Agnes von Loon                                        Herzogin von Bayern
---------------------                                      Pfalzgräfin von Wittelsbach
um 1150-26.3.1191
Schloss Loon Wartenberg

Tochter des Grafen Ludwig II. von Loon
 

Rall Hans und Marga: Seite 21,27-32
******************
"Die Wittelsbacher"

Otto selbst machte auf die Zeitgenossen durch seine Tatkraft und sein Äußeres starken Eindruck. Er hatte schwarzes Haar, große Augen und eine rötliche Haut. Mit 52 Jahren heiratete er Agnes, die 19-jährige Tochter des Grafen Ludwig II. von Loon (Looz) bei Lüttich, der zugleich Burggraf von Mainz, der Stadt des Reichskanzlers, war. Sie schenkte Otto bis 1180 9 Kinder, darunter 1169 einen 1. Sohn, der Otto genannt wurde, aber schon mit 12 Jahren starb. Als Nachfolger stand nun der erst 1173 oder 1174 geborene Ludwig heran. Agnes schlug später zwischen Ober- und Nieder-Deutschland kulturelle Brücken, als sie das Servatius-Lied des Heinrich von Veldeke ins Oberdeutsch-Bayerische übertragen ließ. Eine gewisse Servatius-Verehrung gab es in Bayern schon früher. Schon 1171 war Ottos Stellung unter den Großen so stark, daß ihn der damals mit dem Kaiser zusammenarbeitende Herzog Heinrich der Löwe vor seinem Kreuzzug 1172 zu seinem Stellvertreter im Herzogtum Bayern machte. Damals nahm Otto mit seiner Gemahlin Agnes seinen Wohnsitz auf der Burg Wartenberg und hatte zu Langenpreisingen Grundbesitz.
Den BABENBERGER Herzögen der Ostmark war 1156 die Erblichkeit der Herrschaft über ihr Territorium zugestanden worden. Als der erste Wittelsbacher Bayern-Herzog bei seinem Tode am 11. Juli 1183 in seinem Sohn Ludwig nur einen Knaben als Erben zurückließ, kam diesem das Beispiel des Herzogtums Österreich sehr zustatten. Niemand bestritt seine Nachfolge. Die Arbeit, die der Regentschaftsrat übernahm, war freilich außerordentlich schwierig. Er bestand aus dem Pfalzgrafen Otto VII. dem Jüngeren, dem WITTELSBACHER Friedrich, der allerdings 10 Jahre vorher nach dem Tod seiner Gattin Laienmönch im Kloster Indersdorf geworden war, und Ludwigs Onkel Konrad, den der Kaiser infolge des Todes des Erzbischofs Christian von Mainz am 25. August 1183 von seinem erzbischöflichen Sitz in Salzburg weggeholt und in Mainz zum Oberhirten und Kanzler gemacht hatte. Eine Reise von Mainz nach Bayern erforderte im 12. Jahrhundert natürlich weit mehr Zeit als in unseren Tagen eine Reise von Bonn nach München. Auch von Friedrich, dem Laienmönch in Indersdorf, der zwar den Rang eines Pfalzgrafen in Bayern hatte und erst 1198 starb, ließ sich keine erhebliche Hilfe erwarten. Die Arbeit der Regierung wurde im Regentschaftsrat tatsächlich vor allem durch die starke Persönlichkeit der Herzogin-Witwe Agnes getan. Sie hielt die Regentschaft zusammen. In den Urkunden wird sie neben den anderen Vormündern als "Domina Agnes Ducissa" (Frau Herzogin Agnes) bezeichnet. Der noch unmündige Herzog machte durch die Hand seiner Mutter Schenkungen an die Kirche. Als Agnes 1191 starb, hatte Ludwig gerade die Volljährigkeit erreicht, seine Stellung im Herzogtum war aber wegen der Macht und der Rechte der Grafen keineswegs eindeutig.
 
 
 
 

 1169
  oo Otto I. von Wittelsbach Herzog von Bayern
       1117-11.7.1183
 
 
 
 

Kinder:

  Otto
  Ende 1169-7.8. vor 1181
  Kelheim   Ensdorf bei Amberg

  Sophie
  um 1170-10.7.1238
  Kelheim Eisenach

1196
  oo 2. Hermann I. Landgraf von Thüringen
           um 1152-26.4.1217

  Heilica I.
  um 1171-9.10.
  Kelheim

um 1184
    oo Dietrich Hallgraf von Wasserburg
         um 1142- um 1210

  Agnes
  um 1172- um 1200
  Kelheim

 1186
  oo Heinrich Graf von Plain
             -   1190

  Richarde
  um 1173-7.12.1231
  Kelheim

 1186
  oo Otto I. Graf von Geldern und Zütphen
             - vor 24.9.1207

  Ludwig I. der Kelheimer
  23.12.1174-15.9.1231

  Heilica II.
  um 1176/77-
  Kelheim

um 1190
    oo Adalbert III. Graf von Dillingen
                -   1214

  Elisabeth
  um 1178/79-
  Kelheim

  oo Berthold III. Graf von Vohburg
              -25.5.1204

  Mechthild
  um 1180- nach 19.3.1231
  Kelheim

 1209
  oo Rapoto II. Graf von Ortenburg
       1164-19.3.1231