Gottschalk von Hagenau                             Bischof von Freising (994-1005)
-------------------------------
    -6.5.1005
 

Sohn des N.N.
 

Althoff Gerd: Seite 300
***********
"Adels- und Königsfamilien im Spiegel ihrer Memorialüberlieferung"

                                                               B 41

Me:      6.5.   Godesa.....     + 1005     Freising

(Es.) Dümmler (Seite 251) gibt im Register zur Edition des Merseburger Necrologs den Bischof Gottschalk von Freising wieder, obwohl er in der Handschrift nur noch Godesa lesen konnte.
Da der Freisinger Bischof in der Tat an diesem Tag verstarb, scheint die Identifizierung plausibel. Engere Kontakte Gottschalks sind zu dem Bayern-Herzog Heinrich, dem späteren Kaiser, bezeugt; vgl. D O III Nr. 170.
Gottschalk gehört daher wahrscheinlich zu der Tradition, die HEINRICH II. 1017 aus Bayern nach Merseburg transferieren ließ, siehe dazu oben Seite 198.
Allgemein vgl. Strzewitzek, Sippenbeziehungen der Freisinger Bischöfe, Seite 169f. und FW B 87.
Zum Todesdatum: Strzewitzek, Seite 169 Anmerkung 5.


Boslís Bayerische Biographie: Seite 267
************************
Gottschalk, Bischof von Freising 11. Jh.
--------------

Nach Meichelbeck vielleicht aus dem adligen Geschlecht der Herren von Hagenau.
Bischof von Freising 993-1003.
In seine Regierungsjahre fällt das Privileg OTTOS III., worin dem Domort ein täglicher Markt mit Münzrecht und königlichem Geleitschutz für die Marktkaufleute gewährt wurde.

Literatur:
-----------
Meichelbeck/Baumgärtner Geschichte der Stadt Freising und ihrer Bischöfe, 1854.


Enge Kontakte Gottschalks sind zum Bayern-Herzog Heinrich, dem späteren Kaiser, bezeugt.

Görich Knut: Seite 231
***********
"Otto III. Romanus Saxonicus et Italicus."

Bischof Gottschalk nahm am ersten Italienzug OTTOS III. und an dessen Kaiserkrönung in Rom teil. Am 22. und 28. Mai 996 gewährt OTTO III. auf Rat und Zustimmung Gregors V. dem Bischof von Freising und dem Erzbischof von Salzburg Marktprivilegien; am 25. Mai führen sie den gemeinsamen Vorsitz auf der Krönungssynode und OTTO III. unterzeichnet dabei sogar eine Papsturkunde für das Frauenstift Vilich.
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Althoff Gerd: Adels- und Königsfamilien im Spiegel ihrer Memorialüberlieferung. Studien zum Totengedenken der Billunger und Ottonen. Wilhelm Fink Verlag München 1984, Seite 198,200,300 B 41 - Bosl, Karl: Bosls Bayerische Biographie, Verlag Friedrich Pustet Regensburg 1983 - Görich Knut: Otto III. Romanus Saxonicus et Italicus. Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen 1995 Seite 231 - Weinfurter, Stefan: Heinrich II. (1002-1024) Herrscher am Ende der Zeiten, Verlag Friedrich Puset Regensburg 1999, Seite 57, 84,113,179,192,231 -