DESPENSER
 

Lexikon des Mittelalters: Band III Spalte 731
********************
Despenser
-------------
Englische Adels-Familie, die von ca. 1250 bis 1400 eine große, zum Teil beherrschende Rolle in der englischen Politik spielte.
Ihr Aufstieg geht wahrscheinlich auf ihren Dienst als stewards (Seneschälle) in dem Hofhalt der Earls of Chester im frühen 13. Jh. zurück.
Sir
Hugh le D
espenser I. ( 1238), das erste Mitglied dieses Familienzweiges, über dessen Leben wir Näheres wissen, hatte zwar ungefähr elf Grundherrschaften inne, hauptsächlich in Leicestershire, blieb aber eine Figur von nur lokaler Bedeutung.
Erst sein Sohn, Sir Hugh le
Despenser II. (ca. 1223-1265), verhalf der Familie zu Ansehen. Nachdem er König Heinrich III. und seinem Bruder Richard von Cornwall Mitte der fünfziger Jahre gedient hatte, wurde Hugh Despenser 1258 einer der Führer der Reformbewegung der englischen Barone. Dreimal von der baronialen Opposition zum Justitiar nominiert, unterstützte er Simon de Montfort, an dessen Seite er 1265 in der Schlacht von Evesham fiel. Sein Einsatz für eine verlorene Sache stand dem weiteren Aufstieg der Familie nicht im Wege;
Sir
Hugh le
Despenser III. (1261-1326) wurde zu einem der loyalsten Gefolgsleute König Eduards I.
Als Diplomat, Befehlshaber in den walisischen und schottischen Kriegen und als königlicher Ratgeber stand er selbst in der Krise von 1297 stets treu zu Eduard. Vom Regierungsantritt Eduards II. (1307) an ist seine politische Rolle nur schwer von derjenigen seines Sohnes, Sir Hugh le
Despenser IV. (ca. 1286-1326), bekannt als der »junge Despenser«, zu trennen. Der Sohn stellte sich mit anderen führenden Baronen gegen Piers Gaveston, den der König zu Beginn der Regierungsjahre zu seinem Favoriten erkoren hatte. Doch trat der junge Despenser bald als königlicher Günstling an die Stelle Gavestons, und bis zum Ende der Regierung Eduards II. standen Vater und Sohn in engsten Beziehungen zum König.
Der junge
Despenser vergrößerte seine Macht sowohl durch königliche Patronage als auch durch eine einträgliche Heirat. Seine Frau Eleanor war Schwester und Mit-Erbin von Gilbert de Clare, Earl of Gloucester, so daß Hugh Despenser der Jüngere nach dem Tod des Earl in der Schlacht bei Bannockburn (1314) einen großen Anteil an Gloucesters Besitzungen erbte. Darüber hinaus war er bestrebt, seinen Besitz auf Kosten von Roger Damory und Hugh Audley, der Ehemänner der beiden anderen Schwestern des Earl of Gloucester, zu erweitern, was einen Aufstand der Barone hervorrief, der jedoch in der Schlacht von Boroughbridge (1322) niedergeschlagen werden konnte. Nach diesem Sieg wurde der alte Despenser zum Earl of Winchester erhoben. Während der nächsten vier Jahre waren nun die beiden Despenser mit ihren Parteigängern die mächtigsten Großen in England. Ihr Einfluß auf den König ermöglichte es ihnen, immense Reichtümer anzuhäufen und das wohl brutalste und korrupteste Regime im mittelalterlichen England zu errichten. Ihre Herrschaftsmethoden riefen schließlich den Sturz Eduards II. hervor; die beiden Despenser wurden 1326 hingerichtet.
Diese Katastrophe bedeutet nicht den Ruin der Familie, denn Eduard III., geleitet durch seine politische Klugheit und seinen Sinn für Ausgleich, rehabilitierte den Sohn des jungen
Despenser, Sir Hugh le Despenser V. (ca. 1308-1349). Die Großmut des Königs zahlte sich aus: Despenser bewährte sich glänzend in Eduards Kriegen (Hundertjähriger Krieg) und kämpfte bei Crécy und Calais.
Sein Neffe, Sir Edward le
Despenser (1336-1375), der die Güter seines kinderlos verstorbenen Onkels erbte, durchlief eine ähnliche Karriere und wurde 1361 sogar zum Ritter des Hosenbandordens erhoben.
Sein Bruder, Henry
Despenser, wurde Bischof von Norwich.
Edwards Erbe wurde sein 3. Sohn, Thomas le
Despenser (1373-1400). Als einer der stärksten Verbündeten König Richards II. in den Jahren nach 1390 unterstützte er den König 1397 gegen dessen Gegner, den Herzog von Gloucester und die Earls of Arundel und Warwick, und erhielt als Belohnung das Earldom von Gloucester. Die Treue zu Richard ließ ihn 1400 gegen den vordringenden Usurpator Henry Bolingbroke (Heinrich IV.) kämpfen, was Thomas Despenser das Leben kostete. Sein Baronat wurde aufgehoben.
Da Thomas' einziger Sohn, Richard, schon 1413 (oder 1414) mit 17 Jahren verstarb, fiel das Erbe an die einzige Tochter, Isabel (1. oo Richard Beauchamp , Earl of Worcester, 1422; 2. oo Richard Beauchamp, Earl of Warwick, 1439). - Der Tod von vier der insgesamt sechs Familienoberhäupter der
DESPENSER zwischen 1238 und 1400 auf dem Schafott oder aber dem Schlachtfeld zeigt den zunehmend gewaltsamen Charakter der Politik im spätmittelalterlichen England.
J.R. Maddicott


DESPENSER
 


Nachkommen von König Eduard I. von England über dessen Tochter Johanna und die Familie de Clare



Eduard Sir Le Despenser 1342
Eduard Lord Le Despenser 1375
Hugo II. Lord Le Despenser 1326
Hugo III. Lord Le Despenser 1349
Richard  Lord Le Despenser 1414
Thomas Graf von Gloucester 1400
Eleonore Lady Le Despenser 1337 Clare
Eleonore Lady Le Despenser nach 1430 Neville
Isabella Baroness Le Despenser 1439
Konstanze Gräfin von Gloucester 1416 York