt zweier Völker. Deutsche und Franzosen."

Gerade als Hugo kurz vor Erlangung der Kaiserwürde stand, zweifelsohne war sie für Weihnachten 932 vorgesehen, zettelte der älteste Sohn Marozias, Alberich II., einen Aufstand an. Seine Mutter wurde gefangengesetzt und verschwindet aus der Geschichte. Alle Bemühungen Hugos in der Folgezeit, sich Roms zu bemächtigen, schlugen fehl, obwohl er Alberich im Jahre 936 sogar seine Tochter Alda zur Gemahlin gab.
 
 
 
 

 936
  oo Alda von der Provence, Tochter des Königs Hugo
       925-   954
 
 
 
 

Kinder:

  Johannes XII. Papst
  937-14.5.964

  Deodat
           -

  Gregor I. Graf von Tusculum?
           -
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Althoff Gerd: Die Ottonen. Königsherrschaft ohne Staat. W. Kohlhammer GmbH Stuttgart Berlin Köln 2000 Seite 114 - Beumann, Helmut: Die Ottonen. Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln, Seite 51,70,89,117 - Brühl Carlrichard: Die Geburt zweier Völker. Deutsche und Franzosen Böhlau Verlag GmbH & Cie, Köln Seite 168 - Görich Knut: Otto III. Romanus Saxonicus et Italicus, Jan Thorbecke7 Verlag Sigmaringen 1995, Seite 203,237-239,244,247,256-258,260 - Herrmann, Klaus-Jürgen: Das Tuskulanerpapsttum (1012-1046), Anton Hiersemann Stuttgart 1973 Seite 2,3,20 - Hlawitschka, Eduard: Franken, Alemannen, Bayern und Burgunder in Oberitalien (774-962), in Forschungen zur Oberrheinischen Landesgeschichte Band VIII Eberhard Albert Verlag Freiburg im Breisgau 1960 Seite 263 - Holtzmann Robert: Geschichte der sächsischen Kaiserzeit. Deutscher Taschenbuch Verlag München 1971 Seite 99,103,144,184,188, 202,260,364 - Liudprands von Cremona: Werke in: Quellen zur Geschichte der sächsischen Kaiserzeit. Band VIII Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 1977 Seite 332,392, 394,398,402,450,568,582 - Riche Pierre: Die Karolinger. Eine Familie formt Europa. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München 1991 Seite 282 - Schneidmüller Bernd/Weinfurter Stefan: Otto III. Heinrich II. Eine Wende? Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen 1997 Seite 274,283 - Schnith Karl Rudolf: Mittelalterliche Herrscher in Lebensbildern. Von den Karolingern zu den Staufern. Verlag Styria Graz Wien Köln 1990 Seite 132,136 - Schreiber Hermann: Die Geschichte der Päpste. Gondrom Verlag Bindlach 1989 Seite 84 - Schulze Hans K.: Das Reich und die Deutschen. Hegemoniales Kaisertum. Ottonen und Salier. Siedler Verlag, Seite 188,193,197,201,252,272 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band II, Teilband 2 Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser II Nord-, Ost- und Südeuropa, R.G. Fischer Verlag 1994 Tafel 394 - Wies, Ernst W.: Otto der Große, Bechtle Esslingen 1989 Seite 135,211 -