Richard                                         Graf von Motolla, Oria und Castellaneta
----------                                        Seneschall von Apulien und Kalabrien
vor 1050 -   1129
 

Sohn des Grafen Drogo von Apulien aus seiner 1. Ehe mit der Altrud
 

Thiele, Andreas: Tafel 416
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band II, Teilband 2 Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser II Nord-, Ost- und Südeuropa"

RICHARD
--------------
    + 1129

Graf von Mottola, Oria, Castellaneta; Seneschall von Apulien und Kalabrien

  oo Altrud di Conversano, Tochter des Grafen Gottfried



Richard war Seneschall von Apulien und Kalabrien. Er war wahrscheinlich mit dem Regenten Richard von Antiochia identisch.

Bünemann, Richard: Seite 168,206,245
*****************
"Robert Guiskard 1015-1085. Ein Normanne erobert Süditalien."

Humfred, Heerführer von 1051 bis 1057, hielt außer Lavello die Grafschaften seiner verstorbenen Brüder Eisenarm und Drogo, Ascoli und Venosa, selbst. Auf die Rechte seines Neffen Richard (Seneschall) scheint er keine Rücksicht genommen zu haben.
Der Neffe des Herzogs, Richard Seneschall, muß ein Interesse daran gehabt haben, da sich die Bistümer Castellaneat und Mottola mit seinem Lehnsgebiet im Raum Tarent deckten. Richards Lehnsherr, Robert, war Stadtherr von Tarent, dessen Erzbischof Castellaneta und Mottola unterstanden. So reichte der lange Arm des herzoglichen Onkels auch über die kirchliche Schiene in deas Herrschaftsgebiet des Neffen.
Mit seinem Neffen Richard Seneschall, dem Sohn des Grafen Drogo, hat der Herzog ebenso gut wie mit Robert von Loritello zusammengearbeitet. Als Drogo ermordert wurde, war Richard ein Kind, das für die Nachfolge als Heerführer der apulischen Normanenn nicht in Frage kam. Der Besitz seines Vaters wird zur Hauptsache über Humfred in Guiskards Hände gekommen sein. Irgendwie gewann Robert die Freundschaft von Richard, der anders als sein Vetter Abälard keinen Ehrgeiz gezeigt hat, Herzog zu werden. Mit Unterstützung des Onkels konnte er sich eine eigne Herrschaft in S-Apulien erobern. Vielleicht nahm Richard schon an der Belagerung Baris teil. Während des Aufstands von 1078 bis 1080 muß er sich besonders für den Guiskard eingesetzt haben. Sonst wären ihm nicht die Grafschaft um Castellaneta und Mottola übertragen worden. Die Besitzumschichtung in Mottola soll charakeristisch für die Enteignungspolitik der italienischen Normannen überhaupt gewesen sein. Danach beschlagnahmten die neuen Herren zuerst alles öffentliche Eigentum für sich. Seit den 1070-er Jahren scheint Richard eng mit dem Herzog kooperiert zu haben. Das Hofamt des Seneschalls erhielt er vermutlich erst unter Roger Borsa.
 
 
 
 

  oo Altrud di Conversano, Tochter des Grafen Gottfried
             -
 
 
 
 

Kinder:

  Roger (Ruggerio) Regent von Antiochia
          -28.6.1119 gefallen
           im Heiligen Land

  oo Hodierne de Rethel, Tochter des Grafen Hugo I.
              -                Schwester von König Balduin II.
 
 
 
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Bünemann, Richard: Robert Guiskard 1015-1085. Ein Normanne erobert Süditalien. Böhlau Verlag GmbH & Cie, Köln 1997 Seite 168,206,245 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band II, Teilband 2 Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser II Nord-, Ost- und Südeuropa, R.G. Fischer Verlag 1994 Tafel 416 -