Eustach II.                                           Graf von Boulogne (1049-1092)
--------------
    -   1092
 

Ältester Sohn des Grafen Eustach I. von Boulogne und der Mathilde von Löwen, Tochter von Graf Lambert I.
 

Lexikon des Mittelalters: Band IV Spalte 112
********************
Eustachius II., Graf von Boulogne
------------------
     + 1086/88 oder um 1093

1. oo Godgifu, Schwester des englischen Königs Eduard der Bekenner

2. oo Ida von Bouillon, Schwester Gottfrieds des Buckligen

Kinder:
---------
von 2.
Eustachius III. von Boulogne
Balduin I. König von Jerusalem
Gottfried von Bouillon

Eustachius II. trat um 1047 die Herrschaft über Boulogne(-sur-Mer) an. Als er 1051 England aufsuchte, kam es zu einem Streit zwischen seinem Gefolge und den Bewohnern von Dover (über die daraus resultierende Krise: Godwin, Earl von Wessex). Eustachius II. kämpfte in der Schlacht von Hastings an der Seite Wilhelms des Eroberers. 1067 griff Eustachius II. zusammen mit aufständischen Angelsachsen die Burg von Dover an, ohne sie einnehmen zu können. War sein Verhältnis zu Wilhelm I. auch zeitweise getrübt, so übertrug der König ihm doch später (von neuem?) umgangreichen Lehsnbesitz in England ("honour of Boulogne" mit 120 Ritterlehen, Schwerpunkt in Essex). Eustachius II. zählt damit zu den größten Grundbesitzern im Lande.



Brandenburg Erich: Tafel 5 Seite 11
****************
"Die Nachkommen Karls des Großen"

X. 75. EUSTACH II. genannt Gernobadatus, Graf von Boulogne ca. 1049
-----------------------------------------------------------
           * ..., + ca. 1080

Gemahlinnen: a) 1050 Guda, Tochter König Ethelreds II. von England, Witwe des Dreux von Vexin
                                           + vor 1056

                      b) 1057 Ida, Tochter Gottfrieds des Bärtigen, Herzogs von Nieder-Lothringen (siehe XI 211)
                                        + 1113 13. VIII.

Anmerkungen: Seite 135
X. 75. EUSTACH II.
Vanderkindere 1, 333. Die dort gegebene Todeszeit (um 1093) ist unrichtig. Eustach starb vor 1081, wahrscheinlich um 1080, siehe Planche 1, 156.



Glocker Winfrid: Seite 342
**************
Die Verwandten der Ottonen und ihre Bedeutung in der Politik

VIII, 87 EUSTACH II., genannt Gernobadatus  c 1049 Graf von Boulogne
-------------------------------
                            +  c 1080

  a = 1050 Guda, Tochter Ethelreds II. von England, (?) Witwe des Dreux von Vaxin
                       + vor 1056

  b = c 1057 Ida, Tochter Herzog Gottfrieds II. des Bärtigen von Nieder-Lothringen
                        + 1113 IV 13.

Vgl. Brandenburg X, 75.



Thiele, Andreas: Tafel 170
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band III Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser Ergänzungsband"

EUSTACH II.
------------------
    + um 1082

Eustach II. folgte seinem Vater 1049 als Graf von Boulogne, diente jahrelang seinem Schwager Herzog Wilhelm dem Eroberer von der Normandie, machte 1066 die Schlacht bei Hasting mit und bekam Baronien in England.

  1) oo Guda von England, Tochter des Grafen Aethelred II.
                   + um 1049

Witwe des Grafen von Dreux und Mantes und Vexin

  2) oo Ida von Lothringen, Tochter des Herzogs Gottfried II.

Erbin von Bouillon; sie wird damals sehr gerühmt und zur Heiligen verklärt.



Eustach II. wurde durch seine Ehe mit Goda der Schwager König Eduards des Bekenners. 1066 kämpfte er auf der Seite Wilhelms des Eroberers bei Hasting gegen die Angelsachsen. Im folgenden Jahr wurde er von Aufständischen gegen Wilhelm I. zu Hilfe gerufen, überquerte mit einem starken Kontingent den Kanal, besetzte Dover und scheiterte kläglich. Trotzdem siedelte er mit seiner Familie nach England über und gehörte zu den größten weltlichen Grundbesitzern.
Eustach wurde Gernobadatus genannt.

