Konrad                                                     Bischof von Utrecht (1076-1099)
----------
    -13.4.1099 ermordet
     Utrecht

Begraben: Utrecht, Marienstift
 

Sohn des N.N.
 

Lexikon des Mittelalters: Band V Spalte 1356
********************
Konrad, Bischof von Utrecht 1076-1099
----------
     + 13. April 1099 ermordet
      Utrecht

Begraben: Utrecht, Marienstift (vom ihm gegründet)

Bruder: Abt Wolfram von Prüm (1078-1109)
Vor seiner Bischofserhebung wahrscheinlich Kanoniker in Goslar und Hildesheim, Kämmerer des Erzbischofs von Mainz, vielleicht Propst des Aachener Marienstifts. 1076 wurde er wohl Pfingsten auf dem Reichstag zu Worms von HEINRICH IV. investiert; unklar bleibt, ob er erst 1085 die Weihe empfing. Im Investiturstreit treuer Anhänger des Herrschers, nahm Konrad teil an der Absetzung Gregors VII. in Brixen (1080), der Inthronisation Clemens' III. (1084), den Verhandlungen von Kaufungen (1081) und Gerstungen (1085), der kaiserlichen Synode in Mainz (1085) und dem 3. Italienzug HEINRICHS IV. (1090). Im Konflikt mit den Grafen von Holland erlitt Konrad bereits 1076 eine Niederlage gegen Dietrich V. HEINRICH IV. stärkte jedoch die Utrechter Stellung im Nordwesten des Reichs, indem er dem Bischof die Grafschaften in Stavoren (1077), Oster- und Westergau sowie Ijsselgau (1086) übertrug. Um 1087 betraute der Kaiser ihn mit der Erziehung seines Sohnes HEINRICH. Am 13. April 1099 wurde Konrad von einem Friesen erstochen.

Literatur:
-----------
NDB XII, 531 - R. Ahlfeld, K. v. U., Erzieher Heinrichs V., AHVN 157, 1955, 197-200 - GAMS V/1, 1982, 193ff. - H. Zielinski, Der Reichsepiskopat in spätotton. und sal. Zeit (1002-1125), I, 1984.


Literatur:
-----------
Fenske, Lutz: Adelsopposition und kirchliche Reformbewegung im östlichen Sachsen. Vandenhoeck & Ruprecht Göttingen 1977, Seite 75 A. 274,76 A. 279,108,148 - Kurowski Franz: Die Friesen. das Volk am Meer. Manfred Pawlak Verlagsgesellschaft mbH, Herrsching 1987 - Meyer von Knonau, Gerold: Jahrbücher des Deutschen Reiches unter Heinrich IV. und Heinrich V. 1. - 7. Band, Verlag von Duncker & Humblot Leipzig 1890 -