Ennen, Edith: Seite 56-57
***********
"Frauen im Mittelalter."

Unsere Kenntnis von den Frauen der karolingischen Hausmeier ist begrenzt [59 E. Hlawitschka, Die Vorfahren Karls des Großen, in: W. Braunfels (wie in Anm. 4). Derselbe, Zur landschaftlichen Herkunft der Karolinger, in: Rhein. Vjbll. 27, 1962. Derselbe, Studien zur Genealogie und Geschichte der Merowinger und der frühen Karolinger, in: Rhein. Vjbll. 43, 1979. S. Konecny, Die Frauuen des karolingischen Königshauses. Die Bedeutung der Ehe udn dei Stellung der Frau in der fränkischen Herrscherfamilie vom 7.-10. Jahrhundert. (Diss. der Universität Wien 132) Wien 1980 (in manchem überholt). K. Schmid, Familienfolge, Geschichtsbewußtsein, in: Il matrimonio, Band 1 (wie in Anm. 45). J. Heidrich, Von Plectrud zu Hildegard. Beobachtungen zum Besitzrecht adliger Frauen im Frankenreich des 7. und 8. Jahrhunderts und zur politischen Rolle der Frauen der frühen Karolinger, in: Rhein. Vjbll. 52, 1988, Seite 1ff.]. Dabei haben sie den Aufstieg der KAROLINGER durch den Landbesitz, den sie einbrachten, erheblich beigetragen. Pippin der Mittlere, erster de facto Beherrscher des fränkischen Gesamtreiches, wählte mit ausgeprägtem Sinn für die Stärkung des karolingischen Hausgutes Plectrudis zur Gemahlin, eine Tochter des in der Trierer und mittelmoselländischen Geschichte hervorragenden Seneschalls Hugobert und seiner Frau Irmina, Stifterin der Abtei Echternach und nach dem Tod ihres Gatten Äbtissin des Trierer Klosters Oeren; Pippin legte damit den Grunstein für den karolingischen Güterkomplex an der mittleren Mosel. Plectrudis hatte nämlich keine Brüder, nur Schwestern, und war daher eine reiche Erbtochter - aber nicht nur das.
Karl Martells Sohn Pippin, von den Franken proklamierter, von den Bischöfen gesalbter König - heiratete Bertrada die Jüngere, eine Tochter des Grafen Heribert von Laon, Enkelin der älteren Bertrada. An diese jüngere Bertrada war altes Familiengut der Irmina-Hugobert-Sippe gefallen; ihre Großmutter, eben die ältere Bertrada, war vermutlich eine Schwester der Plectrudis. Die ältere Bertrada hat gemeinsam mit ihrem Sohn Heribert das Eifelkloster Prüm gegründet, das die jüngere Bertrada mit ihrem Gemahl wieder begründete und reich dotierte.