Rapoto IV.                                               Graf von Cham 1059-1080
------------                                              Vogt von St. Emmeram
    -15.10.1080 gefallen
     bei Hohenmölsen

Älterer Sohn des Grafen Diepold I. im Augstgau
 

GENEALOGISCHE TAFELN ZUR MITTELEUROPÄISCHEN GESCHICHTE
-------------------------------------------------------------------------------------
Dr. Wilhelm Wegener: Seite 181
*****************
6. Rapoto IV.

F. u. eV.
1059 siehe 2
1062 11/12. Die predia Thebaldi comitis et Rapotonis comitis in Krain grenzen gemeinsam an die des Engelpero DD 6, 125 f n 96 (hier sind wohl nicht mehr Vater und Sohn, sondern 2 Brüder gemeint;
c 1065 Graf Rapoto gibt als Seelgerät für sich und seine Gattin Mathilde die Kirche zu Ernstbrunn (NÖ) an Passau MB 28 b, 21
Vogt von St. Emmeram nQ 8, 304 n 584
1072 17/7 Michaelbeuern, Zeugen der Klostererneuerung: (fol. 1 des Kodex) Ratpoto senior et Uodalrich et iunior Ratpoto filii eius, (fol. 31 d Kod.) de comitibus Rapoto et filii eius Uodalricus et Rapoto Salzb. UB 1, 771 ff
1073 Herzog Wratislaw II. von Böhmen schickt Gesandte nach Rom unter dem Geleit des kaiserlichen (sic) Pfalzgrafen (sic) Rapoto, eines Lehensmanns des Herzogs, der auf dem ganzen Wege eigene Güter oder ergebene Vasallen hatte Cosmos ed. Bratholz 124;
(1074) Rapoto comes de Chambre MBR 9 n 12
1078 Jan./ Febr. Passau Rapoto comes bei HEINRICH IV. DD 6, 401 f n 305
1078/80 Rapoto comes Spitzenzeuge bei Vergabungen an Passau nQ 6, 101 n 123, 102 f n 128 f n 449
+ 1080 15/10 Graf Rapoto - unus de summnis princibus - fällt an der Grune Bruno, De Bello Saxonico ed. Wattenbach 94 f; St. Ulrich: 5/10 Rapoto comes Necr. 1, 126.
Gemahlin
1.) Mathilde siehe oben c 1065 (nach Mitscha-Märheim Tochter des Grafen Arnold II. von Wels-Lambach
Diese hypothetische Verbindung hängt eng zusammen mit der ebenso hypothetischen Liutpolds II. von Österreich mit Ita als einer Tochter Ratpotos IV., sie ist neben besitzgeschichtlichen Gründen gerechtfertigt durch das Vorkommen der Namen Mathilde und Ida bei den WELS-LAMBACHERN)
2.) N.N., Tochter des Grafen Hermann I. von Kastl
Dass Rapoto IV. zweimal verheiratet gewesen sein muss, ergibt sich daraus, dass sein 3. Sohn Hermann erst seit c 1095 vorkommt und die 2 älteren Brüder um 34 Jahre überlebt hat
diese bemühten sich, den vielleicht c 1075 Geborenen in geistlichen Pfründen unterzubringen
der Name Hermann weist auf die Grafen von Kastl hin, Hermann I. (+ 1056) gleichnamiger älterer Sohn war Markgraf und muss die Mark Cham besessen haben, nach seinem frühen Tod kam als Nachfolger nicht sein Bruder Friedrich zum Zuge, sondern Rapoto, was zur Voraussetzung eine mittlerweile angebahnte Verwandtschaft Ratpotos zum Hause KASTL und zwar durch eine Vermählung mit einer Tochter Hermanns hat.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
GENEALOGISCHES HANDBUCH ZUR BAIRISCH-ÖSTERREICHISCHEN GESCHICHTE
-----------------------------------------------------------------------------------------------------
Prof. Dr. Otto Dungern: Seite 55
******************
4. Rapoto III.

17.VII.1072 (Salzb. UB. I. 773) bereits "senior"
1073 comes de Chambe (Linzer Diözesanarchiv V.12I.32, Berichtigung zu Mb. III. 245/6).
+ 15.X.1080, fiel an der Grune bei Hohenmölsen (MG. SS. VI. 380/1 Nec. I. 126 Ottobauern).
1045/65 (Mb. 28/2. 21) verheiratet mit Mathilde, mit der er die auf seinem Grunde erbaute Kirche in Ernstbrunn, Niederösterreich, an Passau gibt, woraus zu schließen, dass Mathilde dem SIGHARDINGER-Stamm entspross.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Rapoto IV. fiel an der Grune bei Hohenmölsen auf kaiserlicher Seite. Er gab mit seiner Gattin die auf seinem Grund erbaute Kirche in Ernstbrunn an Passau.
 
Karl Lechner: Seite 80
***********
"Die Babenberger"

Schon um 1050 hat Graf Rapoto III., Markgraf von Cham, mit seiner Gemahlin Mathilde aus dem Hause der WELS-LAMBACHER die auf seinem väterlichen Erbgut Ernstbrunn errichtete Kirche dem Bischof von Passau geschenkt.
 

 
 

Prinz Isenburg:
 

    1045
  1. oo Mathilde vom Chiemgau, Tochter des Grafen Sieghard VII.
                  -
 
  2. oo N.N.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
W. Wegener:
 

  1. oo Mathilde von Wels-Lambach, Tochter des Grafen Arnold II.
                 -
 
  2. oo N.N. von Kastl, Tochter des Grafen Hermann I.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Kinder:
1. Ehe

  Udalrich I.
         -24.2.1099
 
  Rapoto V. Pfalzgraf von Bayern
         -14.4.1099
 
  Mathilde
        -   1125
 
  oo Ulrich III. Graf von Ratelnberg-Windberg
           -   1097

  Hedwig
        -
 
  oo Wolfram II. Graf von Abenberg
             -

W. Wegener:

  Ita
      -

  oo Leopold II. Markgraf von Österreich
     um 1051-12.10.1095

2. Ehe

  Hermann Bischof von Augsburg (1096-1133)
  um 1075-19.3.1133

  Hedwig
        -
 
  oo Wolfram Graf von Abenberg
              -
 
 
 
 

Literatur:
----------
Die Salier und das Reich, hg. Stefan Weinfurter, Jan Thorbecke Verlag 1991, Band I Seite 543/Band II Seite 260/Band III Seite 310,285 Brunos Buch vom Sächsischen Kriege. Übersetzt von Wilhelm Wattenbach, Phaidon Verlag Essen 1986, Seite 122 -