Douglas David C: Seite 172,177,216,271,273
***************
"Wilhelm der Eroberer Herzog der Normandie"

Jedoch ist erwiesen, daß Robert von Jumieges, der damalige Bischof von London, zu Beginn des Jahres 1051 zum Erzbischof von Canterbury ernannt wurde, und daß kurz darauf die Einwohner von Dover im gleichen Jahr mit dem Gefolge des königlichen Schwagers; Eustace von Boulogne, der sich zu einem Besuch bei König Edward auf der Rückreise nach Frankreich befand, in Kämpfe verwickelt waren.
So tauchte in der ungeklärten Frage der englischen Thronfolge ein neuer Faktor auf. Es handelte sich nicht nur um eine Bedrohung der Interessen des normannischen Herzogs. Als Enkel Ethelreds II. konnte sich Graf Walter von Vexin betroffen fühlen; desgleichen Graf Eustace von Boulogne, der als zweiter Gatte Godas ein Schwager Edwards des Bekenners war.
In der Zwischenzeit fand ein besser organisierte Revolte in Kent statt, wo die Aufständischen den Grafen Eustace von Boulogne zu Hilfe riefen. Es war eine merkwürdige Bitte, da Eustace ein Jahr zuvor bei Hastings auf der Seite Herzog Wilhelms gekämpft hatte. Doch wurde seine Haltung jetzt vielleicht durch den Tod seines Lehnsherrn Baldwin von Flandern, der am 1. September 1067 starb, beeinflußt. Jedenfalls überquerte Eustace, der sich zweifellos seiner im Jahre 1051 in Kent erlebten Abenteuer erinnerte, mit einem ziemlich starken Kontingent an Rittern den Kanal. Zu dieser Zeit befanden sich beide Regenten nördlich der Themse, so daß Eustace die Stadt Dover besetzen konnte. Es mißlang ihm jedoch, die neu errichtete Burg einzunehmen, und ein Ausfalltrupp ihrer Besatzung schlug sein Heer in Stücke. Daraufhin floh er schmachvoll über den Kanal zurück.
Trotz seiner im Jahre 1067 geführten Feldzüge sollte Graf Eustace  von Boulogne seine Familie in England ansiedeln.
Die Hälfte des Landes, das unter Wilhelm dem Eroberer in England als weltliches Lehen vergeben wurde, gehörte nur elf Männern. Es waren: Odo, Bischof von Bayeux und Graf von Kent; Graf Robert von Mortain; Wilhelm FitzOsbern; Roger von Montgomery; Wilhelm von Warenne; Hugo, der Sohn des Vicomte Richard von Avranchin; Graf Eustace von Boulogne; Graf Alan der Rote; Richard, der Sohn Graf Gilberts von Brionne; Bischof Geoffrey von Coutances und Goffrey von Manneville im Bessin. Vermutlich ruft diese Namensliste Aufmerksamkeit hervor, da alle diese Männer mit Ausnahme der Grafen Eustace und Alan Normannen waren. Sie erhielten fast ein Viertel ganz Englands zu Lehen.

Jäschke Kurt-Ulrich: Seite 89,90
*****************
"Die Anglonormannen"

