WARENNE


Lexikon des Mittelalters:
********************

Warenne
------------
Englische Adels-Familie, die wahrscheinlich ihren Namen von dem Dorf Varenne in der Nähe von Arques (Normandie) ableitete.
Sie erwarb vor der normannischen Eroberung Englands in den Pays de Caux Ländereien.
Der Begründer des Erfolgs der Familie in England war William de W
arenne ( 1088). Er stieg im Dienst Wilhelms des Eroberers in der Normandie vor 1066 auf und kämpfte in der Schlacht von Hastings. Ihm wurden Ländereien in 13 englischen Grafschaften übertragen. Seine bedeutendsten Besitzungen waren Conisbrough in Yorkshire, Castle Acre in Norfolk und die Rape of Lewes in Sussex. Die Veranschlagung seiner Besitzungen wurde im Domesday Book mit £ 1165 pro Jahr angegeben, was ihn als einen der reichsten englischen Barone auswies. Er war der weltliche Schutzherr der Cluniazenser in England. Um 1077 gründete er das dem hl. Pankras geweihte Priorat in Lewes, das erste Tochter-Kloster von Cluny (B. V) in England. Über zehn Jahre später gründete er ein zweites Cluniazenser-Priorat auf seinem Grundbesitz in Castle Acre. In den letzten Regierungsjahren Wilhelms I. kämpfte er für den König in der Normandie, und nach der Thronbesteigung von Wilhelm II. Rufus verhielt er sich während des Aufstands von Odo, Bischof von Bayeux, loyal gegenüber dem neuen König. Als Belohnung für seine Loyalität erhob ihn Wilhelm II. 1088 zum Earl of Surrey und übertrug ihm Ländereien in der Grafschaft. Sowohl nun als auch später nahm die Familie häufig selbst den Titel der Earls of Warenne an.
Williams Sohn, Earl William II. ( 1138), hatte nicht ein so enges Verhältnis zum König wie sein Vater. 1101, ein Jahr nach der Thronbesteigung von Heinrich I., unterstützte er Robert Kurzhoses erfolglose Invasion in England. Als Folge konfiszierte Heinrich vorübergehend seine englischen Ländereien und verbannte ihn in die Normandie. Jedoch wurde er innerhalb der nächsten zwei Jahre wieder eingesetzt und verhielt sich in der Folgezeit loyal gegenüber Heinrich. Er kämpfte mit ihm in der Schlacht von Tinchebrai (1106), die Heinrich die Kontrolle über die Normandie verschaffte. Nun war er ein mächtiger Landbesitzer sowohl in England als auch in der Normandie, und Heinrich zog ihn für seine Dienste heran. Belohnt wurde er mit der Befreiung vom Danegeld in England und mit der Burg St-Saens in der Normandie.
Williams Sohn William, der 3. Earl ( 1148), zögerte zunächst, Stephan von Blois zu unterstützen, kämpfte aber für ihn in der Schlacht von Lincoln (1141) und verhielt sich in der Folgezeit dem König gegenüber loyal, sogar während der Gefangenschaft Stephans. Durch die angevinische Eroberung der Normandie in eine schwierige Situation geraten und vielleicht auch, weil er fürchtete, daß die Auseinandersetzungen in England nicht enden würden, schloß er sich 1147 dem 2. Kreuzzug an und fand im folgenden Jahr bei Laodikeia den Tod.
Seine Tochter Isabel heiratete Hamel, den illegitimen Bruder Heinrichs II.
Nach Hamels Tod 1202 folgte dessen Sohn William im Earldom.
Als dieser 1240 starb, folgte ihm sein Sohn John, der 7. Earl ( 1304). Während seines langen Lebens spielte er eine führende Rolle bei politischen und kriegerischen Unternehmungen. Er kämpfte mit Lord Eduard gegen Simon de Montfort in der Schlacht von Lewes 1264, diente in den schottischen Kriegen Eduards I. und stand an der Spitze der englischen Streitkräfte, die von William Wallace bei Stirling Bridge 1297 besiegt wurden.
Johns Enkel John ( 1347) verhielt sich generell loyal gegenüber Eduard II., obwohl er zu den Lords gehörte, die 1312 Piers Gaveston verfolgten. Er mußte eine Fehde mit Thomas, Earl of Lancaster, austragen, dessen Frau er entführte. Bei seinem Tod hinterließ er keinen männlichen Erben. Seine Schwester Alice heiratete Edmund, Earl of Arundel, und ihr Sohn Richard vereinigte Wappen und Titel der WARENNE
mit denen der ARUNDEL.
A. Tuck