Cäcilie von Frankreich                     Fürstin von Antiochia
----------------------------                     Gräfin von Tripolis
um 1097 um 1145
 

Jüngste Tochter des Königs Philipp I. von Frankreich aus dem Hause der KAPETINGER aus seiner 2. Ehe mit der Bertrada von Montfort l'Amaury, Tochter von Graf Simon I.
 

Brandenburg Erich: Tafel 41 Seite 83
****************
"Die Nachkommen Karls des Großen"

XIII. 666 b. CAECILIE
------------------------------
* ..., nach 1145

Gemahl:
-----------
a) 1106
Tankred, Fürst von Tiberias

       1112 5. XII.

b) 1112 XII.
Pontius Graf von Tripolis (siehe XIII 222)

      1137


Thiele, Andreas: Tafel 45
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band II, Teilband 1 Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser I Westeuropa"

CÄCILIE
-------------
* um 1097, nach 1145

 1106
  oo TANKRED D'HAUTEVILLE, Fürst von Tarent, Tiberias und Antiochien
              1112

 1112
  oo PONTIUS VON TOULOUSE, Graf von Tripolis
              1137


Runciman Steven: Seite 360,432-434,493
***************
"Geschichte der Kreuzzüge"

Zur Zeit der Vermählung Bohemunds mit Konstanze von Frankreich fand sich König Philipp bereit, die Hand seiner jüngsten Tochter Cäcilie, aus seiner ehebrecherischen Verbindung mit Bertrada vom Montfort, Tankred anzutragen. Konstanze kam nie dazu, nach Osten zu reisen. Cäcilie hingegen schiffte sich gegen Ende des Jahre nach Antiochia ein. Diese königlichen Verbindungen erhöhten das Ansehen der normannischen Fürsten.
Tankred befand sich mitten in den Vorbereitungen zu einem Kriegszug, um Kogh Vasils Länder zu erobern, als er plötzlich erkrankte. Natürlich wurde von Vergiftung gemunkelt; aber wahrscheinlich handelte es sich bei der Krankheit um Typhus. Als es gewiß war, dass er nicht wieder aufkommen werde, ernannte er seinen Neffen Roger von Salerno zu seinem Erben, nötigte ihn jedoch den Schwur ab, dass er seine Macht an Bohemunds jungen Sohn abtreten werde, falls der Knabe nach Osten kommen sollte. Zugleich ersuchte er Pons, seine junge Witwe Cäcilie von Frankreich zu heiraten. Er starb am 12. Dezember 1112, kaum 36 Jahre alt.
Pons von Tripolis, der Tankreds Wunsch erfüllte und seine Witwe, Cäcilie von Frankreich, heiratete, blieb Roger von Salernos unverbrüchlicher Freund.
Pons von Tripolis bot desgleichen seine Unterstützung an. Seine Gemahlin Cäcilie hatte von ihrem erstem Gatten Tankred als Leibgedinge Chastel Rouge und Arzghan erhalten; er war mithin durch sie einer der großen Barone des Fürstentums Antiochia. Fulk brach mit einem Heer aus Jerusalem auf. Es war dies eine Herausforderung, die er nicht unbeachtet lassen konnte. Als er die Grenze von Tripolis erreichte, verweigerte ihm Pons den Durchzug. Die Gräfin Cäcilie war Fulks Halbschwester; aber Fulks Apell an die Verwandtenpflicht blieb vergeblich.
 
 
 
 

    1106
  1. oo Tankred Fürst von Antiochia
           107612.12.1112

    1112
  2. oo Pons Graf von Tripolis
           10981137
 
 
 
 

Kinder:
2. Ehe

  Raimund II.
  11151152 ermordet

  Agnes
          † 

  oo Rainald Mazoir von Marqab
            
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Bünemann, Richard: Robert Guiskard 1015-1085. Ein Normanne erobert Süditalien. Böhlau Verlag GmbH & Cie, Köln 1997Seite 253 - Brandenburg Erich: Die Nachkommen Karls des Großen Verlag Degener & Co Neustadt an der Aisch 1998 Tafel 41 Seite 83 - Bünemann, Richard: Robert Guiskard 1015-1085. Ein Normanne erobert Süditalien. Böhlau Verlag GmbH & Cie, Köln 1997 Seite 253 - Ehlers Joachim/ Müller Heribert/Schneidmüller Bernd: Die französischen Könige des Mittelalters. Von Odo bis Karl VIII. 888-1498. Verlag C. H. Beck München 1996 Seite 113,126 - Payne Robert: Die Kreuuzüge. Zweihundert Jahre Kampf um das Heilige Grab. Albatros Verlag Düsseldorf 2001 Seite 144 - Runciman, Steven: Geschichte der Kreuzzüge, Sonderausgabe in 1 Band Verlag H.C. Beck München 1978 Seite 360,432-434,493 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band II, Teilband 1 Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser I Westeuropa, R.G. Fischer Verlag 1993 Tafel 45 -