Noch hielten sich beide Regenten nördlich der Themse auf, als eine anti-normannische Partei in Kent den Grafen Eustachius II. von Boulogne mit seinen Rittern zu Hilfe rief - wohl deshalb mit Aussicht auf Erfolg, weil dessen Lehsnherr Graf Balduin V. von Flandern gerade gestorben war. Als zweiter Gatte von Eduards des Bekenners Schwester Goda-Godgifu und als nicht unwichtiger Teilnehmer der Schlacht von Hastings mochte Eustachius II. sich Anteile an der angelsächsischen Beute ausgerechnte haben, die ihm dann vorenthalten wurde: Ausgerechnet ihm gegenüber war in Kent Wilhelms I. Halbbruder Odo von Bayeux etabliert worden. Die Bindungen des Eustachius an das angelsächsische Königshaus lagen allerdings schon einige Zeit zurück; denn Godas erster Gatte Graf Drogo von Mantes war bereits im Juli 1035 gestorben, und schon 1036/37 war der Eduard-Bruder Alfred bei seinem unglücklichen Englandunternehmen von Leuten aus Boulogne begleitet gewesen, während er vorher eine Unterstützung durch Graf Balduin V. von Flandern abgelehnt hatte. Damals mag die neue Ehe bereits bestanden haben, doch Goda dürfte bereits am 5. Oktober 1049 tot gewesen sein; denn unter diesem Tag ging die Exkommunikation durch Papst Leo IX. an Graf Eustachius II. wegen blutschänderischer Ehe, und das dürfte sich auf dessen zweite Heirat mit Gottfrieds des Bärtigen Tochter Ida von Lothringen bezogen haben. Beziehungen zu England hatte Graf Eustachius II. aber noch spätestens 1051 unterhalten, als er im September den Hof Eduards des Bekenners besucht und ausgerechnet durch selbstherrliches Auftreten in Dover die Auseinandersetzungen zwischen der Godwine-Familie und dem König ausgelöst hatte. Wohl im Herbst 1067 besetzte Graf Eustachius II. die Stadt; aber vor der dortigen Burg wurden seine Streitkräfte durch einen Ausfall so stark in Mitleidenschaft gezogen, daß er wieder nach Boulogne zurückkehrte.

Droogenbroeck Frans van:
**********************

Die "Verwandtenehe" zwischen Eustachius II. von Boulogne und Ida von Lothringen bleibt natürlich schwer zu erklären so lange man die Mutter Idas nicht genau identifizieren kann. Laut des Vitas ihrer Tochter heisst sie Uda und wurde beerdigt zu Munsterbilsen.
Ich weiss nicht genau warum man 1040 wie Geburtsjahr Idas annehmt. Wenn Eustach von Boulogne "propter incestum" excommuniciert wurde am 5. Oktober 1048, und wenn der Bannfluch tatsachlich wegen der Ehe mit Ida von Lothringen verkündigt war, dann war Ida in 1048 wahrscheinlich mindestens 12 Jahr alt gewesen, und also spätestens um 1036 geboren.
Zur Erklärung des Eheverbot (im 11. Jahrhundert normalerweise bis 7. Grad Blutverwandtschaft) können vielleicht Vorfahren bei der Grafen von Löwen zugrunde liegen: Eustachius I. von Boulogne heiratete Mathilde von Löwen, Tochter von Lambert I. von Löwen.
 
 
 
 

    1036/37
  1. oo 2. Guda (Goda) von England, Tochter des Königs Aethelreds II.
              um 1005- vor 1056

    1057
  2. oo Ida von Lothringen, Tochter des Herzogs Gottfried der Bärtige
          1040-13.4.1113
 
 
 
 

Kinder:
1. Ehe

  Gytha
       -

  oo Ralph Graf von Hereford
             -   1057

2. Ehe

  Eustach III.
  um 1057-   1125

  Gottfried Graf von Bouillon
  1061-18.7.1100

  Balduin I. König von Jerusalem
  1058-2.4.1118

  Ida
      -

  1. oo Hermann I. Graf von Malsen-Cuyk
                  - um 1080

  2. oo Kuno Graf von Montagu, Seigneur de Rochefort
                   -
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Die Salier und das Reich. Gesellschaftlicher und ideengeschichtlicher Wandel im Reich der Salier. (Hg.) Stefan Weinfurter. Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen 1991 Band I Seite 449 - Douglas David C: Wilhelm der Eroberer Herzog der Normandie. Diederichs Verlag München 1994 Seite 74,172,177,216, 271,273 - Faber Gustav: Die Normannen. Piraten, Entdecker, Staatengründer. Gondrom Verlag GmbH& Co KG Bindlach 1991 Seite 188 - Glocker Winfrid: Die Verwandten der Ottonen und ihre Bedeutung in der Politik. Böhlau Verlag Köln Wien 1989 VIII, 87 Seite 342,346  - Jäschke Kurt-Ulrich: Die Anglonormannen. Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln Mainz 1981 Seite 89, 90 - Runciman, Steven: Geschichte der Kreuzzüge, Sonderausgabe in 1 Band Verlag H.C. Beck München 1978, Seite 140,451,1159 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band III Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser Ergänzungsband, R.G. Fischer Verlag 1994 Tafel 170 -