Gerhard                                                   Graf von Metz
--------
965-28.12.1024/25
 

Sohn des Grafen Richard von Metz und dessen Gemahlin unbekannten Namens
Durch seine Schwester Adelheid Onkel von Kaiser KONRAD II.
 

Lexikon des Mittelalters: Band IV Spalte 1310
*******************
Gerhard I.  (Graf von Elsaß), Graf in Metz um 1000-1020
-----------

Bruder von Adalbert und Adelheid, der Gattin Heinrichs von Worms, des Vaters von König KONRAD II. Der Vater der 3 Geschwister ist unbekannt (nach E. Hlawitschkas Vorschlag ein Graf Richard). Zu den Vorfahren zählt zweifellos Graf Adalbert von Metz (+ 944) und damit die Familie der MATFRIDE-ADALHARDE.
Gerhard I. war vermählt mit Eva, Tochter des Grafen Siegfried von Luxemburg;
2 Kinder:
Siegfried (+ 1017) und Berscinda, Äbtissin von Remiremont
Gegen Ende des 10. Jh. (um 985-990?) erhielt Gerhard die Vogtei der Reichsabtei Remiremont, die einen beträchtlichen Zugewinn darstellte. Der 1020 durchgeführte Austausch von lothringischen Gütern (Goncourt, südlich von Neuchateau) gegen Besitzungen von St-Benigne (Dijon) in Italien zeigt, dass Gerhard I. über Besitz im oberen Maastal verfügte. Während der Luxemburger Fehde war er wie Bischof Theoderich II. von Metz und Erzbischof Adalbero von Trier ein erbitterter Gegner HEINRICHS II. Er wird in den Annalen von St-Benigne als 'Graf von Metz' bezeichnet.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Winfrid Glocker: VII, 92; Seite 332
*************
"Die Verwandten der Ottonen und ihre Bedeutung in der Politik"

Gerhard ("Mosellensis)
-----------------------
    + (1020/21)/1033 am XII 28

Graf von Metz bezeugt 1012-1020/21
 
oo Eva, Tochter Graf Siegfrieds von Luxemburg
            + IV 19

Die elsässischen Grafen Gerhard und Adalbert sind als Geschwister Adelheids, der Mutter Kaiser KONRADS II., bei Wipo in der Gesta Chounradi c. 2, S. 15 f., bezeugt; die Filiation dieser Geschwister hat Hlawitschka, Anfänge S. 135-147, aufgezeigt. Vgl. ebd. S. 86-90 zu den einzelnen Quellenbelegen für Graf Gerhard.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Gerhard stand seit dem Aufstand der mit ihm verschwägerten luxemburgischen Brüder in Opposition zu Kaiser HEINRICH II. und Herzog Gottfried von Nieder-Lothringen. Er fiel im August 1017 mit seinem Anhang in die Länder Herzog Gottfrieds ein und wurde am 27. August 1017 vernichtend geschlagen. Daraufhin schloß er Frieden, da sein einziger Sohn Siegfried 1017 in Gefangenschaft gestorben war.

Eduard Hlawitschka: Seite 52
****************
"Studien zur Äbtissinnenreihe von Remiremont"

Graf Gerhard war schon vorher neben Gisla zu nennen. Ihn darf man vielleicht mit jenem Grafen von Metz identifizieren, der mit Eva aus der Familie der Grafen von Luxemburg vermählt war, um das Jahr 1000 das Kloster Senones beunruhigte und später in der sogenannten Moselfehde (1008-1017) eine bedeutsame Rolle spielte; doch ist dies keinesfalls sicher.
 
Stefan Weinfurter: Seite 63,69,194
**************
"Heinrich II. (1002-1024) Herrscher am Ende der Zeiten"

Im Elsaß, wo sich mit Straßburg der Mittelpunkt der konradinischen Herzogsherrschaft etabliert hatte, übertrug HEINRICH II. die Grafschaftsgewalt einem Verwandten, dem Grafen Gerhard.
Als Parteigänger des Königs zeichnete sich der bereits erwähnte Graf Gerhard von Elsaß aus, der mit Eva, einer Schwester der Königin, verheiratet war. Die Grafschaft, einst in der Hand des Schwabenherzogs, war ihm kurz zuvor vom neuen König anvertraut worden. Als er nun eine Burg des schwäbischen Herzogs belagerte, sei es der Burgbesatzung durch einen Trick gelungen, die vor dem Zelt des Grafen aufgesteckte Fahnenlanze zu entwenden und in dei Burg zu bringen. Eben das aber sei die Lanze gewesen, durch die Gerhard das Lehen übertragen bekomemn hatte. Von den Zinnen der Burg aus seien über den Grafen, der seiner Würde beraubt war, nun Hohn und Spott vergossen worden. "Vergeblich", so schließt Thietmar diese Episode, "versuchte der Graf anfangs, mit lockenden Versprechungen die Lanze wieder zu bekommen. Sie lehnten die Herausgabe ab, und er mußte ohne Lehen und Feldzeichen ruhmlos abziehen." Sein ganzer honor, sein Ansehen und seine Würde waren ruiniert.
Eine andere Schwester, Eva, war noch vor dem Jahr 1000 Gerhard von Ober-Lothringen angetraut worden.
 
