Roger I.                                            Großgraf von Sizilien (1072-1101)
----------
1031-22.6.1101
        Mileto/Kalabrien

Begraben: in der Kirche seiner Gründung SS. Trinita
 

Jüngster der 12 Söhne des Tankred von Hauteville aus dem Hause HAUTEVILLE aus seiner 2. Ehe mit der Fredesende von Normandie, Tochter von Herzog Richard I.
 

Lexikon des Mittelalters: Band VII Seite 936
*******************
Roger I. von Sizilien, Großgraf von Sizilien, Graf von Kalabrien
-------------------------
* ca. 1031, + 22. Juni 1101
                   Mileto

Begraben: in der Kirche seiner Gründung SS. Trinita

7. Sohn Tankreds von Hauteville und der Fredesende

Sein aus den Ruinen des Erdbebens von 1783 geretteter Sarkophag befindet sich heute im Arch. Mus. von Neapel. Roger I. kam 1056 nach Apulien, als Robert Guiscard im Krieg gegen die Byzantiner die Macht übernommen hatte. Von Guiscard an die Front in Kalabrien gesandt, konnte er seine militärischen Qualitäten entfalten, die er auch bei der Eroberung von Sizilien (1061 Messina, 1072 Palermo, 1091 Noto) bewies. Die Konfiszierung und Neuverteilung der Ländereien führte Roger auf eine Weise durch, dass die überkommene soziale Ordnung (Latifundienwirtschaft) und die rechtlichen Bindungen, in denen die ländliche Bevölkerung lebte, erhalten blieben. Roger beschränkte sich darauf, einige Ländereien seiner Domäne einzuverleiben und in den anderen Fällen die früher herrschende Schicht durch seine Gefolgsleute zu ersetzen, wobei er sein feudalistisches Konzept der Festigung der Zentralgewalt und persönlichen Souveränität zu verwirklichen bestrebt war. Die tiefgreifendsten Veränderungen fanden jedoch im kirchlichen Bereich statt. Roger I. förderte die Neugründung und Ausstattung von Klöstern des griechischen und lateinischen Mönchtums und schuf durch Vergabe von Bistümern an ihm nahestehende Prälaten ein Netz kirchlicher Bollwerke an den Grenzen. Hinsichtlich der Wahl und Investitur der Bischöfe kam es zwischen Roger und der Römischen Kurie zu Auseinandersetzungen. Von Urban II. erhielt er in Capua 1098 die apostolische Legation, die ihm eine Sonderstellung innerhalb der sizilischen Kirche verschaffte. Von seinem Privatleben ist, abgesehen von der Schilderung des Gaufredus Malaterra, wenig bekannt: seine 1. Gemahlin, Judith d'Evreux, folgte ihm aus der Normandie nach Kalabrien. Seine 2. Gemahlin war Eremburga, Tochter Wilhelms von Mortain; in 3. Ehe war er mit Adelasia (Adelheid) del Vasto vermählt (Mutter von Simon und Roger II.)



Thiele, Andreas: Tafel 417
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band II, Teilband 2 Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser II Nord-, Ost- und Südeuropa"

ROGER I. "BURSA" D'HAUTEVILLE
---------------------------------------------------
* um 1031, + 1101

Sohn des Dynastie-Gründers Tankred

Von seinem Bruder Robert Guiscard gerufen, kam Roger I. 1054 mit seiner Mutter und drei Schwestern nach Kalabrien, wurde aber von den Brüdern zurückgesetzt und wandte sich 1060 nach Sizilien, wo nach der vorübergehenden Herrschaft der Byzantiner die Araber herrschten, und nahm 1061 Messina, 1072 Palermo, 1088 Syrakus, Girgenti (1087), Malta (1090), Enna (1091) und nannte sich als Lehnsmann seines Bruders Robert Guiscard "Graf von Sizilien und Kalabrien". Er unterstützte den berühmten älteren Bruder Robert Guiscard gegen Venedig und Byzanz, zog mit ihm nach Afrika und wurde formal päpstlicher Vasall, was für Jahrhunderte für die sizilianische Geschichte mitbestimmend wurde. Den Titel "Großgraf von Sizilien" legte er sich zum Unterschied von seinen Vasallen um 1096 zu. Nach Roberts Tod verlagerte sich das politische Schwergewicht der Familie von Apulien nach Sizilien, da Roger, eine kraftvolle Wikingererscheinung, ihm in jeder Hinsicht ebenbürtig war; der Neffe mußte sich ihm unterordnen. Er errichtete über die griechisch-arabische Bevölkerung eine streng geordnete Feudalmonarchie und unterstützte die Päpste und die Rebellion der lombardischen Städte und des Schwiegersohnes KONRAD gegen Kaiser HEINRICH IV. und erreichte dabei eine weitgehende  kirchliche Autonomie Siziliens. Er förderte den 1. Kreuzzug, ohne daran teilzunehmen und sicherte kraftvoll seine Herrschaft.

