ST. ALBANS, SCHLACHTEN VON


www. wikipedia.de
****************
Die Erste Schlacht von St Albans war die erste militärische Konfrontation der Rosenkriege und wurde am 22. Mai 1455 in der Stadt St Albans ausgetragen.
Richard, 3. Herzog von York, und sein Neffe und Alliierter Richard Neville, 16. Graf von Warwick, schlugen die Lancastrianer unter Edmund Beaufort, 2. Herzog von Somerset, der getötet wurde. York nahm Heinrich VI.
gefangen und machte sich selbst zum
Lord High Constable von England.

In einem Versuch, eine Umzingelung der 3.000 Mann starken Armee der Yorkisten zu verhindern, zog sich die Armee Heinrichs, die aus 2.000 Mann bestand, in die Stadt zurück und bauten in Holywell Hill und in der St Peter's Street Barrikaden, um sich vor einer Attacke der Yorkisten von den östlichen Feldern zu schützen. Heinrichs Kräfte waren von der Geschwindigkeit, die Richards Truppe aufbrachte, überrascht; der Großteil der Armee erwartete eine friedliche Lösung wie jene von Blackheath im Jahr 1452. Die Zusammenstöße in den engen Straßen brachten niemanden voran, es gab hohe Verluste für die Yorkisten.

Warwick führte seine Reservetruppen durch den unbewachten Teil der Stadt, indem sie einem Pfad durch Hintergassen und Gärten folgten. Plötzlich erschien Warwick auf dem Marktplatz, wo Heinrichs Truppen gerade rasteten. Dies beweist, dass sie den Angriff nicht erwarteten, die meisten trugen noch nicht einmal Helme. Warwick reagierte sofort und zerschlug die Linien Heinrichs in zwei Teile. Damit schrieb er Militärgeschichte.

Der Earl befahl seinen Bogenschützen, auf die Männer um den König herum zu feuern, wobei einige getötet und verletzt wurden, unter den Verletzten auch der König und sein Kommandant, der 1. Herzog von Buckingham. Warwick tötete einen seiner eigenen Feinde, den Duke von Somerset, vor dem Castle Inn. Die Männer an den Barrikaden bemerkten, dass der Feind auf dem Hauptplatz war, fürchteten eine Attacke von hinten und verließen die Barrikaden und überließen sie den Yorkisten, welche sie bald überwanden und dem Kampf folgten.

Die erste Schlacht von St Albans war im militärischen Sinne trivial, weil es nur 300 Tote gab, jedoch war sie ein kompletter Sieg für das York: Er hatte den König gefangengenommen, die gesamte Macht auf sich übertragen, sein Rivale Somerset war tot, und die Erzfeinde von Neville, Henry Percy, zweiter Earl von Northumberland und Thomas Lord de Clifford fielen beide im Kampf. Zudem starb der älteste Sohn Buckinghams, Humphrey Stafford, 7. Earl of Stafford, ein weiterer Unterstützer des Hauses LANCASTER.

Die zweite Schlacht von St Albans war eine Schlacht im Rahmen der Rosenkriege und wurde am 22. Februar 1461 in der Nähe der Stadt St Albans ausgetragen. Richard, Duke of York war im Dezember 1460 in der Schlacht von Wakefield geschlagen und getötet worden, und sein achtzehnjähriger Sohn, Eduard of March (der spätere König Eduard IV.) war im Westen beschäftigt, wo zwanzig Tage vorher die Schlacht von Mortimer's Cross stattgefunden hatte. So war der Weg für die Lancastrianer frei, welche von Königin Margarete von Anjou nach Süden in Richtung London geführt wurden.

Die Lancastrianer wurden nahe St Albans von einer von Richard Neville, 16. Earl of Warwick geführten Armee der Yorkisten aufgehalten. Warwick ließ seine Männer einen Verteidigungsring mit Gräben und Spießen aufbauen, wurde jedoch davon überrascht, dass die Lancastrianer aus einer anderen Richtung kamen – statt von Luton von Dunstable aus – und wurde geschlagen.

Die Lancastrianer erlangten dabei König Heinrich VI., den Ehemann Margaretes von Anjou, aus Yorkscher Gefangenschaft zurück, der während der Schlacht singend unter einem Baum gesessen hatte. Aber sie nutzten nicht die Gelegenheit, weiter nach London zu marschieren. Die Gründe sind nicht klar; vielleicht war ihnen ihr Ruf als Plünderer vorausgeeilt und das hätte die Londoner deswegen veranlasst, die Tore geschlossen zu halten.