POLE, DE LA


Lexikon des Mittelalters: Band VII Spalte 51
*********************
Pole, de la
--------------
Bedeutende englische Familie im 14. und 15. Jh., über deren Herkunft wenig bekannt ist.
William de la Pole (*?, 21. Juni 1366), der ihren Erfolg begründete, stammte aus einer Kaufmanns-Familie in der Stadt Kingstonupon-Hull (Hull). Während der Regierungszeit Eduards II. scheint er von seinen Handelsverträgen mit der Krone in der Zeit der Schottland-Feldzüge profitiert zu haben und wurde schließlich einer ihrer Gläubiger. In umfangreicher Weise war er am Wollhandel beteiligt und gehörte unter Eduard III. zu den führenden Geldgebern der Krone. Doch wurde er in politische Konflikte verwickelt, die aus den königlichen Finanzgeschäften entstanden. 1337 erhielt er gemeinsam mit seinem Teilhaber, dem Kaufmann Reginald Conduit, die Leitung der »English Wool Company«, die eine Monopolstellung beim Ankauf der englischer Wolle besaß und die Einnahmen aus dem Wollverkauf mit dem König teilte, der während der Eröffnungsphase des Hundertjährigen Krieges erhebliche Schulden gemacht hatte. Nachdem dieses Einnahmesystem jedoch bald zusammengebrochen war, verlieh William de la Pole Geld an Eduard III., und im September 1339 erhielt er seine Ernennung zum 2. Baron des Exchequer. Aber er wurde in die politische Krise von 1340 verwickelt, die ihren Ursprung in den finanziellen Schwierigkeiten Eduards hatte. Man nahm William gefangen und beschuldigte ihn im April 1341 - in Zusammenhang mit dem Mißerfolg der »English Wool Company« - einer schlechten Amtsführung. Er wurde eingekerkert, aber im Mai 1342 entlassen. Bald darauf erlangte er seine alte Stellung als Geldgeber der Krone zurück. Im April 1343 errichtete er die »English Company«, die Zölle verpachten und auf der Grundlage dieser Einnahmen dem König Darlehen gewähren sollte. Im Juli 1344 erklärte eine Deklaration das 1341 gegen ihn verhängte Urteil für falsch. Obwohl die »English Company« im August 1345 ein Ende fand, dauerten die politischen Feindseligkeiten gegen die großen englischen Kaufleute, einschließlich von William de la Pole, an. Dieser wurde 1353 erneut der falschen Amtsführung beschuldigt. Eduard III. forcierte diese Anschuldigungen, wohl um William zu zwingen, seine finanziellen Ansprüche gegenüber der Krone aufzugeben. Im November 1354 erhielt William eine völlige Amnestie. Er investierte sein Vermögen teilweise in Ländereien und Besitzungen, hauptsächlich in Hull und im East Riding von Yorkshire, wo er einen Teil des königlichen Kammergutes in Holderness erwarb. Doch mußte er 1354 seinen Anspruch auf dieses Gebiet als Teil seiner Übereinkunft mit der Krone abtreten.
Williams Sohn Michael (* um 1330, 5. September 1389 in Paris) nahm an Feldzügen in Frankreich unter John of Gaunt, Duke of Lancaster, und Eduard, dem Schwarzen Prinzen, teil. Als Richard II., der Sohn des Schwarzen Prinzen, 1377 den Thron bestieg, spielte Michael de la Pole eine bedeutende Rolle in der englischen Diplomatie. Er war an den Verhandlungen anläßlich der Vermählung zwischen Richard II. und Anna von Luxemburg, Tochter Kaiser KARLS IV., beteiligt, wurde 1383 Kanzler von England und im August 1385 Earl of Suffolk, wobei ihm die Ländereien des letzten Earl übertragen wurden. Aber seine Stellung am Hof, die Gunst des Königs