Hedwig von Formbach                 Gräfin von Supplinburg
----------------------------                Herzogin von Ober-Lothringen
um 1058-   1090
 

Einzige Tochter des Grafen Friedrich von Formbach und der Gertrud von Haldensleben, Tochter von Graf Konrad
 

GENEALOGISCHE TAFELN ZUR MITTELEUROPÄISCHEN GESCHICHTE
----------------------------------------------------------------------------------------------------
Wegener Dr. Wilhelm: Seite 142
*******************
32 a. HEDWIG
--------------------

F. und Lebensgeschichte siehe Hausgenealogie unter h);
1. Gemahl (nach 1060) Graf Gebhard von Supplinburg + 1075
2. Gemahl Herzog Dietrich von Ober-Lothringen + 1115.



GENEALOGISCHES HANDBUCH ZUR BAIRISCH-ÖSTERREICHISCHEN GESCHICHTE
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Dungern Prof. Dr. Otto: Seite 47
********************
30. HEDWIG
-----------------

Gatten:
---------
1. nach 1060 Graf Gerhard von Supplinburg, der 9.VI.1075 an der Unstrut fiel; hierdurch Mutter Kaiser LOTHARS III.
2. Herzog Dietrich von Ober-Lothringen, + 1115.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Thiele Andreas: Tafel 172
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte"
Band I, Teilband 1 Deutsche Kaiser-, Königs-, Herzogs- und Grafenhäuser I

HEDWIG
--------------
    + um 1090

  1. oo Gebhard Graf von Supplinburg
                  + 1075

  2. oo Dietrich II. Herzog von Lothringen-Nancy
                 + 1115



Schwennicke Detlev: Tafel 13 A
*****************
"Europäische Stammtafeln Neue Folge Band I. 1"

GEBHARD VON SÜPPLINGENBURG
----------------------------------------------------
    + gefallen bei Homburg 9. VI 1075

1052 Graf im HARZGAU

  oo HEDWIG VON FORMBACH

Witwe von Graf Heinrich, Tochter von Friedrich und Gertrud von Haldensleben

  III oo Dietrich II., 1090 Herzog von Ober-Lothringen (MATFRIDE)
                  + 30. IX 1115



Schwennicke, Detlef: Tafel 37
*****************
"Europäische Stammtafeln. Stammtafeln zur Geschichte der Europäischen Staaten. Neue Folge Band XVI, Bayern und Franken"

HEDWIG
--------------
    + 1090/93

  I oo GRAF HEINRICH
 

  II oo GEBHARD VON SÜPPLINGENBURG, Graf im Harzgau
                    + gefallen bei Homburg 9. VI 1075

  III oo 1079
            DIETRICH II., 1090 Herzog von Ober-Lothringen (MATFRIDE)
                    + 30. XII 1115



Hildebrand Ruth: Seite 5,6,65,66
**************
"Herzog Lothar von Sachsen"

Doch noch stärker war der hochadlig-politische Einfluss von Seiten der Mutter Hedwig. Sie stammte aus der ersten Ehe der Gertrud von Haldensleben mit dem Grafen Friedrich von Formbach; Entführung, Heirat und politische Folgen waren für den Adel von damals eine Sensation [Gerold Meyer von Knonau, Jahrbücher des deutschen Reiches unter Heinrich IV. und Heinrich V., 1894, II, Seite 683; Wilhelm Bernhardi, Lothar von Supplinburg, Seite 807; Leyser wie 8, Seite 188 f., 192 f., bestreitet die Verwandtschaft LOTHARS mit den WALBECKERN.]. Die Grafen von Formbach waren ein reiches bayrisches Grafengeschlecht mit Besitz bis an die ungarische Grenze; einige von ihnen gehörten zu den schärfsten Gegnern HEINRICHS IV.
Tochter Hedwig trat in die Fußstapfen der Mutter. Sie, eine FORMBACHERIN, wurde ebenfalls entführt - von LOTHARS Vater Gebhard. Der Pfalzgraf von Sachsen erhob vergeblich Klage gegen die Ehe wegen zu naher Verwandtschaft. Die Bindung zwischen aufständischen Bayern und Nieder-Sachsen war mit dieser Heirat noch enger geworden. Als dann der junge Ehemann Gebhard 1075 in der Schlacht bei Homburg gefallen war, kam eine neue Ehe Hedwigs mit dem Herzog Dietrich II. von Ober-Lothringen zustande [Wilhelm Bernhardi, Lothar von Supplinburg, Jahrbücher der deutschen Geschichte 1879/1975 Seite 813].
Es ist zu vermuten, daß die zweite Heirat Hedwigs, LOTHARS Mutter, eine politische gewesen ist. Wenn also Herzog Dietrich Anfang der achtziger Jahre des 11. Jahrhunderts - 1079 ist er nach Ansicht der Mathilde von Toskana noch ein empfehlenswerter Heiratskandidat - die Witwe des im Kampf gefallenen, hochgeachteten Angehörigen der sächsischen Fronde, den Grafen Gebhard, gegen den er in Homburg selbst gekämpft hat, in erster Ehe heiratet, so könnte  damit, aus Animosität gegen den neuen staufischen Konkurrenten hervorgerufen, eine für die Sachsen damals hochwillkommene Verbindung geknüpft wordens ein. Nach dem Tod der Hedwig - das genaue Datum kennen wir nicht - ging Herzog Dietrich noch eine zweite Ehe mit Gertrud von Flandern ein.

