Wilhelm VI. Langschwert                Graf von Askalon und Jaffa
--------------------------------
1133 1177 nach 6. ermordet
 

Ältester Sohn des Markgrafen Wilhelm der Ältere von Montferrat und der Judith von Österreich, Tochter von Markgraf Leopold III.; Urenkel von Kaiser HEINRICH IV.; Vetter Kaiser FRIEDRICHS I. und des französischen Königs Ludwig VII.
 

Lexikon des Mittelalters: Band VI Seite 790
********************
Mon(t)ferrat, Markgrafen von
-------------------------------------
Auf den Spuren des Vater richteten zumindest drei seiner fünf Söhne ihr Interessen auf den Orient. Der Erstgeborene, Wilhelm, genannt "Langschwert" (Lungaspada), seit 1176 verheiratet mit Sibylla, der Schwester Balduins IV., König von Jerusalem, starb aber kurz darauf, wahrscheinlich durch Gift.


Brandenburg Erich: Tafel 19 Seite 39
****************
"Die Nachkommen Karls des Großen"

XIII. 272. WILHELM (VII) LONGASPATA, Graf von Jaffa und Askalon
----------------------------------------------------------
* ca. 1140/45, 1177 nach VI.

Gemahlin:
------------
1176
Sibille, Tochter Amalrichs I. von Anjou, Königs von Jerusalem (siehe XIV. 57.)
      1190 VII.


Thiele, Andreas: Tafel 459
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band II, Teilband 2 Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser II Nord-, Ost- und Südeuropa"

WILHELM VII. "LANGSCHWERT"
-------------------------------------------------
    1177

Graf von Jaffa und Askalon

 1176
  oo SIBYLLE D'ANJOU, Tochter und Erbin des Königs Amalrich I. von Jerusalem
              1190


Thiele, Andreas: Tafel 171
**************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band III Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser Ergänzungsband"

SIBYLLE, 1186 Königin
--------------
    1190

 1176
  oo WILHELM VII. VON MONTFERRAT, Graf von Askalon und Jaffa
             1177 ermordet


Runciman Steven: Seite 712
***************
"Geschichte der Kreuzzüge"

Balduin hatte im Jahr 1175, wahrscheinlich auf Anregung König Ludwigs VII. von Frankreich, Wilhelm Langschwert, den ältesten Sohn des Marquis von Montferrat, eingeladen, nach Palästina zu kommen und Sibylles Hand anzunehmen. Es war eine gute Wahl. Wilhelm verfügte über ausgezeichnete Verbindungen. Sein Vater war der reichste Fürst Nord-Italiens. Kaiser FRIEDRICH BARBAROSSA und König Ludwig waren seine Vettern. Er selbst, wiewohl nicht mehr jung, war anziehend und stattlich genug, um der lebenslustigen jungen Prinzessin zu gefallen. Er landete im Oktober 1176 in Sidon. Bei seiner Trauung mit Sibylle, einige Tage später, erhielt er die Grafschaften Askalon und Jaffa und galt allgemein als der Erbe des Thrones. Aber die Hoffnungen, die sich auf seine Manneskraft und seine hochmögenden Beziehungen gründeten, erfüllten sich nicht. Zu Beginn der Jahres 1177 erkrankte er an Malaria. Die Krankheit zog sich einige Monat hin, und im Juni starb er. Im Spätsommer schenkte seine Witwe einem Sohn das Leben.
Die Familie MONTFERRAT besaß hervorragende Verbindungen nach dem Osten. Bonifaz' Vater Wilhelm war als palästinensischer Grundherr gestorben. Von seinen Brüdern hatte Wilhelm Sibylle von Jerusalem geheiratet und war Vater des Kind-Königs Balduin V. gewesen; Rainer hatte die Tochter des Kaisers Manuel geheiratet und war in Konstantinopel ermordet worden; und Konrad war der Rretter von Tyros gewesen, der Herrscher des Heiligen Landes und Vater seiner gegenwärtigen Erbin.

Payne Robert: Seite 194
************
"Die Kreuuzüge. Zweihundert Jahre Kampf um das Heilige Grab."

Sibylla war unbeherrscht, sie besaß kein Verständnis für die Verantwortung einer Königin; sie mußte gezähmt werden. Für diese Aufgabe wurde Wilhelm Langschwert ausersehen, der Sohn des Markgrafen von Montferrat, der als guter Feldherr galt. Er besaß ein wildes Temperament, konnte aber sehr ruhig und überlegt handeln, wenn es seinen Zwecken diente. Wilhelm Langschwert eignete sich vorzüglich dazu, Sibylla im Zaune zu halten und ein Königreich zu regieren. Unglücklicherweise starb Wilhelm drei Wochen nach der Hochzeit an Malaria. Sibylla erwartete ein Kind von ihm.
 
 
 
 

 1176
  oo 1. Sibylle von Jerusalem, Tochter des Königs Amalrich I.
          11591.10.1190
 
 
 
 

Kinder:

  Balduin V. König von Jerusalem
  1177September 1186
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Brandenburg Erich: Die Nachkommen Karls des Großen Verlag Degener & Co Neustadt an der Aisch 1998 Tafel 19 Seite 39 - Mayer, Hans Eberhard: Geschichte der Kreuzzüge Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln 1965 Seite 119 - Payne Robert: Die Kreuuzüge. Zweihundert Jahre Kampf um das Heilige Grab. Albatros Verlag Düsseldorf 2001 Seite 194 - Röhricht, Reinhold: Geschichte des Königreichs Jerusalem (1100-1291). Verlag der Wagnerschen Universitäts-Buchhandlung 1898 - Runciman Steven: Geschichte der Kreuzzüge, Seite 712,887 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band II, Teilband 2 Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser II Nord-, Ost- und Südeuropa, R.G. Fischer Verlag 1994 Tafel 459 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band III Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser Ergänzungsband, R.G. Fischer Verlag 1994 Tafel 171 - Weller Tobias: Die Heiratspolitik des deutschen Hochadels im 12. Jahrhundert. Rheinisches Archiv. Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2004 Seite 224 -