LIEUTENANT OF ENGLAND


Lexikon des Mittelalters:
********************

Lieutenant of England
----------------------------
Stellvertreter des englischen Königs bei dessen Abwesenheit, in der Regel zur Wahrnehmung seiner Rechte in Frankreich (England).
Für die Zeit ihrer Abwesenheit beauftragten die Könige einzelne Personen, häufig Mitglieder der königlichen Familie, Adlige oder bis in das frühe 14. Jh. Bischöfe, mit der Ausübung der königlichen Gewalt. Auch der Justitiar, dessen Amt sich im späten 12. Jh. ausprägte, erhielt stellvertretende Gewalt und nahm sie, wenn der König sich im Ausland aufhielt, bis in die Mitte des 13. Jh. wahr. Seit dieser Zeit, mit Ausnahme der Regierung Eduards II., wurde sie von männlichen Mitgliedern der königlichen Familie ausgeübt, die unter verschiedenen Titeln (regens, rector, custos) unterschiedl. Befugnisse - je nach ihrem Status und den Umständen sowie der Dauer der Abwesenheit des Königs - innehatten. Manchmal fungierten sie gemeinsam mit einem bedeutenden Amtsinhaber, so zum Beispiel dem Chancellor. Gegen Ende des Mittelalters wurden ihre Befugnisse durch die notwendige Hinzuziehung des King's Council, der dem König normalerweise nicht ins Ausland folgte, begrenzt.
C.T. Allmand