VERE, DE


Lexikon des Mittelalters:
********************

Vere, de
-----------
Englische Adels-Familie
Ihr Gründer in England war Aubrey de Vere I. (ca. 1040-1112), dessen Familie aus der Nähe von Coutances in der Normandie stammte.
Ihm wurden Ländereien in Essex und Suffolk von Wilhelm dem Eroberer übertragen, und diese Ländereien blieben das Kernstück des Familien-Erbes während des gesamten Mittelalters. Hauptresidenz der DE VERE war Castle Hedingham in Essex, und Grablege der Familie wurde das in der Nähe gelegene Priorat Colne, das von Aubrey I. gegründet worden war.
Dessen Sohn Aubrey II. (um 1090-1141) diente König Heinrich I. Er bekleidete eine hohe Stellung innerhalb Heinrichs Verwaltung und genoß königliche Förderung. 1133 wurde er zum Chamberlain of England ernannt, ein Amt, das in der Familie künftig erblich blieb.
Als Heinrich 1135 starb, entschied er sich für Stephan von Blois, aber nach seinem Tod 1141 wechselte sein Sohn Aubrey III. (um 1110-1194) zu Kaiserin Mathilde über. Diese ernannte Aubrey III. zum Earl of Oxford, aber ohne ihm Ländereien in der Grafschaft zu übertragen. Wie andere Anhänger Mathildes söhnte er sich gegen Ende von Stephans Regierung mit diesem aus, und sein Titel wurde von Stephan und dann von König Heinrich II. anerkannt, dem er für den Rest seines langen Lebens loyal diente.
Im 13. und 14. Jh. setzte die Familie DE VERE ihren Dienst für die Krone fort, obwohl Robert, der 5. Earl (1240-1296), Simon von Montfort unterstützte, doch wurde er durch das »Dictum of Kenilworth« (1266) in seine Besitzungen wiedereingesetzt. Während dieser Jahre vergrößerte sich der Erbbesitz der Familie durch Heirat, aber das Kernstück blieben weiterhin die ursprünglichen Ländereien in Essex und Suffolk. Der Wert des Familiengrundbesitzes blieb im Vergleich zu anderen Mitgliedern des einen Titel führenden Hochadels verhältnismäßig bescheiden.
Die spektakulärste, aber kurze Episode in der Geschichte der Familie ereignete sich unter der Regierung König Richards II., als der 9. Earl
Robert (1362-1392) der führende Günstling des Königs wurde und dieser ihn mit Ländereien in England, der Macht eines Pfalzgrafen (palatine) in Irland und den Titeln eines Marquis of Dublin (1385) und eines Duke of Ireland (1386) belohnte. Die Stellung de Veres am Hof war ein wichtiger Grund für die Entstehung der Opposition gegen Richard II. in den 80-er Jahren des 14. Jh., und nach seinem erfolglosen Versuch, den Lords Appellant mit einer Streitmacht in der Schlacht von Radcot Bridge (20. Dezember 1387) entgegenzutreten, floh er aus England und starb in Löwen 1392, doch wurde sein Leichnam 1395 in dem Priorat Colne beigesetzt, eine Zeremonie, die von Richard II. veranlaßt worden war.
Sein Onkel und Erbe Aubrey wurde in den ererbten Ländereien der Familie und in das Earldom (1393) wieder eingesetzt, aber nicht in das Amt des Chamberlain.
Aubreys Sohn Richard, der 11. Earl (1385-1417), diente in Agincourt (1415) und an der Seine (1416), aber durch seinen vorzeitigen Tod konnte er keine Rolle bei der Eroberung und Einnahme der Normandie spielen.
Das Leben seines Sohnes John (1408-1462) wurde beherrscht von dem Konflikt zwischen LANCASTER und YORK, wobei er die Partei der LANCASTER ergriff.
Nach der Thronbesteigung Eduards IV. wurden John und sein ältester Sohn wegen Verrats hingerichtet, aber sein zweiter Sohn John, der 13. Earl (1442-1513), erhielt 1464 die Familienbesitzungen wieder zurück. Die Familie war aber nie völlig mit der Herrschaft der Yorkists einverstanden, und John unterstützte die Rebellionen des Earl of Warwick gegen Eduard IV. (1469-1471). Mit dem Thronantritt Heinrichs VI. kehrte er in die königliche Gunst zurück, und 1471 verhinderte er erfolgreich Eduards IV. beabsichtigte Landung in Cromer, mit der er sein Königreich zurückgewinnen wollte. Nachdem Eduard IV. seine Opponenten in der Schlacht von Barnet (April 1471) besiegt hatte, floh de Vere auf den Kontinent, aber aus Loyalität gegenüber der Partei der LANCASTER unternahm er einen fehlgeschlagenen Versuch einer Intervention in England 1473. Er wurde gefoltert, blieb in den folgenden Jahren der Herrschaft der Yorkists im Gefängnis und verlor 1475 seine Rechte. Aber 1485 konnte er fliehen, sich mit Heinrich VII. verbünden und auf seiner Seite in der Schlacht von Bosworth kämpfen. Earl John wurde in alle Recht wieder eingesetzt und bekam jetzt die Belohnung für die Loyalität seiner Familie gegenüber der LANCASTER-Partei. Der Verlust von 1473 wurde wieder rückgängig gemacht, er erhielt erneut das Amt des Chamberlain und empfing Zuwendungen Heinrichs VII. Dafür diente er Heinrich loyal, besonders in der Schlacht gegen die Rebellen in Stoke (1487) und gegen die cornischen Rebellen 1497.
Sein Neffe John, der 14. Earl (1499-1526), war der letzte Earl der direkten Linie. Das Erbe ging auf einen 2. Cousin über, der Titel blieb bis 1703 in der Familie.
A. Tuck

