Isabella II. von Brienne                   Königin von Jerusalem (1212-1225)
-----------------------------                  Deutsche Königin
121225.4./8.5.1228                      Königin von Sizilien
            Andria

Begraben: Krypta des Domes zu Andria
 

Einzige Tochter des Königs Johann von Jerusalem aus dem Hause BRIENNE aus seiner 1. Ehe mit der Königin Maria I. la Marquise von Jerusalem, Tochter von König Konrad
 

Lexikon des Mittelalters: Band V Seite 669
********************
Isabella II. von Brienne (Yolanda), Königin von Jerusalem
------------------------------------------
* 1212, 1. Mai 1205
Akkon    Andria

Tochter Johanns V. von Brienne und der Maria von Montferrat, Königin von Jerusalem, die im Kindbett starb.

Isabella war daher seit ihrer Geburt Königin; die Vormundschaftsregierung führte ihr Vater, der sie im März 1223 unter päpstlicher Vermittlung mit Kaiser FRIEDRICH II. verheiratete. Dieser entsandte im August 1225 14 Galeeren nach Akkon, die Isabella nach Schließung einer Prokuraehe (Heilig-Kreuz-Kathedrale, kaiserlicher Prokurator: Bischof Jakob von Patti) und Krönung in Tyrus (August 1225) nach Brindisi brachten, wo am 9. November 1225 die Vermählung des an Alter ungleichen Paares stattfand. Aus der wohl erst 1227 vollzogenen Ehe ging KONRAD IV. hervor. Isabella starb am 1. Mai 1228 im Kindbett.
FRIEDRICH II. übte danach für KONRAD die Vormundschaftsregierung im Königreich Jerusalem aus; bis zu Konradins Ende (1268) führten die STAUFER, deren kurze Herrschaft katastrophale Folgen für den lateinischen Osten hatte, den Königstitel von Jerusalem.


Bedürftig Friedemann: Seite 116
*******************
"Taschenlexikon Staufer"

JOLANDE VON JERUSALEM
-----------------------------------------
* 1212, 1.5.1228
Akkon    Andria (Apulien)

Ein Prinzessinnenleben hatte sie zu führen, und ein besonders trauriges dazu: Jolande, die Erbin des Königreichs Jerusalem, war schon 1222, mit neun oder zehn Jahren, Gegenstand von Heiratsverhandlungen. Hermann von Salza, Großmeister des Deutschen Ordens, trat im Namen seines Freundes FRIEDRICH II. als Brautwerber auf; dank seiner guten Verbindungen nach Rom erlangte er auch die Zustimmung des Papstes zum Heiratsprojekt. Die Partner schlossen ihren Bund im August 1225 als sogenannte Prokuraehe: Der Kaiser schickte einen Bischof aus Sizilien als Stellvertreter ins Heilige Land, der sich dort mit Jolande verheiraten und zum König von Jerusalem krönen ließ. Mit diesem Königreich war es allerdings zu dieser Zeit schon nicht mehr weit her: Die Muslime hielten die Hauptstadt Jerusalem besetzt, und der christliche Machtbereich war bis auf den Küstensaum geschrumpft, so daß die Zeremonien nicht von ungefähr in den Hafenstädten Akkon und Tyros begangen wurden. "Adieu, liebes Syrien, ich werde dich nicht wiedersehen", sagte das junge Mädchen unter Tränen, als sie das Schiff bestieg. Die Prophezeiung sollte sich bewahrheiten, Jolande sah die Heimat nicht wieder. Im November 1225 wurde die Hochzeit in Brindisi wiederholt, diesmal spielte FRIEDRICH selbst den Bräutigam. Ansonsten benahm er sich niederträchtig: Die Hochzeitsnacht verbrachte er mit Jolandes Cousine, die vor der Tür hatte Wache stehen sollen, und die junge Königin verschwand im Harem, den der STAUFER an seinem Hof in Palermo unterhielt. FRIEDRICH besuchte sie dort noch zuweilen, Jolande brachte auch ein Kind zur Welt, das den Namen KONRAD erhielt, aber nur wenige Tage nach der Geburt starb sie, noch nicht einmal 17 Jahre alt. FRIEDRICH aber konnte künftig als Vormund seines Sohnes die Herrschaft in Jerusalem beanspruchen, was sich beim Fünften Kreuzzug als hilfreich erwies.


