Charlotte de Bourbon                      Königin von Zypern
---------------------------
1388 13.12.1434 (Pest)
            Nikosia
 

Jüngere Tochter des Grafen Johann I. de la Marche aus dem Hause BOURBON und der Katharina von Vendome, Erb-Tochter von Graf Johann VI.
 

Thiele, Andreas: Tafel 61
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band II, Teilband 1 Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser I Westeuropa"

CHARLOTTE
-------------------
    1422 (Pest)

 1411
  oo JANUS II. DE LUSIGNAN, König von Zypern
              1432


Thiele, Andreas: Tafel 179 a
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band III Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser Ergänzungsband"

JANUS (JOHANN II.) DE LUSIGNAN
------------------------------------------------
* 1374/75, 1432

Sohn des Königs Jakob I.

 1411
  oo CHARLOTTE DE BOURBON, Tochter des Grafen Johann de la Marche
              1434 (Pest)

Charakterstark und energisch; sie stritt 1427/28 um die Regentschaft und war ab 1432 Regentin.


Pernoud Regine: Seite 274
*************
Frauen zur Zeit der Kreuzzüge. Verlag Herder Freiburg im Breisgau 1995 -

Die von zwei Mächten gedemütigte Insel glich mehr als je zuvor "einem Stein, der mitten ins Meer geworfen wurde", wie Machairas bemerkt. Nach seinen Worten war Janus "ein kluger, starker, schöner und guter Mann", aber er hat "seit dem ersten Tag seiner Gefangenschaft nicht mehr gelacht."
Er hatte am 25. August 1411 Charlotte von Bourbon geheiratet, deren Ankunft auf der Insel nach Aussage des Chronisten in zweifacher Hinsicht segensreiche Folgen hatte: "Gleich nach ihrer Ankunft ließ die Heuschreckenplage nach, und riesige Gelder flossen nach Zypern, wegen des großen Reichtums der Königin." Inzwischen wurde die Insel nicht nur von einer weiteren Pestepedemie heimgesucht, sondern seit zwei Jahren auch von einer Heuschreckenplage kahlgefressen. "In drei Jahren wurden die Gärten von Kalamouli völlig zerstört und die Bäume entlaubt wie im Winter; die Zitronenbäume, Olivenbäume und Johannisbrotbäume vertrockneten." Eine Erinnerung an Königin Charlotte und ihren Gemahl König Janus ist erhalten geblieben: Auf einem Fresko in der "königlichen Kapelle" von Pyrga, einem hübschen Dorf im Bezirk Lanarka, sind der König und die Königin dargestellt, wie sie mit Kronen auf den Häuptern zu Füßen des Kreuzes knien. Diese Kapelle, die früher "Kapelle der Passion" hieß, ist heute der heiligen Katharina geweiht. Die Wandmalereien, mit denen die Kapelle ausgeschmückt war, sind zum Teil noch erhlaten, und im Deckengewölbe kann man die Wappen des Königreiches Zypern und Jerusalem erkennen.
Charlotte hatte 1413 einen Sohn namens Johann zur Welt gebracht und 1418 eine Tochter namens Anna. Drei weitere Kinder überlebten nicht. Der Königin werden verschiedene Stiftungen zugeschrieben wie das Hospiz St. Augustin - möglicherweise in Nikosia -, für das sie laut Machairas "Betten, Decken und Laken für die Fremden anfertigen ließ", die dort aufgenommen wurden.
Als König Janus von Lusignan im Juni 1432 starb, folgte ihm sein Sohn Johann auf den Thron.
 
 
 
 

 25.8.1411
  oo Janus II. Lusignan König von Zypern
       1374/75 -28./29.6.1432
 
 
 
 

Kinder:

  Johann II.
  1413 26.7.1458
 

  Anna
  24.9.1415 11.11.1462

 1433
  oo Ludwig Herzog von Savoyen
      24.2.1402 29.1.1465
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Pernoud Regine: Frauen zur Zeit der Kreuzzüge. Verlag Herder Freiburg im Breisgau 1995 Seite 274 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band II, Teilband 1 Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser I Westeuropa, R.G. Fischer Verlag 1993 Tafel 61 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band III Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser Ergänzungsband, R.G. Fischer Verlag 1994 Tafel 179 a -