Theudebert II.                                Franken-König von Austrasien (596-612)
------------------
586 nach Mai 612 ermordet
Trier Chalons

Begraben: St. Gereon, Köln
 

Illegitimer Sohn des Franken-Königs Childebert II.
 

Lexikon des Mittelalters: Band VIII Spalte 685
********************
Theudebert II., merowingischer König
-------------------
* 586, 612

Begraben: St. Gereon, Köln

Nach dem Tod Childeberts II. 596 führte zunächst dessen Mutter Brunichild die Regentschaft im austroburgundischen Reich; bei der anschließenden Teilung unter ihre Enkel Theudebert II. und Theuderich II. erhielt Theudebert II. ein verkleinertes Austrasien (mit der Residenz Metz), was die Rivalität schürte, obwohl Theudebert II. und Theuderich zunächst noch gemeinsam agierten (600 Sieg über den neustrischen König Chlothar II., 602 Zug gegen die Basken; siehe auch zum folgenden Theuderich II.). Im Zuge der sich ab 610 verschärfenden Auseinandersetzungen unterlag Theudebert II. 612 bei Toul und Zülpich, wurde gefangengenommen und mit seinen Söhnen auf Befehl Theuderichs II. getötet. - Theudebert II. bot 610-612 dem aus dem austroburgundischen Reich vertriebenen heiligen Columban Schutz und wies ihn Bregenz als neue Wirkungsstätte zu.

Quellen und Literatur: siehe Theuderich II.



Thiele, Andreas: Tafel 2
**************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 1"

THEUDEBERT II.
-------------------------
* 586, 612 ermordet

König von Austrien

Theudebert II. eroberte Teile von Neustrien, bekriegte auch seinen Bruder Theuderich und nahm ihm das Elsaß ab. Es war eine Zeit zunehmender Macht des fränkischen Reichsadels, der 603 Brunhilde nach Burgund verjagte, von wo aus sie die Eroberung Austrasiens betrieb. Er erkaufte 596 einen Awarenfrieden, unterlag 612 seinem Bruder und wurde ermordet.



Jarnut Jörg: Seite 66
**********
"Agilolfingerstudien"

Bis 602 hatten die Söhne Childeberts II. ( 596) unter dem Einfluß ihrer Großmutter Brunichild eine im wesentlichen auf die Ausschaltung des neustrischen Königs Chlothar II. gerichtete gemeinsame Politik betrieben, seit 603 aber zeigten sich erste Spannungen zwischen den Brüdern. Als jedoch die Spannungen gegen 610 kriegerische Formen annahmen, konnten sich die AGILOLFINGER, deren herausragender Vertreter Chrodoald einer der führenden "fideles" Theuderichs war, in Metz nicht länger halten.
 
 
 
 

  1. oo Appa-Bilichildis von Friaul, Tochter des Herzogs Gisulf
                  610 ermordet

    610
  2. oo Theudichild
                
 
 
 
 

Kinder:
2. Ehe

  Merowech (Meroweus)
  um 610 612 erschlagen
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Dahn Felix: Die Franken. Emil Vollmer Verlag 1899 - Dahn, Felix: Die Völkerwanderung. Kaiser Verlag Klagenfurth 1997, Seite 420,429,432 - Ehlers, Joachim: Die Kapetinger.Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln 1997, Seite 64,191 - Ennen, Edith: Frauen im Mittelalter. Verlag C.H. Beck München 1994, Seite 51,56 - Ewig Eugen: Die fränkischen Teilungen und Teilreiche (511-613). Verlag der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz 1952 - Ewig, Eugen: Die Merowinger und das Frankenreich. Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln 1993, Seite 48, 50,71,93,96,112,117,120,122,129,131,204 - Geuenich, Dieter: Geschichte der Alemannen. Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln 1997, Seite 96 - Hartmann Martina: Aufbruch ins Mittelalter. Die Zeit der Merowinger. Primus Verlag 2003 Seite 20,32,65-70,75,96,144 - Hlawitschka, Eduard: Adoptionen im mittelalterlichen Königshaus, in: Schulz Knut: Beiträge zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte des Mittelalters, Festschrift für Herbert Helbig zum 65. Geburtstag, Köln Seite 1-32 - Jarnut, Jörg: Agilolfingerstudien, Seite 19,43,62,66,70,74,102,123,126 - Offergeld Thilo: Reges pueri. Das Königtum Minderjähriger im frühen Mittelalter. Hahnsche Buchhandlung Hannover 2001 Seite 149,198,210,211,212-216,226-232,235,286,291,309 - Schieffer, Rudolf: Die Karolinger. Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln 1997, Seite 13 - Schneider, Reinhard: Königswahl und Königserhebung im Frühmittelalter. Anton Hirsemann Stuttgart 1972, Seite 109,125,131-134,140 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 1, R. G. Fischer Verlag Frankfurt/Main 1993 Tafel 2 - Werner Karl Ferdinand: Die Ursprünge Frankreichs bis zum Jahr 1000. Deutscher Taschenbuch Verlag München 1995, Seite 344 -