und vor allem seine vermittelnde Politik gegenüber Frankreich erregten die Feindschaft der führenden englischen Magnaten. Er wurde aus seinem Amt entlassen und im Parliament im Oktober 1386 der Vernachlässigung und der Unterschlagung angeklagt. Da die Beschuldigungen nicht ungerechtfertigt waren, wurde er kurze Zeit eingekerkert. Doch verurteilten Richards Richter 1387 die Anklage. Im Winter 1387 versuchten die Appellants, ihn im Parliament des Verrats zu beschuldigen. Er floh nach Frankreich und wurde während seiner Abwesenheit aller Ländereien und Titel für verlustig erklärt.
Nach der Annullierung der Beschlüsse des Merciless Parliament von 1388 erhielt Michaels gleichnamiger Sohn Michael (* um 1367, 1415) das Earldom zurück. Er schloß sich der Lancastrian-Bewegung an und nahm am Feldzug Heinrichs V. nach Harfleur 1415 teil, wo er starb.
Sein ältester Sohn Michael (* 1395,
Oktober 1415) stand ebenfalls im Dienst Heinrichs V. und gehörte zu den wenigen englischen Gefallenen in der Schlacht von Agincourt;
sein zweiter Sohn William (* 1396, 2. Mai 1450) nahm an den Feldzügen Heinrichs V. teil, diente in den 20-er Jahren des 15. Jh. in Frankreich unter Johann, Duke of Bedford, sowie unter Thomas Montagu, Earl of Salisbury, und übernahm nach dessen Tod (
3. November 1428) bei der Belagerung von Orléans das Kommando. In den 40-er Jahren des 15. Jh. ging er an den Hof Heinrichs VI. und erlangte rasch die Gunst des Königs. Doch spürte er bald die ablehnende Haltung des Volkes nach der Abtretung der Grafschaft Maine (1448) und der Niederlage in der Normandie (1449-1450). Schließlich führte seine Unpopularität zu seiner Anklage durch die Commons im Parliament im März 1450. Auf dem Weg ins Exil, zu dem er verurteilt worden war, wurde er ermordet.
Williams Sohn John (* 1442, Oktober 1492; oo Elizabeth, Tochter von Richard Plantagenet, Duke of York) war noch zu jung, um an den politischen Umwälzungen der 50-er Jahre des 15. Jh. teilnehmen zu können; er kämpfte für Eduard IV. in Towton im März 1461, verhielt sich loyal gegenüber Eduard sowie Richard III. und erlebte die Thronbesteigung der TUDORS.
Sein ältester Sohn John (* um 1462,
16. Juni 1487), aufgrund seiner Abstammung von der Schwester Richards of York zum Erben Richards III. erklärt, wandte sich gegen Heinrich VII. Er unterstützte die Rebellion des Kron-Prätendenten Lambert Simnel und wurde in der Schlacht von Stoke getötet.
Offenbar machten ihre Verbindungen zu den Yorkists die POLE-Familie den TUDORS verdächtig, und Johns Bruder Edmund, der letzte Duke aus der POLE-Familie, ging 1500 ins Exil. 1504 wurde er in Abwesenheit der angeblichen Anstiftung einer Rebellion angeklagt, 1506 an Heinrich VII. ausgeliefert und 1513 hingerichtet.
J.A. Tuck

POLE, DE LA


Nachkommen von König Heinrich III. von England über die gräfliche Linie Lancaster



Edmund Herzog von Suffolk 1513
Johann Graf von Suffolk 1492
Johann Graf von Lincoln 1487
Michael I. Graf von Suffolk 1389
Michael II. Graf von Suffolk 1415
Michael III. Graf von Suffolk 1415
Richard Erb-Prädentent 1525
Wilhelm I. Graf von Suffolk 1450
Wilhelm II. Titular-Herzog von Suffolk 1540
Alice Herzogin von Suffolk 1475 Chaucer
Elisabeth Herzogin von Suffolk 1503 York
Katharina Gräfin von Suffolk 1419 Stafford
Margarete Gräfin von Pembroke 1509 Beaufort