Moritz Joseph: Seite 99-102
************
"Kurze Geschichte der Grafen von Formbach, Lambach und Pütten"

Hedwig, die Tochter des Friedrichs von Formbach und Mutter des Kaisers Lothar III. und der Gräfin Itha von Burghausen
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
1) Die Hedwig kommt im Verzeichnis der Stifter und Wohltäter von Formbach vor, das Angel. Rumpler im Jahre 1507 verfasst hat. Sie wird dort und auch in der formbachischen Genealogie die Mutter des Kaisers LOTHAR III. und der Gräfin Itha genannt. Da nun Kaiser LOTHAR III. im Bestätigungsdiplom vom Jahre 1136 die Stifter von Formbach seine Voreltern, parentes,  nannte, so müssen zwei Stücke unleugbar folgen:
a) dass seine Mutter Hedwig vom Grafen Thiemo I. durch den Friedrich von Formbach abstamme;
b) dass seine Mutter die Erbschaft ihres Vaters Friedrich nicht vernachlässigt, sondern eben diesen LOTHAR und der Itha übergeben habe. Wann sie starb, ist unbekannt. So viel aber melden Konrad von Halberstadt und die lüneburgische Chronik, dass sie nach dem Tode des Grafen Gebhard von Supplinburg wieder an Herzog Dietrich von Westerland oder Lothringen vermählt wurde, dem sie mehrere Kinder geboren hatte.

Boshof, Egon: Seite 268
************
"Die Salier"

Lothars auf Allodialbesitz und Grafenrechten beruhende Machtbasis, die ihm von seinem bei Homburg 1075 gegen HEINRICH IV. gefallenen Vater Gebhard überkommen war, dürfte eher bescheiden gewesens ein, aber daß er zur Spitzengruppe des sächsischen Adels gehörte, lassen seine weitverzweigten unmittelbaren und mittelbaren verwandtschaftlichen Verbindungen mit aller Deutlichkeit erkennen. Über seine Mutter Hedwig, eine FORMBACHERIN, die in zweiter Ehe mit dem Herzog Dietrich II. von Ober-Lothringen vermählt war, stand er in engeren Beziehungen zum ostbayerischen Hochadel und dzum Westen des Reiches.

Giesebrecht Wilhelm von: Seite 17
*********************
"Geschichte der deutschen Kaiserzeit. Vierter Band Staufer und Welfen."

Unter ihnen war Erzbischof Adalbert wie auch des Königs Halbbruder [LOTHARS Mutter Hedwig, aus dem Hause der bairischen Grafen von Formbach, hatte sich nach dem Tode Gebhards von Supplinburg in zweiter Ehe mit dem Herzog Theoderich von Ober-Lothringen vermählt; ihr Sohn aus dieser zweiten Ehe war Simon, der im Jahre 1115 dem Vater im Herzogtum gefolgt war.] Herzog Simon von Ober-Lothringen.

Biegel, Gerd: Seite 14,15
***********
"Heinrich der Löwe. Kaiserenkel - Kaiserfreund - Kaiserfeind."

LOTHARS Mutter Hedwig war eine Tochter aus der ersten Ehe der Gertrud von Haldensleben mit dem Grafen Friedrich von Formbach. Nicht nur, daß mit dem einflußreichen bayerischen Grafengeschlecht eine beträchtliche politische Verstärkung der Opposition gegen Kaiser HEINRICH IV. erreicht wurde, auch die Aussicht auf das haldenslebensche Erbe der Großmutter verstärkte LOTHARS zukünftige politische Stellung. Mehr noch: Gertrud von Haldensleben heiratet in zweiter Ehe Herzog Ordulf von Sachsen. Dadurch gewann sie eine überragende Position und wurde letztlich zur führenden Persönlichkeit im sächsischen Widerstand gegen den salischen Kaiser. Diese Rolle hat die Forschung gerade in jüngster Zeit verstärkt betont. LOTAHRS Mutter Hedwig heiratet nach dem frühen Tod von Graf Gebhard Herzog Dietrich von Ober-Lothringen.

