HAUTEVILLE
 

STAMMTAFEL im Anhang Band IX des Lexikons des Mittelalters

STAMMTAFELN ZUR GESCHICHTE DER EUROPÄISCHEN STAATEN BAND II Tafel 117
 

Lexikon des Mittelalters: Band IV Spalte 1978
********************
Hauteville
------------

Normannische Adelsfamilie, benannt nach ihrem kleinen Lehen Hauteville-la-Guichard im Cotentin (dep. Manche).

Stammvater der Familie ist Tankred, von dessen 12 Söhnen sich einige etwa seit 1037 als Söldner in Unteritalien verdingten. 1042 wurde Wilhelm Eisenarm (+ 1046) als Graf von Apulien zum Führer der normannischen Söldner gewählt, die ihn in den politischen Wirren zunehmend territoriale Eigeninteressen zu entwickeln begannen. Auf Wilhelm Eisenarm folgte sein Bruder Drogo (+ 1051), der 1047 von Kaiser HEINRICH III. mit Apulien und Benevent belehnt wurde. Ihm folgte sein Bruder Humfried (+ 1057) und diesem sein Halbbruder Robert Guiscard, der 1046 nach Unteritalien gekommen war und die Eroberung Kalabriens vorantrieb. 1059 ließ er sich durch Papst Nikolaus II. mit Apulien, Kalabrien und dem noch zu erobernden Sizilien belehnen und gab damit der normannischen Herrschaft in Unteritalien ein rechtliches Fundament. Während Robert Guiscard nach und nach die byzantinischen und langobardischen Herrschaften Unteritaliens beseitigte und sogar einen aggressiven Krieg gegen Byzanz führte, eroberte sein Bruder Roger I. (+ 1101) Sizilien und legte sich den Titel eines Großgrafen zu. Nach dem Tod Roberts Guiscard (+ 1085) folgte ihm sein Sohn Roger Borsa als Herzog von Apulien, dessen Halbbruder Bohemund I. (+ 1111) erhielt Tarent und begründete im Verlauf des 1. Kreuzzuges das Fürstentum Antiochia. Von den nunmehr drei Zweigen der Familie war langfristig  der Rogers I. der erfolgreichere. Auf Bohemund I. folgten im Fürstentum Antiochia dessen Sohn Bohemund II (+ 1131), sodann dessen Tochter Konstanze und ihr Sohn Bohemund III. (+ 1201). Auf Herzog Roger Borsa (+ 1111) folgte in Apulien sein noch minderjähriger Sohn Wilhelm unter der Regentschaft der Mutter Ala. Da Wilhelm (+ 1127) kinderlos blieb, hatte er schon 1125 seinem Onkel, Graf Roger II. von Sizilien, als Erben eingesetzt, den Sohn des Großgrafen Roger I., dem zunächst sein Sohn Simon (+ 1105) nachgefolgt war. Roger II. gelang die Vereinigung aller normannischen Herrschaftsgebiete Unteritaliens in seiner Hand. Durch den Gegen-Papst Anaklet II. erreichte er 1130 seine Erhebung zum König von Sizilien, was Innozenz II. notgedrungen 1139 bestätigte. Roger II. (+ 1154) konnte sein Königtum gegen den Angriff Kaiser LOTHARS III. behaupten, doch gingen ihm drei Söhne im Tod voraus: Herzog Roger von Apulien (+ 1148), Fürst Tankred von Tarent und Bari (+ ca. 1140) und Fürst Alfons von Capua (+ 1144). Nachfolger wurde somit der einzige Überlebende, Wilhelm I. (1154-1166). Rogers II. postum geborene Tochter Konstanze heiratete 1186 den deutschen Thronfolger HEINRICH VI. und belebte somit die kaiserlichen Ansprüche auf Unteritalien. Dagegen erhob der sizilische Hofadel nach dem kinderlosen Tod König Wilhelms II. (1166-1189) Graf Tankred von Lecce (1190-1194), einen illegitimen Enkel Rogers II. (Sohn Herzog Rogers von Apulien), der sich nur mühsam gegen den festländischen Adel und einen ersten staufischen Eroberungsversuch behaupten konnte und bei seinem Tod das Königreich dem noch minderjährigen Wilhelm III. unter der Regentschaft der Königin-Witwe Sibylle hinterließ; der Thronfolger Roger III., verlobt mit der byzantinischen Kaiser-Tochter Irene, der späteren Gemahlin PHILIPPS VON SCHWABEN, war bereits 1193 verstorben. Mit dem Tod Wilhelms III. nach der staufischen Eroberung des Königreiches (1194) in deutscher Gefangenschaft erlosch zu einem unbekannten Zeitpunkt die Familie der HAUTEVILLE im Mannesstamm.