Rosamunde de Clifford                    Geliebte von König Heinrich II. von England
-----------------------------
um 1150
1176


Tochter des Lords Walter I. de Clifford und der Margarete de Toeny


Appleby John T.: Seite 246
**************
"Heinrich II. König von England. Die Zeit des Thomas Becket."

Heinrich tröstete sich dadurch, daß er eine gewisse Rosamund Clifford zur ständigen Mätresse nahm, die "schöne Rosamund" späterer Balladen und Legenden. Ohne Zweifel bezog sich Gerald von Wales auf sie, als er schrieb: "Der König, der vorher (vor dem Aufstand seiner Söhne) ein heimlicher Ehebrecher gewesen war, wurde nun ein berüchtigter Ehebrecher, der offen und schamlos nicht mit der Rose der Welt (Rosa Mundi), wie sie fälschlicherweise und frivolerweise bezeichnet wurde, sondern eher mit der Rose eines unreinen Mannes (Rosa Immundi) zusammenlebte."

Pernoud Regine: Seite 16,50
**************
"
Der Abenteurer auf dem Thron. Richard Löwenherz König von England."

Kurze Zeit vorher, im Dezember 1166, als die Königin Eleonore ihr zehntes und letztes Kind zur Welt brachte, den kleinen Johann, kam es zur Trennung von Heinrich Plantagenet: Dieser hatte sich nicht gescheut, sie mit er schönen Rosamunde - der Fair Rosamunde der englischen Balladen - zu betrügen und, was Eleonore ihm noch weniger verzieh, sich öffentlich mit ihr zu zeigen.
Heinrich hatte sich scheiden lassen wollen. Zu diesem Zweck empfing er 1175 im Schloß von Westminster den päpstlichen Legaten in allen Ehren. Er schenkte ihm prachtvolle Pferde; aber das, was er erreichen wollte, erhielt er nicht. Die schöne Rosamunde, die er zu heiraten wünschte, starb im darauffolgenden Jahr (1176). Mit ihr erlosch die vermutlich letzte große Leidenschaft des Plantagenets, obwohl er, wie wir noch sehen werden, noch eine anderer erlebte, freilich auf diskretere Art.

Gillingham John: Seite 62,65
**************
"Richard Löwenherz. Eine Biographie."

Obwohl die Gerüchte über die angeblichen Ehebrüche der Königin real genug waren und unter der Voraussetzung des vorherrschenden doppelten Maßstabs in sexuellen Angelegenheiten schockierender als die Geschichten von den Mätressen des Königs, so ist es trotzdem, falls eine der beiden je eine romantische Liebesaffäre hatte, wohl eher Heinrich als Eleonore gewesen. Noch 1191 war das Grabmal von Rosamund Clifford - Heinrichs "Schöner Rosamunde", die 1176 starb - mit Seide bedeckt und wurde von den Nonnen der Godstow-Abtei in Übereinstimmung mit den Bedingungen von Heinrichs Stiftung für ihr Kloster gepflegt.
Einige Verfasser berichten, daß Eleonore durch Heinrichs Ehebrüche, die in seinem offenen Verhältnis zu Rosamund Clifford kulminierten, zur Empörung getrieben wurde. Das heißt wiederum, späteren Legenden zu viel Gewicht beizumessen, welche Rosamunds Tod auf die Wut einer eifersüchtigen Königin zurückzuführen, die gemäß einer anderen Version der Geliebten des Königs die Augen ausriß oder nach einer weiteren ihr die Wahl wischen Gift und dem Messer ließ.





Kinder:

  Wilhelm II. Longespee Graf von Wiltshire-Salisbury                 
  um 1165/70
7.3.1226





Literatur:
------------

Appleby John T.: Heinrich II. König von England. Die Zeit des Thomas Becket. Dr. Riederer-Verlag Stuttgart 1962 Seite 246 - Berg Dieter: Die Anjou-Plantagenets. Die englischen Könige im Europa des Mittelalters. Verlag W. Kohlhammer 2003 Seite 42 - Gillingham John: Richard Löwenherz. Eine Biographie. Classen Verlag GmbH Düsseldorf 1981 Seite 62,65 - Pernoud Regine: Der Abenteurer auf dem Thron. Richard Löwenherz König von England. Diedrichs Verlag München 1994 Seite 16,50,79 -