Bernhardi, Wilhelm: Seite 807,813
*****************
"Jahrbücher der Deutschen Geschichte Lothar von Supplinburg"

Die Überlieferung von den Vorfahren des Kaisers LOTHAR reicht nicht weit zurück. Erst durch seinen Vater Gebhard scheint das Geschlecht der Grafen von Supplinburg zu einiger Bedeutung erhoben zu sein.
Nach ihres Gemahls Gebhards Tod wird Hedwig wahrscheinlich noch einige Jahre die Erziehung des Sohnes geleitet haben. Sie vermählte sich später zum zweiten Male mit dem Herzog Theodor von Ober-Lothringen, der im Jahre 1115 starb. Aus dieser Ehe entstammten drei Kinder, ein Sohn Simon, der seinem Vater im Herzogtum nachfolgte, und zwei Töchter, deren eine, Gertrud, den Grafen Florenz von Holland heiratet, während die andere, Oda oder Ida, dem Grafen Sieghard von Burghausen in Baiern vermählt wurde. Sächsische Weltchronik Cap. 237: Na sime (Gebhards von Supplinburg) dode nam diu selve Hadewig hertogen Diderike von deme Westerlande; bi deme gewan siu hertogen Symonne unde twe dochtere; de andere nam greve Florencius van Hollant, de het Gertrud; diu ander het Oda, diu nam greven Segeharde van Beieren. Diese Oda ist offenbar identisch mit der Ida in der Geneal. comit. Neuburg: Que Hadewic mater fuit LOTHARII regis et Ita comitisse de Purchhausen.
Die übrigen Kinder Hedwigs, deren Todesjahr unbekannt ist, werden den Verfasser der Genealog. comi. Neuburg. nicht interessiert haben.

Meyer von Knonau, Gerold: Band 2, Seite 683
***********************
"Jahrbücher des Deutschen Reiches unter Heinrich IV. und Heinrich V. 1. - 7. Band"

Bruno fügt bei diesem Vorgange, c. 85, hinzu, daß auch Gertrud, Witwe des Herzogs Ordulf, quam Lodewig (wohl eher wieder ebenso kurz in c. 117 als Retter HEINRICHS IV. 1080 aus der Schlacht bei Flarchheim genannte Lothowigus, 378) ante biennium fere ceperat et domino suo HEINRICO, ut ab ea pecuniam extorqueret, quod et fecit, adduxerat (363), unter den aus Mainz Flüchtigen gewesen sei. Sie ist durch den Annalista Saxo, a. 1076, in einem Einschiebsel zu dieser Stelle, als Magni ducis noverca, ferner a. 1116, zu ihrem Todesjahr, als ductrix, abvia Liuderi ducis, bezeichnet (SS. VI, 719, 754). Witwe des 1059 verstorbenen Grafen Friedrich von Formbach und aus dieser Ehe Mutter der Hedwig, Gemahlin des Seite 504 erwähnten Grafen Gebhard, war sie von ihrem zweiten Gemahl Ordulf Mutter des jung verstorbenen, Band 1, Seite 359, in Nr. 101, genannte Bernhard geworden.
 
 
 
 

  1. oo Gebhard Graf von Supplinburg
                  -9.6.1075 gefallen
                   bei Homburg

  2. oo Dietrich II. Herzog von Lothringen
                 -23.11.1115
 
 
 
 

Kinder:
1. Ehe

  LOTHAR III.
  1075-4.12.1137

  Ida
  um 1073-   1138

  oo Sighard X. Graf im Pon- und Chiemgau
            -5.2.1104

2. Ehe

  Simon I. Herzog von Lothringen
  um 1080-19.4.1139

  Gertrud
        -23.5.1144

 1113
  oo Florenz II. der Dicke Graf von Holland
      1081-2.3.1121
 
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Bernhardi, Wilhelm: Jahrbücher der Deutschen Geschichte Lothar von Supplinburg, Verlag von Duncker & Humbolt Leipzig 1879 Seite 807,813 - Biegel, Gerd: Heinrich der Löwe. Kaiserenkel - Kaiserfreund - Kaiserfeind. Verlag Joh. Heinr. Meyer Braunschweig 1995 Seite 14,15 - Boshof, Egon: Die Salier. Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln 1987, Seite 268 - Giesebrecht Wilhelm von: Geschichte der deutschen Kaiserzeit. Vierter Band Staufer und Welfen. Braunschweig 1877 Seite 17 - Hildebrand Ruth: Herzog Lothar von Sachsen. Verlag August Lax Hildesheim 1986 Seite 5 - Meyer von Knonau, Gerold: Jahrbücher des Deutschen Reiches unter Heinrich IV. und Heinrich V. 1. - 7. Band, Verlag von Duncker & Humblot Leipzig 1890 Band 2, Seite 683 - Moritz, Joseph: Die Grafen von Formbach, Lambach und Pütten, Abhandlung der baierischen Akademie der Wissenschaften München 1803 Seite 99-102 - Schwennicke Detlev: Europäische Stammtafeln Neue Folge Band I. 1, Vittorio Klostermann GmbH Frankfurt am Main 1998 Tafel 13 A - Schwennicke, Detlef: Europäische Stammtafeln. Stammtafeln zur Geschichte der Europäischen Staaten. Neue Folge Band XVI, Bayern und Franken, Verlag von J.A. Stargardt Marburg 1984 Tafel 37 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 1, R. G. Fischer Verlag Frankfurt/Main 1993 Tafel 172 -