Vithicabius                                     König der Alamannen
--------------
    368 ermordet
 

Sohn des Alamannen-Königs Vadomarius
 

Geuenich Dieter: Seite 50,53,55,57,155
**************
"Geschichte der Alemannen"

Nachfolger des Alemannen-Königs Vadomar, der einmal ausdrücklich als rex et dux bezeichnet wird, wurde dessen Sohn Vithicab, der als schwächlicher und kränklicher Knabe geschildert wird, sein Königsamt also ebenfalls nicht seiner Tüchtigkeit verdankt haben dürfte.
Vithicab löste seinen Vater Vadomar in der Herrschaft im Breisgau nicht erst nach dessen Tod ab, sondern bereits zu dessen Lebzeiten. Obwohl die Breisgau-Alemannen nach Vadomars Verbannung ein Strafgericht Julians traf und sie daraufhin "beständigen Frieden" gelobten, kam es unter Vadomars Sohn und Nachfolger Vithicab erneut zu Überfällen und Übergriffen auf römisches Gebiet. Kaiser Valentinian I. (364-375) ließ ihn deshalb durch gedungene Mörder aus dem Weg räumen.
368
Nach einem Überfall des Alamannen-Königs Rando auf die Stadt Mainz überschreitet Valentinianus den Rhein und siegt gegen Alemannen, die sich auf einer Höhe verschanzt haben. Im selben Jahr wird der Breisgau-König Vithicabius auf Anstiften der Römer ermordet.
 
 
 
 

Literatur:
------------
Geuenich Dieter: Geschichte der Alemannen. W. Kohlhammer GmbH Stuttgart Berlin Köln 1997 Seite 45,50,53,55,57,155 - Marcellinus Ammianus: Römische Geschichte Akademie-Verlag GmbH Berlin 1971 Buch 27 Kapitel 10 Absatz 3; Buch 30 Kapitel 7 Absatz 7 -