Hugo Flakenberg von St. Omer          Titular-Fürst von Galiläa
--------------------------------------
    - nach 1204
 

Ältester Sohn des Fürsten Walter Falkenberg von Saint-Omer-Galiläa und der Eschiva von Bures, Tochter von Fürst Elinard
 

Runciman, Steven: Seite 721,867,869,905
***************
"Geschichte der Kreuzzüge"

Unter den Gefangenen der Schlacht von Mardsch Ayun (10. Juni 1179) befanden sich der Großmeister der Tempelritter. Odo von Saint-Amand, Balduin von Ibelin und Hugo von Galiläa. Hugo wurde bald darauf von seiner Mutter, der Gräfin von Triplis, für 55.000 tyrische Dinare ausgelöst. Für Balduin von Ibelin verlangte Saladin 150.000 Dinare.
Heinrichs Berater waren waren die IBELINS, der Stiefvater und die Stiefbrüder seiner Gemahlin, und die Herren von Tiberias, die Stiefsöhne Raimunds von Tripolis.
Die Barone anerkannten Isabellas Stellung als Thronerbin, erachteten es aber als ihre Angelegenheit, ihren nächsten Gemahl auszuwählen. Unglücklicherweise konnten sie sich auf keinen geeigneten Bewerber einigen. Hugo von Tiberias und seine Freunde schlugen seinen Bruder Ralph vor. Seine Familie, das Haus der FALKENBERG VON SAINT-OMER, war eine der herausragendsten im Königreich. Aber sie waren arm; sie hatten ihre Ländereien in Galiläa an die Muselmanen verloren, und überdies war Ralph ein jüngerer Sohn. Man war allgemein der Auffassung, daß es ihm an ausreichenden Reichtum und Ansehen ermangele. Besonders die Ritterorden widersetzten sich.
1204
Als sich herausstellte, daß am Bosporus oder in Griechenland reiche und angenehme Lehnsgüter zu haben waren, eilten auch andere Ritter, die ihre Länder in Syrien an die Muselmanen verloren hatten, nach Konstantinopel, um sich ihnen anzuschließen. Unter ihnen befand sich Hugo von Tiberias, der älteste der Stiefsöhne Raimunds von Tripolis und Gemahl Margarethes von Ibelin, der Tochter der Maria Komnene.
 
 
 
 

  oo 1. Margarete von Ibelin, Tochter des Balian II.
            um 1185- um 1240
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Runciman, Steven: Geschichte der Kreuzzüge, Sonderausgabe in 1 Band Verlag H.C. Beck München 1978 Seite 721,867,905 -