Otto I.                                          Fürst von Tarent und Accera
--------                                          Titular-König von Neapel
1320-1.12.1398/13.5.1399
         Foggia
 

Ältester Sohn des Herzogs Heinrich II. der Griechenlandfahrer von Braunschweig-Grubenhagen aus dem Hause der WELFEN aus seiner 1. Ehe mit der Jutta von Brandenburg, Tochter von Markgraf Heinrich I.
 

Thiele, Andreas: Tafel 35
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 1"

OTTO I.
-----------
* 1320, + 1399

Da sein Vater 1342 seinen gesamten Besitz an den Erzbischof von Mainz verkaufte, wurde Otto I. zu einem Abenteurerleben gezwungen. Er ging zuerst in die Dienste von Montferrat, kämpfte besonders gegen VISCONTI-Mailand, geleitete 1354 König KARL IV. zur Kaiserkrönung nach Rom, war zeitweise auch in französischen Diensten, machte sich als Kriegsheld einen Namen in Italien und wurde 1372 sogar Vormund in Montferrat. Er ging danach in neapolitanische Dienste und wurde durch seine zweite Frau Titular-König von Neapel, Fürst von Tarent und Accera und bekam auch in der Provence etliche Schlösser. Er geriet im Thronkrieg gegen ANJOU-DURAZZO 1381-1384 in Haft und bekämpfte sie danach zugunsten der jüngeren ANJOU-Linie, eroberte 1386 Neapel und für sich Tarent zurück und zog sich mehr und mehr zurück.

 1353
  oo Jolanthe de Villaraguto, Tochter des Seigneur Berengar
             + 1369

Witwe des Königs Jakob II. von Mallorca (*1315, + 25.10.1349 gefallen)

  1376
  oo Johanna I. d'Anjou, Königin von Neapel, Tochter des Herzogs Karl von Kalabrien
              + 1382 ermordet



Drossbach Gisela: Seite 332
****************
"Königin Johanna I. von Neapel" in Schnith Karl: Frauen des Mittelalters in Lebensbildern.

JOHANNA I. Königin von Neapel
-----------------
* 1326, + 27.7.1382 ermordet

28.10.1344 in Neapel zur Königin gekrönt (regina Sicilie). Ostern 1351 Krönung von Johanna und Ludwig von Tarent.

Eltern:
---------
Karl, Herzog von Kalabrien (+ 9.11.1328), Sohn des Königs von Neapel, Robert von Anjou, und Maria von Valois (+ 1329), Tochter des Karl von Valois und der Margarete von Anjou

  4. oo 28.12.1375 in Avignon (per procuram)
          OTTO, Herzog von Braunschweig
         * 1319/20, + zwischen 16. und 19.4.1399

Vater:
-------
Herzog Heinrich II. von Braunschweig-Grubenhagen



Ihre vierte Ehe, mit Otto von Braunschweig, wurde in Avignon per procuram am 28. Dezember 1375 in Gegenwart Gregors IX. geschlossen.

Stoob Heinz: Seite 111,283,317
***********
"Kaiser Karl IV. und seine Zeit"

WELFEN-Prinzen abenteuerten als Soldritter umher, etwa der 1320 geborene Otto von Grubenhagen, 1352 in Frankreich, später Condottiere in Italien und seit 1376 dritter Gatte der Giovanna von Neapel. Vor dem neuen Angriff der Ungarn wich dieser Fürst von Tarent in die Heimat aus, wo er seinen Ruhm noch bis 1399 in dem Harzländchen überlebte.
Zusammen mit Herzog Otto von Braunschweig-Grubenhagen, der in den folgenden Jahren zu einem der führenden Soldritter in Italien aufsteigen sollte, zog der Pisaner Reichsvikar Markward anschließend nach Pisa und San Miniato weiter.
Die dynastische Verbindung mit dem Hause ARAGON blieb freilich erbenlos, Johanna hat auch den dritten Gatten überlebt und in dem abenteuernden Soldritter Herzog Otto von Grubenhagen sogar noch einem welfischen vierten gefunden.
 

    1353
  1. oo 2. Jolanthe de Villaraguto, Tochter des Seigneur Berengar
               um 1320-   1369

  25.9.1376
  2. oo 4. Johanna I. Königin von Neapel
      x      1326-22.5.1382
 
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Hoensch, Jörg K.: Die Luxemburger. Eine spätmittelalterliche Dynastie gesamteuropäischer Bedeutung 1308-1437. Verlag W. Kohlhammer 2000 Seite 142 - Schneidmüller Bernd: Die Welfen. Herrschaft und Erinnerung. W. Kohlhammer GmbH Stuttgart Berlin Köln 2000 Seite 285 - Stoob Heinz: Kaiser Karl IV. und seine Zeit. Verlag Styria Graz Wien Köln 1990 Seite 111,283,317,334 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 1, R. G. Fischer Verlag Frankfurt/Main 1993 Tafel 35 -