Stephania von Armenien                 Königin von Jerusalem
------------------------------
um 1195/12001219
 

Tochter des Königs Leo II. von Armenien aus seiner 1. Ehe mit der Isabella von Antiochia
 

Thiele, Andreas: Tafel 141
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band III Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser Ergänzungsband"

JOHANN I. DE BRIENNE
----------------------------------
    1237

 1210
  oo MARIA VON MONTFERRAT, Tochter und Erbin des Königs Konrad von Jersalem
              1212

 1214
  oo STEFANIE VON ARMENIEN, Tochter und Eventualerbin des Königs Leo I.
             1219 ermordet

Johann erschlägt sie aus Wut, da sie wohl ihre Stieftochter Jolanthe von Jerusalem vergiften wollte.


Runciman, Steven: Seite 911,940,941
****************
"Geschichte der Kreuzzüge"

Um sich über seine Witwenschaft hinwegzutrösten, heiratete Johann von Brienne im Jahre 1214 die Prinzessin Stephanie von Armenien, eine Tochter Leos II. Sie erwies sich als schlechte Stiefmutter; und der Hofklatsch schrieb ihren Tod im Jahr 1219 einer schweren Tracht Prügel zu, welche Johann ihr verabreichte, weil sie versucht hatte, das Kind Jolande zu vergiften.
König Leo II. von Armenien starb zu Beginn des Sommers 1219 und hinterließ nur zwei Töchter. Die ältere, Stephanie, war die Gemahlin Johanns von Brienne; die jüngere, Isabella, die Tochter der Prinzessin Sibylle von Jerusalem, war vier Jahre alt. Leo hatte die Thronfolge seinem Neffen Raimund-Ruben von Antiochia versprochen, aber auf dem Sterbebett ernannte er Isabella zu seiner Erbin. Johann machte unverzüglich namens seiner Gattin und ihres kleinen Sohnes seinen Anspruch geltend und erhielt im Februar 1220 die Erlaubnis des Papstes, den Kreuzzug zu verlassen und sich nach Armenien zu begeben. Als er eben Anstalten traf, nach Kilikien zu segeln, starb seine armenische Gemahlin, und zwar, wie das Gerücht wissen wollte, infolge der Mißhandlungen, die er ihr selbst zufügte. Als ihr kleiner Sohn einige Wochen später ebenfalls starb, besaß Johann keinen Anspruch mehr auf den armenischen Thron.
 
 
 
 

 1214
  oo 2. Johann I. von Brienne König von Jerusalem
           um 1144/117024.3.1237
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Runciman, Steven: Geschichte der Kreuzzüge, Sonderausgabe in 1 Band Verlag H.C. Beck München 1978, Seite 911,915,940-941 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band III Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser Ergänzungsband, R.G. Fischer Verlag 1994 Tafel 141 -