Bork Ruth: Seite 189
*********
"Die Billunger. Mit Beiträgen zur Geschichte des deutsch-wendischen Grenzraumes im 10. und 11. Jahrhundert."

27. Wulfhild (+ 1126)
---------------------------
Wulfhild, wohl die ältere Tochter des letzten BILLUNGERS, hatte sich wahrscheinlich schon einige Jahre vor der Jahrhundertwende mit dem späteren Herzog von Baiern, Heinrich dem Schwarzen, vermählt [2 ...rat zu Lebzeiten des Schwiegervaters der Wulfhild vollzogen worden sei, der aber schon am 8. November 1101 (oder 1102?) starb (Welf IV., über ihn Jbb. Heinrichs IV. Band 5 Seite 141f.). Dort heißt es: "Heinricus...qui uxorem jam dudum patre vivente de Saxonia accepit filias Maginonis... Wulfildem nomine".]. Sie kann, wie aus den oben geschilderten zeitlichen Zusammenhängen hinsichtlich der Eheschließung ihrer Eltern hervorgeht, jedenfalls nicht vor dem Jahre 1071 geboren sein, wohl aber in den unmitelbar darauffolgenden Jahren. Sie starb am 29. Dezember 1126 zu Altdorf [3 Der Todestag ist im Necr. S. Mich. Lun. (Wedekind Noten III, Seite 98) vermerkt, das Jahr bei Annalista Saxo SS. VI, Seite 763 zu 1126.], nachdem ihr Gatte ihr kurz zuvor, am 13. Dezember desselben Jahres, im Tode vorangegangen war [4 Betreffs des Jahres siehe Anmerkung 3; den Todestag gibt die Hist. Welf.c. 15, König Seite 28.]. Beide wurden im Kloster zu Weingarten beigesetzt [5 Siehe Anmerkung 4]. Aus ihrer Ehe gingen drei Söhne Konrad, Heinrich (der Stolze) und Welf  - und vier Töchter Judith, Sophie, Mathilde und Wulfhild hervor [6 Die genealogischen Zusamemnhänge bringen sowohl der Annalista Saxo SS. VI, Seite 744, als auch die Hist. Welf. c. 15, König Seite 26. Danach heiratete Judith den Herzog Friedrich II. von Schwaben, Sophie den Herzog Bertold III. von Zähringen, in 2. Ehe den Markgrafen Liurpold von Steier, Wulfhild den Grafen Rudolf von Bregenz, Mathilde den Markgrafen Theobald (Diepold von Vohburg), in 2. Ehe den Grafen Gebhard von Sulzbach. Über das nur schwer und ungenau bestimmbare Alter dieser Nachkommenschaft handelt ausführlich Curschmann in den "Ahnentafeln Kaiser Friedrichs I. und Heinrichs des Löwen" Seite 28f.; siehe auch Bernhardi, Lothar Seite 114f und König, Hist. Welf. Seite 112f. Da der jüngste Sohn Welf nach der Steingadener Fortsetzung der Welfenchronik (König Seite 72) am 15. Dezember 1191 76-jährig starb, also 1115 geboren sein muß, könnte Wulfhild damals etwas über 40 gewesen und 1126 ungefähr Mitte 50 gestorben sein.], die sich auch wieder bedeutenden Geschlechtern S-Deutschlands verbanden. Zu den Enkeln gehörten unter anderen FRIEDRICH BARBAROSSA und Heinrich der Löwe.