Theodrada                                                Äbtissin von Argtenteuil
--------------
785-9.1.844
 

Tochter des Kaisers KARL DER GROSSE aus seiner 3. Ehe mit der Fastrada
 

Werner Karl Ferdinand: Seite 445
*******************
"Die Nachkommen Karls des Großen bis um das Jahr 1000 (1.-8. Generation)"

II. Generation
12
----

Brandenburg bemerkt zuTheodrada "Äbtissin zu Argenteuil 828 II". Aus der Urkunde BM² 848 (mit einiger Wahrscheinlichkeit auf Anfang 828 zu datieren, jedoch nicht "Februar") geht hervor, daß Theodrada die Abtei vom Vater, also vor 814, erhalten hatte und sie jetzt, 828, an S.-Denis restituierte unter Nutzungsvorbehalt auf Lebenszeit.
Später hat sie offenbar im O-Reich gelebt, wo sie 844 I 9 in Frankfurt bei Ludwig dem Deutschen interveniert (D 34), als Nießbrauchnutzerin des Nonnenklosters Schwarzach am Main, das sie schon vor diesem Datum der Würzburger Kirche geschenkt hatte, unter Vorbehalt der Nutzung für sich selbst und Blutenda, die Tochter des 844 schon verstorbenen (quondam) Graf Folkbert. 857 III 27, im D. 79 des gleichen Königs, ist Theodrada tot (Theodrada quondam amita nostra), hat aber in der Zwischenzeit Ludwigs des Deutschen Tochter Hildegard als ihre Nachfolgerin und Nießbrauchbesitzerin Schwarzachs auf Lebenszeit durch die Würzburger Kirche anerkennen lassen. Da Hildegard 853 Äbtissin in Zürich wurde und wohl damals (so Dümmler 2,426) mit Würzburg die Vereinbarung traf, ihre jüngere Schwester Bertha möge ihr auf Lebenszeit im Besitz von Schwarzach folgen (was Ludwig der Deutsche im gleichen D. 79, jedoch erst nach Hildegards inzwischen eingetretenen Tode bestätigte), dürfte der Tod Theodradas vor 853 liegen. Voigt 42, Anm. 3 vermutet, Schwarzach sei vielleicht eine Stiftung von Theodradas Mutter Fastrada gewesen.


Beim Machtantritt ihres Stiefbruders LUDWIGS DES FROMMEN wurde sie wie all ihre Schwestern in ein Kloster gesperrt. Theodrada erhielt das Nonnenkloster Argenteuil im Gau Paris und das Kloster Schwarzach in O-Franken.
 
 
 
 

Literatur:
------------
Bauer Dieter R./Histand Rudolf/Kasten Brigitte/Lorenz Sönke: Mönchtum - Kirche - Herrschaft 750-1000 Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen 1998, Seite 90 - Ennen, Edith: Frauen im Mittelalter. Verlag C.H. Beck München 1994, Seite 57 - Epperlein Siegfried: Karl der Große. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften Berlin 1974, Seite 138 - Konecny Silvia: Die Frauen des karolingischen Königshauses. Die politische Bedeutung der Ehe und die Stellung der Frau in der fränkischen Herrscherfamilie vom 7. bis zum 10. Jahrhundert. Dissertation der Universität Wien 1976, Seite 74 - Schieffer Rudolf: Die Karolinger. W. Kohlhammer GmbH Stuttgart Berlin Köln 1992, Seite 89 - Schnith Karl Rudolf: Mittelalterliche Herrscher in Lebensbildern. Von den Karolingern zu den Staufern. Verlag Styria Graz Wien Köln 1990, Seite 42 - Wies Ernst W.: Karl der Große. Kaiser und Heiliger. Bechtle Verlag Esslingen 1986, Seite 226,255 -
 
 
 
 
 
 
 


Copyright 2002 Karl-Heinz Schreiber - http://www.genealogie-mittelalter.de