COLCHESTER


Lexikon des Mittelalters:
********************

Colchester
--------------
Stadt im südöstlichen England (Essex), am Colne nahe der Ostküste Englands gelegen.
Das befestigte Areal der römischen Colonia Camulodunum, das ursprünglich für ein castrum zweier Legionen bestimmt gewesen war, reichte mit ca. 13 ha für den Siedlungsraum der mittelalterlichen Stadt aus. 879-920 war C
olchester von Dänen besetzt; König Eduard der Ältere eroberte es zurück und ließ die Befestigungen wiederherstellen. Bei dem Wiederaufbau der städtischen Siedlung benutzte man römische Gebäudereste für Neubauten. Der keep (Donjon) der normannischen Burg (1077 erbaut), der auf dem Podium eines römischen Tempels errichtet wurde, ist sogar größer als der heutige Tower in London. Beide sind die frühesten aus Stein errichteten keeps in England. In zwei Kirchen sind römische Mauern verbaut; andere wurden im 11. und 12. Jh. aus römerzeitlichen Backsteinen errichtet. Aus diesem Material besteht auch die Prioratskirche St. Botulf (um 1093), die extra muros liegt. Es wurden ferner Baureste einer Gerichtshalle (um 1160) sowie von sechs Kaufmannshäusern des 12. Jh. gefunden, die sämtlich aus Back- und Bruchsteinen, nicht aus Holz, errichtet wurden. Von der Benediktinerabtei St. John, die 1095-1115 extramuros erbaut wurde, steht nur noch das aus Flint im 15. Jh. neuerrichtete, verzierte Torhaus. Die Lage des einen oder anderen Klosters könnte durch die frühere Existenz einer römischen Grabeskirche beeinflußt worden sein.
Die Stadt erhielt ihr erstes Königsprivileg 1189 und sandte Vertreter zu den mittelalterlichen parliaments. Der Fluß war bis Hythe (im Südosten der Stadt) schiffbar, wo sich ein kleiner Hafen befand. Die Burg hatte nach 1300 nur noch geringe militärische Bedeutung und wurde hauptsächlich als Kerker benutzt.
M.W. Barley