Decker-Hauff Hansmartin: Band III Seite 359
**********************
"Die Zeit der Staufer"

X. GENERATION

77 (64) Kaiser FRIEDRICH II.
----------------------------------------
* 26.12.1194, 13.12.1250

  II oo Brindisi 9.11.1225 (verlobt März 1223)
         ISABELLA/ELISABETHA (YOLANDE) VON BRIENNE, Erbin des Königreichs Jerusalem
          *  um 1211/12, 5.5.1228 (im Wochenbett, an der Geburt des späteren Königs KONRAD IV.)
                                     Andria

Begraben: Krypta des Doms zu Andria

Tochter des Johann, Grafen von Brienne, von 1212 bis 1225 (Titular-)König von Jerusalem (um 1175/80-1237) und der Maria von Montferrat, Königin von Jerusalem (1191-1212), Tochter des Markgrafen Konrad von Montferrat, (Gegen-)Königs von Jerusalem

Kinder:
88 (Tochter)
89
(König KONRAD IV.)


Schwennicke Detlev: Tafel 15
*****************
"Europäische Stammtafeln Neue Folge Band I. 1"

KONSTANTIN-ROGER-FRIEDRICH II.
------------------------------------------------------
* Iesi, Prov. Ancona 26. XII 1194, Castel Fiorentino bei Lucera, Prov. Perugia 13. XII 1250

Begraben: Palermo Dom

25. XII 1196 als KÖNIG gewählt
Palermo 17. V 1198 als KÖNIG VON SIZILIEN gekrönt
Frankfurt/Main 5. XII 1212 als KÖNIG gewählt
Mainz 9. XII 1212 und  Aachen 25. VII 1215 gekrönt
Rom 22. XI 1220 KAISER
Brindisi 9. XI 1225 sich selbst zum KÖNIG VON JERUSALEM erklärt
Jerusalem 18. III 1229 sich selbst gekrönt
17. VIII 1245 vom Papst abgesetzt

  I oo Messina 5./15. VIII 1209
         KONSTANZE Infantin von Aragon
         * (1179), Catania 23. VI 1222

Begraben: Palermo Dom

Tochter von Alfons(o) II. König von Aragon, Graf von Baceloan
Witwe von Emmerich (Imre) König von Ungarn

  II oo Brindisi 9. XI 1225
          JOLANDE (ISABELLE) DE BRIENNE
           * 1211, Andria, Prov. Bari 25. IV 1228

Begraben: Andria Dom

1225 Königin KÖNIGIN VON JERUSALEM

Tochter von Johann (Jean) König von Jerusalem Kaiser von Konstantinopel

  III oo Confirmatio matrimonii in articulo mortis 1233/34
            BIANCA DIE JÜNGERE LANCIA
                     1233/34

Tochter von N und Bianca der Älteren Lancia

  IV oo Worms 15. (20.) VII 1235
            ISABELLA VON ENGLAND (ANJOU-PLANTAGENET)
            * 1214, Foggia 1. XII 1241

Begraben: Andia Dom

Tochter von König Johann Ohneland (Lackland)


Höflinger Klaus: Seite 323
**************
"Kaiser Friedrich II. (1212-1250)" in Mittelalterliche Herrscher in Lebensbildern

KAISER FRIEDRICH II.
---------------------------------
* 26.12.1194 in Jesi (Provinz Ancona)
13.12.1250 in Castel Fiorentino bei Lucera (Provinz Foggia)

Grabstätte: Dom zu Palermo, Herz im Dom zu Foggia

Eltern: Kaiser HEINRICH VI. und Konstanze

Verlobt vor dem 5.6.1202
  SANCHA VON ARAGON

Tochter König Alfons' II. von Aragon ( 1196) und der Sancha von Leon-Kastilien (1208), Tochter König Alfons' VII.

