Liutgard von Luxemburg                Gräfin von Grandpre
-------------------------------
um 1120- vor 1170
 
 

Einzige Tochter des Grafen Wilhelm von Luxemburg und der Liutgard von Northeim-Beichlingen, Tochter von Graf Kuno
 

Brandenburg Erich: Tafel 12 Seite 24
****************
"Die Nachkommen Karls des Großen"

XII. 76. LIUTGARD
--------------------------
* ca. 1120, + vor 1170

Gemahl:
----------
ca. 1140/50
Heinrich II. Graf von Grandpre (siehe XIV 950)
        + nach 1188, vor 1190

Anmerkungen: Seite 142
************
XII. 76. Liutgard, Gislebert von Mons, ed. Vanderkindere 65; Barthelemy, Comtes de Grandpre 24.



Thiele Andreas: Tafel 66
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte"
Band I, Teilband 1 Deutsche Kaiser-, Königs-, Herzogs- und Grafenhäuser I

LIUTGARD
----------------

  oo Heinrich II. Graf von Grandpre
              + um 1150

Stifteten die Linien Grafen von Grandpre (+ um 1484), die Seigneurs de Houffalize und die Seigneurs de Hans un Arzillieres (+ um 1526)



Renn, Heinz: Seite 170
***********
"Das erste Luxemburger Grafenhaus"

Nach dem Tode Konrads II. von Luxemburg macht Heinrich der Blinde Erbansprüche geltend: "contraconsobrinam suam, ipsius comitis Willelmi filiam, que cum ipso Henrico comite Namurcensi in allodiis participavit, quam duxit in uxorem comes de Grandi-Prato, et ex ea filium habuit Henricum, militem probum, agnomine Wafflart". Die Gemahlin Heinrich II. von Grandpre, die in der angeführten Stelle als Tochter Wilhelms von Luxemburg bezeichnet wird, ist uns nach anderen Quellen als Liutgard bekannt. Lange vor dem Tode ihres Bruders Konrad um 1136, auf dessen Erbe sie und ihr Gemahl Anspruch erheben, wird sie nicht geheiratet haben. Sie stirbt vor 1170; während ihr Gemahl 1188 noch nachweisbar ist. Beider Sohn Heinrich III. fällt 1211 als Kreuzfahrer vor Carcassone. Vermählt hat er sich nach Gisleberts Chronik mit Isabella von Coucy, einer Urenkelin der Ermesinde von Namen [Ermesinde - Agnes oo Balduin IV. von Hennegau - Agnes oo Rudolf von Coucy - Isabella 2. oo Heinrich III.].

Hoensch, Jörg K.: Seite 16
***************
"Die Luxemburger. Eine spätmittelalterliche Dynastie gesamteuropäischer Bedeutung 1308-1437."

Der Tod Konrads II. löste einen Erbstreit zwischen seiner Schwester Liutgrad und deren Gemahl Heinrich II., Graf von Grandpre in der Champagne, einerseits und der Familie ihrer Tante Ermesinde, einer Tochter Konrads I. und Schwester der Grafen Heinrich III. und Wilhelm andererseits aus, die seit etwa 1111 in zweiter Ehe mit dem Grafen Gottfried von Namur verheiratet war und mit ihm fünf Kinder hatte. Nachdem der neu gewählte König KONRAD III. VON STAUFEN (1138-1152) in dem Bemühen, sich die Unterstützung dieser bedeutenden Territorialherren zu sichern, 1136 Heinrich IV. mit der Grafschaft Luxemburg belehnt hatte, wurde der Allodialbesitz des verstorbenen Grafen zwischen den beiden Familienzweigen aufgeteilt.
 
 
 
 

  oo Heinrich II. Graf von Grandpre
             - um 1150
 
 
 

Kinder:

  Heinrich III. Wafflart Graf von Grandpre
  um 1150/55-   1211

  Robert Bischof von Verdun (1208-1217)
         -   1217
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Bernhardi, Wilhelm: Jahrbücher der Deutschen Geschichte Konrad III., Verlag von Duncker & Humbolt Leipzig 1883 - Bernhardi, Wilhelm: Jahrbücher der Deutschen Geschichte Lothar von Supplinburg, Verlag von Duncker & Humbolt Leipzig 1879 - Brandenburg Erich: Die Nachkommen Karls des Großen Verlag Degener & Co Neustadt an der Aisch 1998 Tafel 12 Seite 24,142 - Hoensch, Jörg K.: Die Luxemburger. Eine spätmittelalterliche Dynastie gesamteuropäischer Bedeutung 1308-1437. Verlag W. Kohlhammer 2000 Seite 16 - Renn, Heinz: Das erste Luxemburger Grafenhaus, Bonn 1941  Seite 170 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 1, R. G. Fischer Verlag Frankfurt/Main 1993 Tafel 66 -