Johann II. von Ibelin                  Herr von Arsuf
-------------------------                 Regent von Jerusalem
1211/12-   1258 oder 1268
 

Sohn des Herrn Johann I. der Alte von Ibelin-Beirut aus seiner 2. Ehe mit der Melisende von Arsuf, Erbtochter von
 

Runciman, Steven: Seite 984,1009,1058-1059,1061,1124
***************
"Geschichte der Kreuzzüge"

Von Johanns I. vier Söhnen blieben zwei auf dem syrischen Festland, nämlich Balian, der ihm in Beirut nachfolgte, und Johann, der Arsuf, das Lehen seiner Mutter, erbte.
Als Balian von Ibelin im September 1247 starb, wurde sein Bruder, Johann von Arsuf, sein Nachfolger als Bailli.
Der Bailli war zu dieser Zeit Johann von Ibelin, der Graf von Jaffa, der im Jahre 1254 seinen Vetter Johann von Arsuf in diesem Amt ablöste, es ihm aber im Jahr 1256 wieder zurückgab. Es ist möglich, dass Johann von Arsuf während dieser Jahre in Zypern war, wo er als Berater der Königin Plaisance wirkte, die weiterhin rechtmäßige Regentin beider Königreiche war.

Mayer, Hans Eberhard: Seite 233,238-240
*******************
"Geschichte der Kreuzzüge"

Der Stellvertreter des Königs von Zypern, Johann von Arsuf aus der Familie der IBELINS, versuchte sich 1251 an einer revolutionären Verwaltungsreform, als er vorschlug, sowohl in der Haute Cour wie in der Cour des Bourgeois Register zu führen. Er konnte gegen die Opposition des Adels nur den zweiten Teil des Vorschlags durchsetzen, der den Baronen im Hinblick auf ihre zahlreichen tenures en bourgeoisie nützlich war, während sie das Register in der Haute Cour nicht zuließen.
Die eigentliche Bailliage war zunächst die Domäne des Hauses IBELIN, allerdings zweier ganz gegensätzlicher Charaktere, des Zentralisten Johann von Arsuf (1253-1254)(1256-1258) und des Hauptvertreters des adligen Klasseninteresses, des Grafen Johann von Jaffa. 1258 brachte Johann von Jaffa das Kind Hugo II. von Zypern nach Akkon und bestellte dessen Mutter Plaisance zur Regentin. Da sie mit Johann von Arsuf, der jetzt als Regent abgelöst wurde, sehr verfeindet war, hätte Johann von Arsuf an und für sich von jeder Macht ausgeschlossen werden müssen. Aber Plaisance einigte sich überraschend mit ihm und ernannte ihn zum Verwaltungsbailli, der sie vertrat.
Der Herr von Arsuf aus dem ehedem so mächtigen Hause der IBELINS mußte seine Herrschaft Stück für Stück an die Johanniter verkaufen, bis er sie 1261 ganz aufgab, vier Jahre, ehe sie an die Mamluken fiel.
 
 
 
 

  oo Alice von Haifa, Tochter des Rohard
             - nach 1241
 
 
 
 

Kinder:

  Balian Herr von Arsuf
  1239- nach 1277
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Mayer, Hans Eberhard: Geschichte der Kreuzzüge, Verlag W. Kohlhammer GmbH 1995 Seite 233, 238-240 - Runciman, Steven: Geschichte der Kreuzzüge, Sonderausgabe in 1 Band Verlag H.C. Beck München 1978, Seite 984,993,1009,1038,1052,1056,1058-1059,1061,1065,1109,1124 -