Margarete von Anjou-Sizilien                     Gräfin von Valois
------------------------------------
1273-31.12.1299
 

Älteste Tochter des Königs Karl II. der Lahme von Anjou-Neapel und der Maria von Ungarn, Tochter von König Stephan V.
 

Margarete, Erbin von Anjou und Maine, war sehr häßlich, eine Eigenschaft, die sie allen VALOIS-Königen vererbte.

Kiesewetter, Andreas: Seite 170,224,226,231-233
******************
"Die Anfänge der Regierung König Karls II. von Anjou (1278-1295). Das Königreich Neapel, die Grafschaft Provence und der Mittelmeerraum zu Ausgang des 13. Jahrhunderts"

Zur Absicherung des Vertragswerks sollte ein dreifaches aragonisch-angiovinisches Ehebündnis abgeschlossen werden: Jakob sollte Margarethe, die erstgeborene Tochter des Fürsten von Salerno, heiraten. Der zweitgeborene Sohn Karls II., Ludwig, sollte die Schwester der Infanten Jakob und Alfons, Jolanda, zur Frau nehmen. Noch vor der Eheschließung hatte ihn Karl mit dem Herzogtum Kalabrien - ohne die Gebiete des Erzbistums Reggio, das entsprechend den vorhergehenden Artikeln dem Königreich Insel-Sizilien zugeschlagen werden sollte - zu belehnen. Der jüngere Bruder Jakobs, Friedrich - der spätere König Friedrich III. von Sizilien - sollte die jüngere Tochter Karls II., Bianca, ehelichen. Sie sollte das Fürstentum Tarent und den Honor Sancti Angeli als Mitgift in die Ehe einbringen, die Friedrich von Karl II. zu Lehen nehmen sollte.
Der Vertrag sah vor, daß der französische Prinz Margarethe, die älteste Tochter Karls II. heiraten [Schon am 17. Dezember hatte der König von Neapel dem VALOIS, der übrigens bei den Verhandlungen von Corbeil, wie sich aus dem Vertragskontext ergibt, nicht persönlich anwesend war, die Hand seiner Tochter angetragen.] und die angiovinische Prinzessin die Grafschaft Anjou und Maine als Mitgift in die Ehe einbringen sollte. Als Gegenleistung hatte Karl von Valois dann anläßlich des Friedensschlusses mit Alfons III. offizielle auf die Königreiche Aragon und Valencia Verzicht zu leisten.
Seine Töchter Margarethe und Bianca, die er mit Johannes von Montferrat verheiraten wollte, wurden aufgefordert, unverzüglich in die Provence zu kommen, um den Vertrag von Corbeil durch die Heirat Margarethes mit Karl von Valois endgültig Rechtsgültigkeit zu geben. Die Reise verzögerte sich aber bis in das Frühjahr, da es Schwierigkeiten mit der Finanzierung gab. Mitte Mai trafen die Königs-Töchter dann endlich in der Grafschaft ein.
Wie erwartet überbrachten die Legaten die endgültige Ehedispens für die Heirat Margarethes von Anjou mit Karl von Valois, welche die Kardinäle am 10. Juni noch einmal transumieren ließen.
Noch vor der Eheschließung Karls von Valois mit der angiovinischen Prinzessin [Nach Guillelmus de Nangiaco, Chronicon, ed. Gueraud 1, 278, fand die Hochzeit zwischen Margarethe von Anjou und Karl von Valois am 15. August 1290 statt. Die Forschung ist bisher dieser Angabe kritiklos gefolgt. Doch ergibt sich aus der in der folgenden Anmerkung zitierten Urkunde, daß die Eheschließung am 18. August noch nicht erfolgt war. Erstmals wird in einer Urkunde von September 1290 (ADBR, B 389) durch Philipp den Schönen die Ehe als geschlossen bezeichnet.] bestätigte endlich Karl II. am 18. August 1290 die Abtretung der Grafschaften Anjou und Maine an den KAPETINGER. Der Vertrag von Senlis sah vor, daß Margarethe die beiden Grafschaften, wie im Vertrag von Corbeil-Essons festgelegt, als Mitgift in die Ehe einbringen sollte und diese an Karl von Valois und die Erben aus der gemeinsamen Ehe fallen sollten. Blieb die ehe kinderlos, sollten Anjou und Maine an die französische Krone übergehen.

Verwandtschaft mit Karl von Valois
 

                                                                 Ludwig VIII. König von Frankreich
 
 

                                          ----------------------------------------------------------------------------------
                                                          ---------------------------------
             Karl I. von Anjou oo Beatrix von Provence      Margarethe von Provence oo Ludwig IX. der Heilige
             Ende 1226-7.1.1285    1234-23.9.1267                 1221-20.12.1295                     25.4.1215-25.8.1270
 
 

                          ---                                                                                                                           ---
             Karl II. von Anjou                                                                                         Philipp III. der Kühne
             18.11.1253-5.5.1309                                                                                        3.4.1245-5.10.1285
 
 

                      ---                                                                         -----------------------------------------------------------
               Margarethe von Anjou ----------- oo -----------------  Karl Graf von Valois                  Philipp IV. der Schöne
              1273-31.12.1299                                                     12.3.1270-16.12.1325



16.8.1290
  oo 1. Karl Graf von Valois
          12.3.1270-15.12.1325
 
 
 
 

Kinder:

  Isabella
  1292-   1309

 1297
  oo 1. Johann III. Herzog der Bretagne
           8.3.1286-30.4.1341

  Philipp VI.
  1293-22.8.1350

  Johanna
  1294-7.3.1342

 19.5.1305
    oo Wilhelm III. Graf von Holland-Hennegau
         um 1280-7.6.1337

  Margarete
  1295- 7.1342

 1310
  oo Guido I. von Chatillon Graf von Blois
             - vor 12.8.1342

  Karl II. Graf von Alencon
  um 1297-26.8.1346 gefallen
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Kiesewetter, Andreas: Die Anfänge der Regierung König Karls II. von Anjou (1278-1295). Das Königreich Neapel, die Grafschaft Provence und der Mittelmeerraum zu Ausgang des 13. Jahrhunderts, Matthiesen Verlag 1999 Seite 170,179,224,226,231-233,394,493 - Schnith Karl: Frauen des Mittelalters in Lebensbildern. Verlag Styria Graz Wien Köln 1997 Seite 332 -
 
 
 
 
 
 


Copyright 2002 Karl-Heinz Schreiber - http://www.genealogie-mittelalter.de