Verlöbnis Ende 1204 gelöst

  1. oo 5./15.8.1209 in Messina (?) (verlobt bereits Ende 1204/Anfang 1205, Trauung per
          procurationem 1208 in Saragossa)
          KONSTANZE VON ARAGON
          * um 1182/83, 23.6.1222 in Catania

Grabstätte: Dom zu Palermo

Eltern: König Alfons II. von Aragon (1196) und Sancha von Leon-Kastilien (1208), Tochter König Alfons' VII.

  o um 1211/12 Konkubinat mit
     N (normannisch-sizilianische Gräfin)
     * um 1190/95, nach 1213

  o nach 1213/14 in Deutschland Konkubinat mit
     ADELHEID (aus schwäbischen Hochadel), Tochter des Konrad von Urslingen, Herzog von Spoleto
     * um 1194/95 in Spoleto, nach 1218 (oder 1223 bzw. 1234?)

  o um 1220 in Italien Konkubinat mit
     MARIA/MATHILDE VON ANTIOCHIA
     * um 1200, nach 1222/25

  o um 1220/22 Konkubinat mit
     N (aus dem Hause der Grafen Lancia?)

  o um 1220/25 Konkubinat mit
     MANNA, Nichte des Erzbischofs Berard von Messina

  2. oo 9.11.1225 (verlobt im März 1223)
           ISABELLA/ELISABETH VON BRIENNE
           * um 1211/12, 5.5.1228 in Andria

Grabstätte: Dom zu Andria

Eltern: Johann, Graf von Brienne ( 1237), König von Jerusalem (1212-1225), und Maria, Tochter des Markgrafen Konrad von Montferrat, Königin von Jerusalem (1191-1212)

  o November 1225 in Brindisi (?) Konkubinat mit
     N (Verwandte der Isabella von Brienne, Beatrix?)

  o um 1226 (?) in Oberitalien Konkubinat mit
     N (vornehme Schwäbin, Tochter des Bertold von Beilstein?)
     * um 1205, nach 1235

  3. oo 1233/34 in Apulien, Gioia del Colle (?)
           MARKGRÄFIN BIANCA LANCIA DIE JÜNGERE
           * um 1210/11, 1233/34 in Gioia del Colle (?)

Grabstätte: Gioia del Colle

(spätestens seit 1227 in Verbindung mit dem Kaiser, die am Totenbett legalisiert wurde)
Mutter: Bianca Lancia die Ältere, Tochter des Manfred Lancia

  4. oo 15.7.1235 in Worms (per procurationem in Westminster 22.2.1235)
           ISABELLA/ELISABETH VON ENGLAND
           * 1217, 1.12.1241 in Foggia

Grabstätte: Dom zu Andria

Eltern: König Johann Ohneland von England ( 1216) und Isabella ( 1246), Tochter des Grafen Aimar II. von Angouleme


Mayer Hans Eberhard: Seite 205,209,220,222,223,248
******************
"Geschichte der Kreuzzüge"

Im November 1225 heiratete FRIEDRICH II. Isabella von Jerusalem und schuf sich damit einen dynastischen Anspruch auf Jerusalem. Noch vor seiner Abreise aus Italien war Isabella am 8. Mai 1228 an der Folgen der Geburt KONRADS IV. gestorben, und nach dem Recht von Jerusalem war FRIEDRICH nur noch als Vormund seines Sohnes Herrscher im Heiligen Land.

Lehmann Johannes: Seite 268-270
****************
"Die Staufer. Glanz und Elend eines deutschen Kaisergeschlechts"

Und so wie ihm seinerseits Papst Innocenz die um elf Jahre ältere Konstanze von Aragon ausgesucht hatte, so hatte nun auch Papst Honorius für den 28-jährigen Witwer gleich eine Braut bereit, die diesmal zur Abwechslung nur halb so alt war wie der Kaiser. Es war die 13-jährige Isabella von Brienne, genannt Jolande. Sie war die Tochter des über 70-jährigen Johann von Brienne. Dieser war nach Europa gereist, um für Jolande einen Mann und damit einen König von Jerusalem zu suchen. FRIEDRICH II. war offensichtlich von diesem Arrangement nicht sonderlich begeistert, denn er mußte förmlich überredet werden. Aber FRIEDRICH hatte es mit der Heirat nicht eilig, und der vorgesehene Aufbruchstermin für den Kreuzzug im Juni 1225 verstrich, denn noch war keine Jolande in Apulien aufgetaucht. Durch einen Vertrag mit dem Papst gebunden, heiratete FRIEDRICH II. dann am 9. November 1225 in der Kathedrale von Brindisi Isabella von Brienne. Von Liebe konnte bei dieser zweiten Ehe FRIEDRICHS II. keine Rede sein. Am Morgen nach der Hochzeitsnacht erzählte Isabella weinend ihrem Vater, der Kaiser habe sie überhaupt nicht beachtet und statt dessen Anais, eine ihrer Kusinen aus dem Gefolge, verführt. Auch später kümmerte er sich kaum um Isabella, sondern schickte sie in den Harem "von schönen Frauen", den er sich nach orientalischer Sitte in Salerno hielt. Da er allerdings einen Sohn brauchte, um das Königreich von Jerusalem fortführen zu können, gebar ihm die unglückliche Isabella am 25. April 1228 einen Thronfolger: Es war KONRAD. Sechs Tage später starb Isabella von Brienne, noch nicht einmal 17 Jahre alt.

