Hugo XI. der Braune                       Sire von Lusignan und Couhe
--------------------------                      Graf von La Marche (1249-1250)
um 1221 1250                               Graf von Angouleme (1249-1250)
 

Ältester Sohn des Grafen Hugo X. der Braune von La Marche aus dem Hause LUSIGNAN und der Isabella von Angouleme und La Marche, Erbtochter von Graf Aymar III. Taillefer
 

Lexikon des Mittelalters: Band V Spalte 17
********************
Lusigan (Sires de Lusignan)
---------------------------------

Seit der 2. Hälfte des 11. Jh. waren die LUSIGNAN eng mit den Kreuzzügen verbunden. Hugo IX. nahm am 3. Kreuzzug teil (1190), Hugo X. starb 1248 bei Damietta, Hugo XI. 1250 bei Mansura, Hugo XII. 1270 vor Tunis; Hugo XIII. nahm am französischen Aragon-„Kreuzzug“ von 1285 teil.


Thiele, Andreas: Tafel 176
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band III Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser Ergänzungsband"

HUGO XI. "DER BRAUNE"
--------------------------------------
    1250
 

Hugo XI. der Braune folgte seinem Vater 1249 im gesamten Besitz und zog mit König Ludwig IX. dem Heiligen nach Ägypten und starb dort.

 1238
  oo JOLANTHE VON BRETAGNE, Tochter des Herzogs Peter I. (Haus CAPET)
             1272

Gräfin von Penthievre und Porhoet


Le Goff Jacques: Seite 129
**************
"Ludwig der Heilige"

Bei den gleichen Verhandlungen im Frühjahr 1227 in Vendome verpflichtet sich Hugo von Lusignan, eine seiner Töchter mit Alfons zu vermählen, dem künftigen Alfons von Poitiers und dritten Bruder Ludwigs IX., geboren 1220, während er einen seiner Söhne der 1225 geborenen Schwester des Königs, Isabella, angelobt. Im gleichen Zuge gibt Hugo Ludwig IX. bestimmte Güter zurück, die dessen Vater, Ludwig VIII., ihm gegeneine auf zehn Jahre befristete Rente von 10.000 livres tournois überlassen hatte, verbürgt mit Saint-Jean-d'Angely und einem Teil des Aunis.
Der Bruch wurde durch einen der traditionellen Hauptdarsteller des politischen Theaters in West-Frankreich ausgelöst, Hugo X. von Lusignan, Hugo der Braune genannt, Graf der Marche, der sich seit 1238 mit Alfons von Poitiers konfrontiert sah. Als es Blanka von Kastilien und ihren Ratgebern 1227 gelungen war, den Grafen der Marche zu neutraliseren, hatten sie ein Abkommen getroffen, das die Vermählung einer Tochter Hugos X. mit einem der Brüder Ludwigs IX., nämlich Alfons, vorsah. Doch 1229 wurde Alfons im Rahmen des Vertrags von Meaux-Paris mit Johanna, der Tochter des Grafen von Toulouse, verlobt. Zur Entschädigung sollte die Schwester des Königs, Isabella - darauf einigte man sich 1230 bei der Erneuerung des Abkommens zwischen Ludwig IX. und dem Grafen der Marche - Hugo, den ältesten Sohn und Erben Hugos X., heiraten. Aber der junge Hugo von Lusignan nahm 1238 eine andere zur Frau, Yolande, die Tochter des Grafen Peter Mauclerc.
 
 
 
 

 1238
  oo Jolanthe von Bretagne, Tochter des Herzogs Peter I.
       121810.10.1272

     Gräfin von Penthievre
 
 
 
 

7 Kinder:

  Hugo XII.
  1238 1270

  Marie
       um 1268

  oo Robert II. von Ferrers Graf von Derby
              1279

  Alice
  um 1245 1290

 1253-1285
  oo Gilbert II. de Clare Graf von Gloucester
          2.9.12437.12.1295
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Le Goff Jacques: Ludwig der Heilige, Klett-Cotta Stuttgart 2000 Seite 129 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band III Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser Ergänzungsband, R.G. Fischer Verlag 1994 Tafel 176 -