Erkens, Franz-Reiner: Seite 23,35
*****************
"Konrad II. Herrschaft und Reich des ersten Salierkaisers."
 
Ottos ältester Sohn Heinrich vermählte sich mit Adeheid, der Tochter des Grafen Richard von Metz. Adelehids Brüder waren die Grafen Adalbert vom Saargau und Gerhard von Metz. Durch diesen Eheschluß knüpften die SALIER ihre Fäden stärker nach Lothringen hinein. Die Familie Adelheids zählte zu den vornehmsten des Herzogtums und stellte, später als Haus CHATENOIS bezeichnet, seit 1046 die oberlothringischen Herzöge.
Es überrascht deshalb nicht KONRAD am 27. August 1017 als Verbündeten eines leidenschaftlichen Gegners des Kaisers zu finden: des Grafen Gerhard. Dieser, der Bruder von KONRADS Mutter, war in der langandauernden Moselfehde, die HEINRICH II. mit seinen Schwägern aus dem Hause LUXEMBURG um die Besetzung des Trierer Erzstuhles seit 1008 führte, immer mehr zum eigentlichen Führer des Widerstandes geworden. Um ihn scharten sich 1017 die Reste der bröckelnden Opposition gegen den Herrscher, nachdem die LUXEMBURGER selbst schon den Weg des Ausgleichs mit ihrem kaiserlichen Schwager beschritten hatten. Gerhards Gegner war im August 1017 aber nicht der Herrscher persönlich, sondern der im Jahre 1012 von diesem eingesetzte  Herzog Gottfried I. von Niederlothringen, der aus der Verduner Linie des ARDENNERGRAFENHAUSES stammte. Zur entscheidenden Schlacht hatte Gerhard offenbar alle ihm zur Verfügung stehenden Kräfte aufgebotten, trotzdem verlor der seinen großen Kampf. Er selbst rettete zwar Freiheit und Leben, aber sein einziger Sohn Siegfried fiel schwer verwundet in die Hände der Gegner und starb in Gefangenschaft. Auch sein Neffe KONRAD trug Wunden davon, konnte jedoch entkommen.
 
 
 
 

 1000
  oo Eva von Luxemburg, Tochter des Grafen Siegfried
       975-19.4.1040
 
 
 
 
 
Kinder:

  Siegfried
        -   1017
 
  Berscinda Äbtissin von Remiremont
         -14.5. vor 1052
 

 
 

Literatur:
----------
Die Salier und das Reich, hg. Stefan Weinfurter, Jan Thorbecke Verlag 1991, Band I Seite 384,481 - Eduard Hlawitschka: Untersuchungen zu den Thronwechseln der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts und zur Adelsgeschichte Süddeutschlands. Zugleich klärende Forschungen um „Kuno von Öhningen“, Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen 1987, Seite 164 - Hlawitschka, Eduard: Studien zur Äbtissinnenreihe von Remiremont (7.-13. Jh.), Saarbrücken 1963, Seite 14,52,57-60,62,65,71 - Eduard Hlawitschka: Die Anfänge des Hauses Habsburg-Lothringen. Genealogische Studien zur Geschichte Lothringens und des Reiches im 9.,10. und 11. Jahrhundert, Saarbrücken 1969, Seite 63,65-67,80,83,86-91,96-99,112,117-122,124-126, 128,130-132,135-137,138,140-146,146, 147,150,153,174 - Erkens, Franz-Reiner: Konrad II. Herrschaft und Reich des ersten Salierkaisers. Verlag Friedrich Puset Regensburg 1998, Seite 23,35 - Weinfurter, Stefan: Heinrich II. (1002-1024) Herrscher am Ende der Zeiten, Verlag Friedrich Puset Regensburg 1999, Seite 63,69,194 -  Thietmar von Merseburg: Chronik Wissenschaftliche Buchgemeinschaft Darmstadt 1992, Seite 214,216,422,458 -