VERE, DE

Nachkommen von König Heinrich III. von England über die Linie Lancaster und Haus d'Ufford


Aubrey de Vere, Erst-Erbe von Oxford 1462
Aubrey III. Graf von Oxford 1400
Eduard Graf von Oxford 1604
Georg Sir de Vere 1503
Johann II. Graf von Oxford 1462
Johann III. Graf von Oxford 1513
Johann IV. Graf von Oxford 1526
Johann V. Graf von Oxford 1539
Johann VI. Graf von Oxford 1562
Richard I. Graf von Oxford 1417
Robert IV. Graf von Oxford 1392
Robert V. Graf von Oxford 1632
Robert Sir de Vere nach 1454
Thomas I. Graf von Oxford 1371
Alice Gräfin von Oxford 1401 Fitz Walter
Anna Gräfin von Oxford 1472 Stafford
Anna Gräfin von Oxford 1559 Howard
Anna Lady Sheffield von Butterwick 1571
Christine Gräfin von Oxford 1490 Foderingey
Dorothea Lady Latymer von Corby 1515
Dorothea Gräfin von Oxford um 1546
Elisabeth Gräfin von Oxford um 1480
Elisabeth Gräfin von Oxford 1537 Scrope
Elisabeth Gräfin von Oxford 1527 Trussell
Elisabeth Lady Darcy-Chiche 1560/61
Elisabeth Gräfin von Oxford 1613 Trentham
Elisabeth Gräfin von Derby 1626
Franziska Gräfin von Surrey 1577
Katharina Lady Windsor-Stanwell 1527
Margarete Gräfin von Oxford 1507 Neville-Salisbury
Margarete Lady de Vere um 1500 Stafford
Margarete Gräfin von Oxford nach 1550 Golding
Mathilde Gräfin von Oxford 1412 d'Ufford
Mathilde Lady de Vere 1475 Talbot
Alice Gräfin von Oxford 1452 Sergaux
N. Graf von Oxford um 1405 Holland
Philippa Gräfin von Oxford 1411 Coucy
Susanne Gräfin von Pembroke 1628