Adaldag                                                    Erzbischof von Hamburg-Bremen (936-988)
-----------
um 900-28.4.988
 

Sohn des N.N.; Neffe des Bischof Adalward von Verden
 

Lexikon des Mittelalters: Band I Spalte 104
********************
Adaldag, Erzbischof von Hamburg-Bremen (937-988)
-----------
* um 900, + 28. oder 29. April 988

Angehöriger einer vornehmen sächsischen Familie, zunächst Domherr in Hildesheim, dann Mitglied der königlichen Kapelle HEINRICHS I., seit 927 als Verfasser und Schreiber von Königsurkunden nachweisbar. 936/37 war er Kanzler OTTOS I., der ihn zum Erzbischof von Hamburg-Bremen erhob. Er übte auch weiterhin einen starken Einfluß auf die Reichs- und Kirchenpolitik der OTTONEN aus; so begleitete er 962-965 OTTO I. auf dessen 2. Italienzug zur Kaiserkrönung in Rom. Unter ihm erhielt das Erzbistum 947/48 durch die Gründung der drei Bistümer Schleswig, Ripen und Aarhus die ersten Suffragane und griff über die Grenzen des Reiches nach Dänemark aus. Um 968 wurde ihm auch die damals in O-Holstein errichtete Bistum Oldenburg unterstellt. Damit nahm die schon länger geplante Organisation der Kirche im Norden und im Abodritenland ihren Anfang. Ebenso gelang es Adaldag, die Selbständigkeit des Erzbistums gegenüber Köln endgültig zu sichern und die Stellung des Erzbischofs in seiner Diözese mit Hilfe königlicher Privilegien auszubauen. Er erlebte aber auch den schweren Rückschlag, den die Mission bei den Dänen und Slawen 983 durch eine allgemeine heidnische Reaktion und durch die Zerstörung Hamburgs erlitt.

Literatur:
-----------
NDB I, 47 - O.H. May, Reg. der Ebf.e v. Bremen I, 1937, 27ff. [mit Qq. und älter. Lit.] - F.M. Fischer, Politiker um Otto d. Gr., 1938, 62ff. - G. Glaeske, Die Ebf.e v. Hamburg-Bremen als Reichsfürsten (937-1258), 1962, 5ff. - R. Reinecke, Stud. zur Vogtei- und Territorialentwicklung im Ebm. Bremen (937-1184), 1971, 22ff.


Althoff Gerd: Seite 298
***********
"Adels- und Königsfamilien im Spiegel ihrer Memorialüberlieferung"

                                                                 B 34

Lü:     28.4.  Etheldagus aps  + 988 Hamburg/Bremen
Me:    29.4.  Adaldag aps

Adaldag gehört in den Verwandtschaftszusammenhang der 'Nachfahren Widukinds', ist also mit den OTTONEN und den BILLUNGERN verwandt gewesen; vgl. dazu Schmid, Die Nachfahren Widukinds, S. 21 f.; ders. Religiöses und sippengebundenes Gemeinschaftsbewußtsein, S. 70-73.
Zur Bedeutung dieses Verwandtenkreises für die Erhellung der Anfänge der billungischen Geschichte vgl. ausführlich oben S. 69.
Ein besonderes Vertrauensverhältnis hatte Adaldag offensichtlich zu seiner Verwandten, der Königin Mathilde, denn er las auf ihre Aufforderung hin die erste Seelenmesse für König HEINRICH I. und wurde mit ihrer Fürsprache zum Erzbischof erhoben; vgl. dazu Bornscheuer, Miseriae regum, S. 98. Vor seinem Dienst in der Hofkapelle war er Mitglied des Hildesheimer Domkapitels; vgl. Fleckenstein, Hofkapelle 2, S. 10.
Allgemein vgl. Glaeske, Die Erzbischöfe von Hamburg-Bremen; S. 5-25; May, Regesten der Erzbischöfe von Bremen, Nr. 98-144; NDB 1, S. 47; LThK 1, Sp. 123 f. und FW B 52.
Zum Todesdatum: BU Nr. 1001e.


Literatur:
------------
Althoff Gerd: Adels- und Königsfamilien im Spiegel ihrer Memorialüberlieferung. Studien zum Totengedenken der Billunger und Ottonen. Wilhelm Fink Verlag München 1984, Seite 69,209,298 B 34 - Beumann, Helmut: Die Ottonen. Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln, Seite 87,89,97,99, 101,106 - Die Salier und das Reich, hg. Stefan Weinfurter, Jan Thorbecke Verlag 1991, Band II Seite 90,92,96,112 - Eickhoff, Ekkehard, Theophanu und der König, Klett-Cotta Stuttgart 1996, Seite 84, 150,216,348,350-354,356,362 - Schmid Karl: Gebetsgedenken und adliges Selbstverständnis im Mittelalter. Ausgewählte Beiträge, Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen 1983, Seite 79,94,538-542,545, 548,552,554,557,586-594 - Schulze Hans K.: Das Reich und die Deutschen. Hegemoniales Kaisertum. Ottonen und Salier. Siedler Verlag, Seite 204,239 - Thietmar von Merseburg: Chronik. Freiherr vom Stein-Gedächtnisausgabe, Seite 78, 0,92,132,336 - Wies, Ernst W.: Otto der Große, Bechtle Esslingen 1989, Seite 126-279 -