Abulafia, David: Seite 158-161
*************
"Herrscher zwischen den Kulturen Friedrich II. von Hohenstaufen"

Das Mittel, mit welchem Johann Unterstützung zu verschaffen hoffte, war seine Tochter Isabella, auch Yolande genannt. FRIEDRICH II. war im Jahr 1222 bereits verwitwet. Jetzt wartete die Königin von Jerusalem auf einen Gemahl, der willens und fähig sein würde, ihr Erbe zu verteidigen, und ein geeigneter Bräutigam als der Kreuzfahrer in spe und oberste Herrscher der christlichen Welt, FRIEDRICH VON HOHENSTAUFEN, schien nicht in Sicht. So wurde in Ferentino beschlossen, daß Isabella aus dem Osten anreisen und FRIEDRICH durch die Heirat den Titel eines Königs von Jerusalem annehmen sollte. Auf diese Weise sollte Jerusalem endlich den Schutzherrn erhalten, den es brauchte.
Zunächst aber wurde Hochzeit gefeiert, erst durch Stellvertreter in Akkra, dann in Brindisi, nachdem Isabella in Tyros zur Königin geweiht und auf einem Schiff Heinrichs von Malta nach Sizilien gebracht worden war. Dort wurde die Hochzeit noch einmal begangen, in Anwesenheit Johanns und des christlichen Adels aus Jerusalem.
Erst jetzt begann der Kaiser jenes Mißtrauen auf sich zu ziehen, das ihn über weite Strecken seiner restlichen Amtszeit begleiten sollte. Selbst seine Hochzeit mit Isabella wurde nun als ehrgeiziger Versuch dargestellt, seinen beiden Kronen als Kaiser und König von Sizilien eine dritte hinzuzufügen. Die Sympathien für das Wunderkind aus Apulien waren damit verspielt.
Auch seine Ehe mit Isabella wurde jetzt zum Gegenstand der Kritik. Man warf FRIEDRICH vor, sie schlecht zu behandeln. Tatsächlich war die Ehe unter ganz anderen Vorzeichen als die mit Constanze geschlossen worden. Isabella war im Jahr 1225 erst um die 15 Jahre alt; ein erwachsener und erfahrener König wurde jetzt mit einem Mädchen vermählt, nicht eine reife Frau mit einem Jüngling. Vielleicht trifft es zu, daß FRIEDRICH sie gelegentlich vernachlässigte und die Gesellschaft seiner Haremsdamen der ihren vorzog; doch unternahm er viele Reisen in ihrer Begleitung. Die abträglichen Berichte über ihn stammen, wie van Cleve bemerkt hat, aus dem Kreis der Freunde Johanns von Brienne, viele auch aus dem entfernten christlichen Osten, wo man über die kaiserlichen Bettgewohnheiten kaum sehr genau informiert gewesen sein kann. Dennoch verfehlten diese Gerüchte ihre Wirkung auf den Papst nicht.
 
