Walthard                                                   Erzbischof von Magdeburg (1012)
-----------
um 960-12.8.1012
 

Sohn des Grafen Erp und der Amulrad
 

Gerd Althoff: Seite 316
**********
"Adels- und Königsfamilien im Spiegel ihrer Memorialüberlieferung"

                                                                B 98

Lü:     12.8.  Vualtherd aps   + 1012  Magdeburg
Me:   12.8.  Vualtherdus aps M(agdeburgensis)

Walthard, dessen 1. Wahl zum Erzbischof durch das Domkapitel von HEINRICH II. im Jahre 1004 verworfen wurde, regierte nur 3 Monate. In diese Zeit fällt jedoch seine Aktivität in der Ostpolitik, mit der er sich allem Anschein nach als 'polenfreundlich' erwies. Er arbeitete hierbei mit dem BILLUNGER Bernhard I. zusammen; s. dazu oben S. 112. Auch die Mutter Walthards, Amulrad, erscheint im Lüneburger Necrolog zu ihrem Todestag (12.3.), der durch das Necrolog von Magdeburg gesichert wird; zu seiner Familie vgl. Thietmar VI, 75 und Annalista Saxo, a. 1040, s. auch Wellmer, Persönliches Memento, S. 58 mit Anm. 84. Ins Merseburger Necrolog wurde Walthard bereits vor der Ergänzungsschicht eingetragen; zu den ad-hoc Einträgen ins Merseburger Necrolog, die den Verwandtenkreis Thietmars und die Gedenkbeziehungen des Merseburger Domkapitels zu Beginn des 11. Jahrhunderts wiedergeben, s. oben S. 154 f. und Lippelt, Thietmar von Merseburg, S. 133 mit Anm. 51.
Allg. zu Walthard vgl. Claude, Geschichte des Erzbistums Magdeburg 1, S. 214 f. und S. 272-283; Fleckenstein, Hofkapelle 2, S. 209 f.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Walthard war von 984 an Präpositus in Magdeburg. Das Domkapitel wählte ihn 1004 zum Erzbischof, doch König HEINRICH II. zwang ihn aus unbekannten Gründen zum Rücktritt. Erst 1012 bestieg er den erzbischöflichen Stuhl.
 
 
 
 

Literatur:
----------
Thietmar von Merseburg: Chronik. Freiherr vom Stein-Gedächtnisausgabe, Seite 98,162,178,180,234,236,240,280,286,294, 304,310-328,414 - Gerd Althoff: Adels- und Königsfamilien im Spiegel ihrer Memorialüberlieferung. Studien zum Totengedenken der Billunger und Ottonen. Wilhelm Fink Verlag München 1984, Seite 34,114,186,292,316 B 98 - Fenske, Lutz: Adelsopposition und kirchliche Reformbewegung im östlichen Sachsen. Vandenhoeck & Ruprecht Göttingen 1977, Seite 223,224 A. 16 - Weinfurter, Stefan: Heinrich II. (1002-1024) Herrscher am Ende der Zeiten, Verlag Friedrich Puset Regensburg 1999, Seite 102,147 - Claude, Dietrich: Geschichte des Erzbistums Magdeburg bis in das 12. Jahrhundert. Böhlau Verlag Köln Wien 1972, Seite 272-283 -