Elisabeth Blount                              Geliebte von König Heinrich VIII.
---------------------                             Gräfin von Lincoln
1502
1540


Nach A. Thiele Tochter des Sirs Johann Blount zu Kinlet und der Katharina Pershall
Nach www.wikipedia
Tochter des Sirs Johns Blount von Shropshire

www.wikipedia.de
****************
Elizabeth Blount
* 1502 1540

War die Tochter von Sir John Blount von Shropshire, einem Ritter, der während der Zeit Heinrich VII. von England, dem ersten König der TUDORS in England, gelebt hatte.

John Blount war ein loyaler, wenn auch nicht besonders außergewöhnlicher Diener der königlichen Familie. So begleitete er Heinrich VIII., als dieser 1514 im Zuge der Italienischen Kriege nach Frankreich übersetzte, um gegen König Ludwig XII. zu kämpfen.

Über Elizabeth (auch 'Bessie' genannt) ist außer ihrer Schönheit und ihrer berühmten Affäre mit Heinrich VIII. wenig bekannt. Das junge Mädchen kam als Hofdame von Katharina von Aragón, Heinrichs erster Frau, an dessen Hof. Dadurch fiel sie dem König ins Auge und wurde schnell seine Geliebte (etwa 1517). Im Gegensatz zu den anderen Affären von Heinrich, die normalerweise kurzlebig waren, dauerte diese Beziehung länger an.

Am 15. Juni 1519 brachte Elizabeth einen Sohn zur Welt, der Henry Fitzroy genannt wurde. Da Henry Fitzroy unehelich geboren wurde, hatte er keine Ansprüche auf den englischen Thron. Nach der Geburt des Sohnes beendete der König die "Affäre" mit Elisabeth und bald darauf fiel seine Aufmerksamkeit auf Mary Boleyn, der Frau des Hofangestellten William Carey.

Daraufhin wurde Elizabeth mit Lord Gilbert Tailboys verheiratet, der den zeitgenössischen Gerüchten nach "der Sohn eines Verrückten" gewesen sein soll. Nach der Heirat tauchte sie nicht mehr oft in den Affären der TUDOR-Monarchie auf.

Am 18. Juni 1536 starb ihr Sohn. Lord Gilbert ging ihr im Sterben ebenfalls voraus, er ließ Elizabeth als Witwe zurück. Später wurde sie mit Edward Clinton, 1. Earl of Lincoln, verheiratet. Ihre einzige bekannte Tochter ist Catherine Clinton (beerdigt am 14. August 1621), sie wurde später die Ehefrau von William Burgh, dem zweiten Lord von Burgh (1522-1584) und Mutter von Thomas Burgh, dem dritten Lord von Burgh (1558-1597).

Heinrich war bereits mit Anne Boleyn, Jane Seymour, Anna von Kleve und der jungen Catherine Howard verheiratet gewesen, als Elizabeth 1540 starb. Der Legende nach starb Elizabeth an der selben Krankheit wie ihr Sohn.


Thiele, Andreas: Tafel 179a
**************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band IV Die Britische Peerage, ein Auszug"

EDUARD DE CLINTON
--------------------------------
um 1512
1585

1. Graf von Lincoln

  1. oo um 1535
           ELISABETH BLOUNT
                
um 1540

Tochter des Sir Johann zu Kinlet und der Katharina Pershall
berühmte Schönheit und Ex-Geliebte König Heinrichs VIII.
Witwe des Titular-Lords von Kyme, Lord Gilbert Tailboys
(hier insgesamt 3 Töchter)


Fraser Antonia: Seite 67,95
************
"Die sechs Frauen Heinrichs VIII."

Eine von ihnen war Bessie Blount, die 1513 - noch blutjung - in den Hofdienst eintrat. Sie besaß eine schöne Singstimme und tanzte ausgezeichnet. Mit ihrer lebhaften Art verbreitete sie ansteckende Fröhlichkeit.Was die temperamentvolle, energische Bessie mit dem König vor allem gemeinsam hatte, war Spaß. Selbst als Dame gesetzeren Alters bereitete Bessie einem Besucher "viel Spaß", wie dieser formulierte.
Wie im vorigen Kapitel erwähnt, hatte König Heinrich Bessie schon einige Jahre gekannt. Seit 1513 hatte sie am Hof gelebt und als bevorzugte königliche Tanzpartnerin gedient. Sie war genau der Typ von Mädchen, den Anthony Fitzherbert in The Boke of Husbandrye (Ehebuch) von 1523 als für einen Mann höchst attraktiv beschreibt: "wortkarg", doch "mit fröhlichem Herzen", "von angenehmer Gangart" und "leicht zu bespringen", und obgleich sie "sich gut unter einem Mann regt", so "quecksilbrig", daß sie "dauernd auf dem Zaumzeug herumbeißt". Bessie hatte sich wahrscheinlich sowohl unter des Königs lustigem Gesellen, dem Herzog von Suffolk, geregt, als auch unter einigen anderen, obwohl sie noch sehr jung war.
Die besonders begehrte Stellung der anerkannten königlichen Maitresse entitre hatte Bessie nie eingenommen, genausowenig wie irgendeine andere Frau bis dahin am englischen Hof. Kurz vor oder kurz nach der Geburt ihres Kindes wurde für sie eine wenig aufwendige Heirat arrangiert. Sie ehelichte einen gewissen Gilbert Talboys, aus "vornehmer", aber nicht adeliger Familie, von dem sie bald weitere Kinder bekam. Der Königssproß schien eher das Produkt eines glücklichen Unfalls denn die Krönung einer großen, heißen Liebesaffäre gewesen zu sein. Schließlich war die Königin im Oktober 1518 im achten Monat schwanger gewesen; vielleicht hatte Heinrich sein "Vorrecht" genutzt, um sich über die langen Monate theoretischer sexueller Abstinenz hinwegzutrösten.
 
 
 

  1. oo Gilbert Lord Talboys von Kyme
              

um 1535
  2. oo Eduard de Clinton, 1. Earl of Lincoln
            um 1512
1585
 
 
 
 

Kinder:
2. Ehe

  Katharina
        
1621

  oo Wilhelm de Burgh
            
1584

  Margarete
       
1585/88

  oo Karl I. Willoughby, Lord Willoughby-Parham
          
1612

illegitim

  Heinrich Herzog von Richmond
  Anfang Juni 1519
22.7.1536


 
 

Literatur:
------------
Baumann Uwe: Heinrich VIII. mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH 1991 Seite 61 - Fraser Antonia: Die sechs Frauen Heinrichs VIII. Claasen Verlag GmbH Hildesheim 1995 Seite 67,95 - Grayeff Felix: Heinrich VIII. Ein kraftvolles Leben. Wilhelm Heyne Verlag München 1961 Seite 93,112,115,179,257 - Mattigny, Garret: Katharina von Aragon. W. Kohlhammer Verlag Stuttgart 1962 Seite 174,187,243 - Panzer Marita A.: Englands Königinnen. Von den Tudors zu den Windsors. Verlag Friedrich Pustet Regensburg 2001 Seite 27,77,93 - Ridley Jasper: Heinrich VIII. Eine Biographie. Weltbild Verlag GmbH Augsburg 1995 Seite 123 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band IV Die Britische Peerage, ein Auszug, R.G. Fischer Verlag 1996 Tafel 179a - Wende Peter: Englische Könige und Königinnen. Von Heinrich VIII. bis Elisabeth II. Verlag C.H. Beck München 1998 Seite 30,42,62 -