 
 
 

 9.11.1225
   oo 2. FRIEDRICH II. ROGER König des Deutschen Reiches
           26.12.1194 13.12.1250
 
 
 
 

Kinder:

  Tochter
  12261226

  KONRAD IV.
  25.4.122821.5.1254
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Abulafia, David: Herrscher zwischen den Kulturen Friedrich II. von Hohenstaufen, Wolf Jobst Siedler Verlag Berlin 1991 Seite 158-161 - Bedürftig Friedemann: Taschenlexikon Staufer. Piper Verlag GmbH München 2000 Seite 116 - Engels, Odilo: Die Staufer. Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln 1972, Seite 145,146,158 - Großer Bildatlas der Kreuzzüge. Sechs Jahrhunderte abendländischer Kultur- und Glaubensgeschichte. Verlag Herder Freiburg im Breisgau 1992 Seite 98 - Horst, Eberhard: Friedrich der Staufer, Claassen Verlag Düsseldorf 1989, Seite 113,117-119,138,146,156,201,239,251,336 - Jones Terry/Ereira Alan: Die Kreuzzüge. Bechtermünz Verlag 2000 Seite 222 - Kantorowicz, Ernst: Kaiser Friedrich der Zweite, Klett-Cotta Verlag Stuttgart 1991, Seite 130,146,177,617 - Kaufhold Martin: Interregnum. Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 2002 Seite 20 - Kugler Bernd: Geschichte der Kreuzzüge. Reprint-Verlag-Leipzig 1880 - Lehmann Johannes: Die Kreuzfahrer. Abenteurer Gottes. Gondrom Verlag Bindlach 1991 Seite 312,348 - Lehmann, Johannes: Die Staufer. Glanz und Elend eines deutschen Kaisergeschlechts, Gondrom Verlag Bindlach 1991, Seite 268,287,294 - Masson Georgina: Friedrich II. von Hohenstaufen, Rowohlt Taschenbuch Verlag Reinbeck bei Hamburg 1991, Seite 217,218,264,268,269,270,271,273,275,279,283,296,319,324 - Mayer, Hans Eberhard: Geschichte der Kreuzzüge, Verlag W. Kohlhammer GmbH 1995 Seite 205,209,220,222,223,248 - Mühlbacher, Josef: Lebensweg und Schicksale der staufischen Frauen, Bechtle Verlag Esslingen 1977 Seite 122-126 - Payne Robert: Die Kreuuzüge. Zweihundert Jahre Kampf um das Heilige Grab. Albatros Verlag Düsseldorf 2001 Seite 330 - Pohl Walter: Die Welt der Babenberger. Schleier, Kreuz und Schwert, hg. von Brigitta Vacha, Verlag Styria, Seite 232,278 - Röhricht, Reinhold: Geschichte des Königreichs Jerusalem (1100-1291). Verlag der Wagnerschen Universitäts-Buchhandlung 1898 - Rösch, Eva Sibylle/Rösch, Gerhard: Kaiser Friedrich II. und sein Königreich Sizilien, Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen 1995, Seite 85,95 - Runciman, Steven: Geschichte der Kreuzzüge, Sonderausgabe in 1 Band Verlag H.C. Beck München 1978, Seite 911,951-954,956-957,959,1000 - Schnith Karl Rudolf: Mittelalterliche Herrscher in Lebensbildern. Von den Karolingern zu den Staufern. Verlag Styria Graz Wien Köln 1990 Seite 324,337,350 - Schwennicke Detlev: Europäische Stammtafeln Neue Folge Band I. 1, Vittorio Klostermann GmbH Frankfurt am Main 1998 Tafel 15 - Stürner, Wolfgang: Friedrich II. Teil 1: Die Königsherrschaft in Sizilien und Deutschland 1194-1220, Primus-Verlag Darmstadt 1997, Seite 230 - Stürner Wolfgang: Friedrich II. Teil 2 Der Kaiser 1220-1250 Primus Verlag Darmstadt, 2000 Seite 91, 93,96,142,178A.,310 - Wies, Ernst W.: Friedrich II. von Hohenstaufen. Messias oder Antichrist, Bechtle Esslingen 1998, Seite 62,125,136,147, 181,186 - Winkelmann Eduard: Kaiser Friedrich II. 1. Band, Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 1963, Seite 199,200,216,221,242,243, 273,286,314,329,330 - Winkelmann Eduard: Kaiser Friedrich II. 2. Band, Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 1963, Seite 9,13,14,16, 43,140,268 - Zöllner Walter: Geschichte der Kreuzzüge. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften Berlin 1977 Seite 155 -