 1061
  oo Judith d'Evreux (Normandie), Tochter des Grafen Wilhelm
             + 1076                               Cousine

 um 1077
  oo Eremburg d'Eu(-Normandie), Tochter des Grafen Robert
               + um 1087                       Cousine

 um 1087
  oo Adelheid di Savona, Tochter des Markgrafen Manfred I.
              + 1118

1101 Regentin von Sizilien
Die 2. Ehe siehe Jerusalem.



Bünemann, Richard: Seite 246
****************
"Robert Guiskard 1015-1085. Ein Normanne erobert Süditalien."

ROGERIUS
----------------
* 1030/31, + 22.6.1101 Mileto

1072-1101 Graf von Sizilien und Kalabrien
Drei Ehen mit:
1) Judith, Tochter des Grafen Wilhelm von Evreux
2) Eremburga, Tochter des von Wilhelm dem Eroberer vertriebenen Grafen von Mortain, Wilhelm Gerlenc
3) Adelasia, Tochter des Markgrafen Manfred von Savona



   1061
  1. oo Judith von Evreux, Tochter des Grafen Wilhelm
                 -   1076             seine Cousine

    1077
  2. oo Eremburga von Eu, Tochter des Grafen Robert
                 - um 1087          seine Cousine

    1087
  3. oo 1. Adelheid di Savona, Tochter des Markgrafen Manfred
                1072-16.4.1118
 
 
 
 

Kinder:
1. Ehe

  Mathilde
         - vor 1094

  1. oo Robert Graf von Eu
            - um 1093
verstoßen

    1080
  2. oo 2. Raimund IV. von St-Gilles Graf von Toulouse
               um 1042-28.2.1105

  Gottfried Graf von Ragusa
           - vor 1120

  Tochter
        -

  oo Hugo von Gircea
              -

  Adelisa
          - vor 1096

  oo Heinrich Graf von Monte S. Angelo
             - um 1110

  Emma
           - um 1120

  1. oo N.N. Graf von Clermont
                  -

    1087
  2. oo Rudolf von Montescaglioso
                  - um 1108

  Jordan Graf von Syrakus
  1067-   1091/92
2. Ehe

  Gottfried der Aussätzige
         - nach 1096

  Maximilla (Konstanze)
           - nach 1138

 1095
  oo KONRAD König des Deutschen Reiches
      12.2.1074-27.7.1101

  Mathilde
         -

  oo Rainulf Graf von Alife
            -30.4.1139
            Troja

   Malgerius
          - nach 1098

  Muriella
         - nach 1119

  oo Gosbert von Lucy
               - nach 1110

  Buzilla (Felicie)
         - um 1102

 1097
  oo Koloman König von Ungarn
      1065-3.2.1116

  Flandrina Gräfin von Paterno
         -

vor 1094
  oo Enrico Markgraf di Savona
             - vor 1141

  Judith Gräfin di Conversano
         - um 1134

 1110
  oo Robert von Basunvilla Graf von Conversano
              - um 1140

3. Ehe

  Simon
  1093-28.9.1105

  Roger II.
  22.10.1095-26.2.1154

  Mathilde (unsicher)
         -

  oo Guido III. d'Albon, Graf von Grenoble
             -

  Maximilla
         -

  oo Hildebrand VI. Aldobrandeschi
             -   1137

Illegitim:

  Jordan
         -   1092
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Bünemann, Richard: Robert Guiskard 1015-1085. Ein Normanne erobert Süditalien. Böhlau Verlag GmbH & Cie, Köln 1997 Seite 3-280 - Die Staufer im Süden. Sizilien und das Reich, hg. von Theo Kölzer, Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen 1996, Seite 51,115,188 - Horst, Eberhard: Friedrich der Staufer, Claassen Verlag Düsseldorf 1989, Seite 15,50 - Houben, Hubert: Roger II. von Sizilien. Herrscher zwischen Orient und Okzident, Primus Verlag Darmstadt 1997, Seite 7,9,13,15-26,28,29,33, 35-37,39,41A,52A,82,132, 133,150,152,153,165,185,187,Tafel 1,2 - Lehmann, Johannes: Die Staufer. Glanz und Elend eines deutschen Kaisergeschlechts, Gondrom Verlag Bindlach 1991, Seite 52,76,194 - Masson Georgina: Friedrich II. von Hohenstaufen, Rowohlt Taschenbuch Verlag Reinbeck bei Hamburg 1991, Seite 12,32,79 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band II, Teilband 2 Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser II Nord-, Ost- und Südeuropa, R.G. Fischer Verlag 1994 Tafel 417 - Wies, Ernst W.: Friedrich II. von Hohenstaufen. Messias oder Antichrist, Bechtle Esslingen 1998, Seite 18 -