Mathilde de Courtenay                  Herrin von Donzy
----------------------------                  Gräfin von Nevers
um 1190-   1257
 

Einzige Tochter des Seigneur Peter II. von Courtenay aus dem Hause der KAPETINGER aus seiner 1. Ehe mit der Agnes von Nevers, Tochter von Graf Guido I.
 

Lexikon des Mittelalters: Band IV Spalte 2185
********************
Herve IV. von Donzy, Herr von St-Aignan, Graf von Nevers
---------------------------
* wohl 1170/75, + 21. Januar 1222
                            St-Aignan (Berry)

Bedeutender französischer Adliger der Zeit Philipps II. August

Begraben: Abtei Pontigny

Herve IV. geriet um den Besitz der Herrschaft Gien in Konflikt mit dem Grafen von Nevers, Peter II. von Courtenay (dem späteren Kaiser von Konstantinopel), den er 1199 besiegte und gefangennahm. König Philipp II. August schaltete sich in diesen Streit ein in dem Bestreben, die zum Teil noch an das konkurrierende königliche Haus PLANTAGENET gebundenen DONZY auf die kapetingische Seite zu ziehen. Der König vermittelte die Freilassung Peters, nötigte ihn aber zugleich, Herve IV. seine Erb-Tochter Mahaut zur Frau zu geben; dieser leistete dem französischen König den ligischen Lehnseid und willigte in die Abtretung Giens an die Krone ein.
Von kirchlicher Seite wurde Herve IV. vorgeworfen, in kanonisch unrechtmäßiger Ehe mit Mahaut zu leben. Diese Streitigkeiten führten zu Interventionen des Königs und des Papstes.
Daher mußte Herve IV. sich bereitfinden, seine Erb-Tochter Agnes mit Philipp, dem Enkel des Königs, zu vermählen (8. September 1217). Als dieser Plan wegen des frühen Todes des Prinzen (1218) scheiterte, nahm der König dem Herve IV. von Donzy das ausdrückliche Versprechen ab, seine Tochter nur mit königlicher Zustimmung wiederzuverheiraten.
1218 nahm Herve IV. von Donzy erneut das Kreuz, kämpfte vor Damiette, verließ aber auf die Nachricht vom Tode seines Schwiegervaters, Kaiser Peters von Konstantinopel, im August 1219 abrupt das Kreuzfahrerheer, um dessen französische Territorien in Besitz zu nehmen, was zum Teil nur unter Schwierigkeiten gelang (Widerstand des Bischofs von Auxerre). Herve IV. fiel 1222 Gerüchten zufolge einem Giftmord zum Opfer. Seine Gemahlin Mahaut (+ 1257) heiratete in zweiter Ehe 1226 den Grafen Gui von Forez, die Tochter Agnes (wohl 1221) Gui von Chatillon, Graf von St-Pol; die Ehe blieb kinderlos.



Thiele, Andreas: Tafel 113
**************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band II, Teilband 1 Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser I Westeuropa"

MATHILDE
-----------------
    + 1257 als Nonne

1192 Gräfin von Nevers, Auxerre und Tonnerre

  1. oo 1199
           HERVE IV. DE DONZY (Haus SEMUR,vgl. Burgund III)
                     + 1223 ermorde3t

Seigneur de Saint-Aignon, Montmirail, Perche-Gouet, du Cosne etc.
Zur Tochter und Universalerbin Agnes de Donzy (+ 1225, siehe Chatillon I)

  2. oo 1226
           GUIDO IV. D'ALBON, Graf von Forez
                    + 1241



    1199
  1. oo Herve IV. Seigneur von Donzy
           1170/75-21.1.1222

    1226
  2. oo Guido IV. d'Albon Graf von Forez
                 -   1241
 
 
 
 

Kinder:

  Agnes
  um 1205-   1225

Erbin von Saint Aignan, Donzy, Montmirail, Perche-Gouet, Cosne und der Grafschaften Tonnerre, Auxerre und Nevers.

 1221
  oo Gui von Chatillon, Graf von St-Pol
            -   1226
 
 
 

Literatur:
-----------
Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band II, Teilband 1 Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser I Westeuropa, R.G. Fischer Verlag 1993 Tafel 113 -