Johann                                              Herzog von Bedford (1414-1435)
----------                                            Graf von Kendal (1414-1435)
20.6.1389
14.9.1435
                 Rouen

Begraben: Rouen, Kathedrale

3. Sohn des Königs Heinrichs IV. von England aus dem Hause LANCASTER aus seiner 1. Ehe mit der Marie von Bohun, Tochter von Graf  Humphrey IX. von Essex, Northampton und Hereford; Bruder von König Heinrich V. von England, Thomas, Duke of Clarence, und Humphrey, Duke of Gloucester

Lexikon des Mittelalters: Band V Spalte 506
********************
18. Johann, Duke of Bedford
--------------
* 20. Juni 1389, 14. September 1435 in Rouen

Begraben: Rouen, Kathedrale

3. Sohn von Heinrich von Bolingbroke (Heinrich IV.) und Mary Bohun, Bruder von Heinrich V., Thomas, Duke of Clarence, und Humphrey, Duke of Gloucester

  1. oo Anne von Burgund ( 1432)

  2. oo 1433
           Jacquetta von Luxemburg (1472), beide Ehen kinderlos.

1403 Constable of England auf Lebenszeit, Warden im Gebiet der East March an der schottischen Grenze, am 16. Mai 1414 Earl of Kendal und Duke of Bedford auf Lebenszeit (1433 auf die Erben übertragen). Während des Aufenthalts Heinrichs V. in Frankreich war er 1415,1417-1420 und 1421 Guardian of England. Am 15. August 1416 siegte er an der Mündung der Seine über eine franko-genuesische Flotte und konnte so die englische Besatzung in Harfleur unterstützen. Als Heinrich V. 1422 starb, wurde Johann zum Regenten in Frankreich für seinen unmündigen Neffen Heinrich VI. von England ernannt und regierte bis 1435 die englischen Besitzungen im nördlichen Frankreich. Trotz einiger militärischer Aktionen gegen die ansässige Bevölkerung übte er eine relativ milde Verwaltung aus. Sein Sieg am 17. August 1424 in der Schlacht von Verneuil ermöglichte den Engländern, südwärts in Richtung Loire vorzustoßen, wo sie jedoch im Mai 1429 in Orléans eine Niederlage erlitten (Jeanne d'Arc, Hundertjähriger Krieg). Den Rest seines Lebens verbrachte Johann mit der nicht immer erfolgreichen Sicherung der eroberten Gebiete in Frankreich. Er sammelte unter anderem zahlreiche Handschriften.
C.T. Allmand


Thiele, Andreas: Tafel 207
**************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band II, Teilband 1 Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser I Westeuropa"

JOHANN
--------------
1389
1435

Johann wurde von seinem Vater zum Connetable von England und Gouverneur von Berwick, von seinem Bruder, Heinrich V., zum Grafen von Kendal und am 16. Mai 1414 zum Herzog von Bedford ernannt. Er wurde während der Abwesenheit des letzteren Statthalter von England, schlug die Franzosen zur See bei Southampton, nötigte die Schotten zur Aufhebung der Belagerung von Roxborough, begab sich dann nach Frankreich und half seinem Bruder Melun wiederzuerobern. Nach dem Tode Heinrichs V. erhielt er die Regentschaft in Frankreich. Mit den Herzögen von Burgund und Bretagne schloß er im April 1423 gegen Karl VII. von Frankreich ein Bündnis und brachte durch eine Reihe glücklicher Kämpfe einen großen Teil Frankreichs in seine Gewalt. Aber infolge eines Zerwürfnisses zwischen dem Herzog von Gloucester, Bedfords Bruder, und dem Herzog von Burgund und dem Auftreten der Jungfrau von Orleans, die er 1431 hinrichten ließ, änderte sich die Lage. Nachdem Bedford sich bis 1435 unter stetem Zurückweichen behauptet hatte, starb er während der Friedensverhandlungen. Aus Geldmangel verkaufte er die englische Flotte.

  1. oo 1423
          ANNA VON BURGUND
               
1432

Tochter des Herzogs Johann Ohnefurcht

  2. oo 1433
          JAKOBÄA VON LUXEMBURG
              
1472

Tochter des Grafen Peter I. von St. Pol


  17.4.1423
  1. oo Anna von Burgund, Tochter des Herzogs Johann Ohnefurcht
      x  140414.11.1432

  22.4.1433
  2. oo 1. Jakobäa von Luxemburg, Tochter Peters I. von St.-Pol
      x       um 1415
30.5.1472
 
 
 

Literatur:
------------
Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band II, Teilband 1 Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser I Westeuropa, R.G. Fischer Verlag 1993 Tafel 207 -