MORTIMER


Lexikon des Mittelalters:
********************

Mortimer
------------
Englische Adels-Familie, stammte aus Mortemersur-Eaulne (dép. Seine-Inf.) und war nach 1066 in verschiedenen Teilen Englands und in Wales ansässig.
Mitglieder der Familie ließen sich im anglo-walisischen Grenzland (Walisische Marken) nieder, waren an der Verteidigung des Severn Valley beteiligt und bauten die englische Position im zentralen Wales aus. Zu ihren Hauptsiedlungsorten gehörten in der Mitte des 13. Jh. Wigmore, Richard's Castle und Chirk. Die MORTIMER von Essex waren 1219 in Richard's Castle ansässig, aber sie endeten in direkter Linie 1304, ein weibliches Familien-Mitglied heiratete Sir Richard Talbot, der einen Teil der Baronie erwarb.
Roger ( 1282; oo Tochter von William de Braose, Landbesitzer in Wales), Lord of Wigmore, war das erste Mitglied der MORTIMER-Familie, das als Baron in den King's Council berufen wurde. Als einer der königlichen Heerführer nutzte er die Kriege zwischen den Engländern und Llywelyn ap Gruffydd sowie die Bürgerkriege unter Heinrich III. aus, um seine eigene Macht zu vergrößern.
Seine Söhne Edmund ( 1304) und Roger ( 1336) waren ebenfalls einflußreich in den Walisischen Marken. Roger wurde mit Chirk belohnt und 1299 als Baron ins Parliament geladen. Er kämpfte in Frankreich und Schottland, doch seine Beteiligung an der Absetzung Eduards II. führte zur Einkerkerung im Tower von London, wo er starb.
Sein Sohn und sein Enkel wurden niemals ins Parliament geladen, und der letztere verkaufte Chirk an den Earl von Arundel (Rogers älterer Bruder Edmund 1261-1304) folgte seinem Vater in Wigmore, doch verweigerte er Eduard I. und den militärischen Dienst in Frankreich und die Sondersteuern (1297). Als Lord der Walisischen Marken beteiligte er sich jedoch am Feldzug des Königs gegen die Waliser und fand 1304 in Builth den Tod. Roger und Edmund wurden in der Wigmore Abbey begraben, der Grablege der MORTIMER.
Unter Edmunds Sohn Roger (1286-1330) erreichte die Familie ihre größte Machtstellung, unter anderem durch seine Heirat mit Joan de Genevill, einer Erbin von Ländereien in Irland und Wales, und vor allem durch seine persönliche Neigung zur Königin Isabella, deren Geliebter er wurde. Er half ihr, Eduard II. 1327 zugunsten ihres Sohnes Eduard (III.) abzusetzen, und Roger wurde dafür 1328 mit dem Titel eines Earl of March belohnt. Nachdem der neue König seine Unabhängigkeit erlangt hatte, wurde der unpopuläre Roger des Verrats beschuldigt, seiner Titel für verlustig erklärt und 1330 gehängt. Sein Leichnam wurde später in Wigmore begraben. Der Verrat beendete den Aufstieg der Familie.
Rogers Sohn Edmund ( 1331) erhielt Wigmore zurück und wurde 1331 zum Lord Mortimer erhoben.
Erst 1354 wurde das Earldom of March wiederhergestellt, das Roger (1327-1360), der Sohn Edmunds, als 2. Earl erhielt. Er gehörte zu den Begründern des Hosenbandordens (1346). Das Ansehen der Familie wurde auch durch die Heirat Rogers mit Philippa, der Tochter von William Montague, Earl of Salisbury, erneuert. In der Folgezeit suchten die Earls vor allem militärische Erfolge.
Nach der Heirat Edmunds (1351-1381), Rogers Sohn, mit Philippa, Tochter und Erbin von Lionel, Sohn Eduards III. und durch seine Frau Earl of Ulster, konzentrierten sich die MORTIMER mehr auf ihre Interessen in Irland. Edmund starb in Cork 1381, während er als governor von Irland diente.
Sein Sohn Roger (1374-1398) war lieutenant von Irland unter Richard II. (1382-1383,1395-1398) und wurde dort erschlagen. Da er durch seine Mutter mit dem Königs-Haus verwandt war, galt er wohl als Richards Erbe. Doch ist es unwahrscheinlich, daß er als solcher anerkannt wurde. Irland war auch der Grund für den Sturz seines Sohnes Edmund (1391-1425), der als Gefangener im Trim Castle bis 1409 von Heinrich IV. gefangengehalten wurde. Dennoch lehnte er es 1415 ab, eine Rebellion gegen Heinrich V. zu führen. Er ließ sich aber zum lieutenant in Irland von Heinrich VI. ernennen, wo er plötzlich 1425 den Tod fand.
Da sein jüngerer Bruder bereits vor ihm gestorben war, gingen Erbschaft und Ansprüche der MORTIMER von Wigmore an die ältere Schwester Anne über, das heißt durch ihren Ehemann Richard, Earl of Cambridge, an die Nachkommen aus dem Hause YORK.
Der Onkel von Earl Edmund, Sir Edmund Mortimer ( 1409), wurde von Owain Glyn Dwr in Wales gefangengenommen, dessen Tochter er heiratete. Die Verbindungen der MORTIMER-Familie zum Königs-Haus spielten in Zeiten von Unruhen erneut eine wichtige Rolle, so auch bei der Rebellion von John Cade 1450, aber ebenso bei der Thronbesteigung von Richard, Duke of York, und dessen Sohn Eduard IV.
R.A. Griffiths

MORTIMER


Nachkommen von König Eduard I. von England über dessen Tochter Johanna und die Familie Clare



Edmund II. Graf von March 1332
Edmund III. Graf von March 1381
Edmund IV. Graf von March 1425
Edmund Mortimer 1409
Roger VI. Graf von March 1360
Roger VII. Graf von March 1398
Anna Gräfin von March 1432 Stafford
Anna Universal-Erbin/Gräfin von Cambridge 1411
Eleonore Gräfin von March 1405 Holland
Eleonore Lady Courtenay vor 1418
Elisabeth Gräfin von March 1356 Badlesmere
Elisabeth Lady Percy 1417
Philippa Gräfin von March 1382 Montagu
Philippa Gräfin von March 1379 Plantagenet-Clarence
Philippa Gräfin von Pembroke/Gräfin von Arundel 1401

Nachkommen:
------------------
Familie Courtenay
Familie Fitz Alan
Familie Hastings
Familie Percy
Familie York