Amalrich VII.                                  Graf von Montfort und Leicester (1218-1241)
-----------------                                 Graf von Toulouse
um 1192/12041241
                          Otranto
 

Ältester Sohn des Grafen Simon V. von Montfort und der Alix von Montmorency, Tochter von Sire Burchard V.
 

Lexikon des Mittelalters: Band VI Spalte 802
********************
Montfort
-----------

Große französische und anglonormannische Adelsfamilie

Simons Sohn und Nachfolger Amauri hob am 25. Juli die Belagerung auf und zog sich nach Carcassonne zurück. Ohne das Format des Vaters, verließ er nach einigen meist erfoglosen militärischen Operationen und dem Tod seines Bruders Gui am 15. Januar 1224 endgültig Carcassonne, trat seine Rechte an König Ludwig VIII. ab und lebte fortan auf seinen nordfranzösischen Gütern, bei Hofe wohlgelitten (Ernennung zum Connetable durch Blanca von Kastilien). Er starb 1241 in Otranto bei der Rückkehr von einer Orientfahrt. 


Thiele, Andreas: Tafel 172
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band IV Die Britische Peerage"

AMALRICH VII. DE MONTFORT
----------------------------------------------
* um 1192, 1241

Amalrich VII. von Montfort folgte 1218 seinem Vater als Graf von Leiester und Montfort-l'Amaury, Titular-Graf von Toulouse, Vicomte von Carcassonne und Beziers, was der Papst ausdrücklich bestätigte. Er verfocht seine Ansprüche gegen das angestammte Grafenhaus TOULOUSE, geriet 1224 in Carcassonne in Gefangenschaft und wurde zum Verzicht gezwungen, trat 1229 alle seine südfranzösischen Ansprüche an die französische Krone ab und wurde 1230-1235 Connetable de France und blieb Graf von Montfort. Er war wie der Vater ein ganz eifriger "Sohn der Kirche" und verzichtete 1239 auf alle englischen Titel und Besitzungen zugunsten seines Bruders Simon VI. Amalrich VII. reiste 1239 nach Palästina, wurde dort bis 1241 gefangengehalten und starb auf der Rückreise an den Folgen der Haft in Otranto.

 1214/22
  oo BEATRIX VON BURGUND, Tochter des Dauphins Guido VII. Andreas von Vienne
               † 1248


Amalrich VII. begleitete seinen Vater auf dem Kreuzzug gegen die Albigenser und trat nach dessen Tod die Nachfolge als Herr über die Grafschaft Toulouse an. Er besaß indes weder das Format noch die Autorität des Vaters. Dies hatte zur Folge, daß in den Gebieten, die den MONTFORTS zugefallen waren, sehr bald Revolten ausbrachen und Amalrich die Hilfe seines Königs Ludwig VIII. von Frankreich erbitten mußte. 1231 ernannte ihn der König zum Connetable. Amalrich versuchte anschließend sein Glück in Palästina. 1239 wurde er bei Gaza gefangengenommen, kam aber durch die Vermittlung Theobalds IV. von der Champagne und des Johanniterordens wieder frei. Er starb 1241 auf seiner Rückkehr in die Heimat.

Ehlers Joachim: Seite 156,160
*************
"Die Kapetinger."

Päpstliche und königliche Absichten konvergierten hier so weit, daß Honorius III. sogleich Simons Sohn Amalrich zum Nachfolger seines Vaters einsetzte und vom König einen neuen Feldzug verlangte, diesmal unter Ludwigs Führung.
Als Ludwig VIII. Ende Mai 1226 von Bourges aus den Feldzug antrat, auf dem Gebiet des Imperiums links der Rhone auf Avignon marschierend, hatte ihm Amaury von Montfort schon alle Rechte an den Eroberungen seines Vaters Simon abgetreten.

Le Goff Jacques: Seite 58,89,146,158
**************
"Ludwig der Heilige"

Ludwig VIII. teilte diese Skrupel nicht. Er akzeptierte die Erbansprüche Amaurys von Montfort und setzte sich an die Spitze des Kreuzzuges gegen die Albigenser.
Die Vizegrafschaft Carcassonne, die Ludwig VIII. 1226 gemeinsam mit Beaucaire von der Kommune Avignon erworben hatte, und die Vizegrafschaften Nimes und Agde - von Bernhard Aton Simon von Montfort überlassen, aber durch dessen Sohn und Erben Amaury, der im nämlichen Jahr 1229 alle seine Rechte und Ländereien im französischen Süden an den König von Frankreich abgetreten hatte, der Krondomäne zugeschlagen.
1229 trat Amaury von Montfort alle seine Rechte im Süden des Landes an den König von Frankreich ab, und die Krondomäne erweiterte sich um die Senechauseen Beaucaire und Carcassonne.
1239 war auch das Jahr, in dem die Blüte der Ritterschaft französischer Barone unter Führung Theobalds IV. von der Champagne ins Heilige Land aufbrach. Der junge König hatte die Kreuzfahrt begünstigt, ihnen die Ausfahrt erlaubt und die Finanzierung des Feldzugs erleichtert. Ja, er hatte ihrem Heer sogar einen "königlichen" Charakter verliehen, indem er den Konnetabel Amaury von Montfort die Lilienblüten tragen ließ.

Runciman, Steven: Seite 991,994,996
***************
"Geschichte der Kreuzzüge"

Im Frühsommer 1239 stand eine namhafte Gruppe französischer Adliger bereit, um nach Osten zu segeln. An ihrer Spitze befand sich der König von Navarra, Tibald von Champagne, der Neffe Heinrichs von Champagne. Er wurde begleitet von Herzog Hugo IV. von Burgund, von Peter Mauclerc, dem Grafen von Bretagne, den Grafen von Bar, Nesle, Montfort, Joigny und Sancerre, und zahlreichen geringeren Herren.
Heinrich von Bar jedoch wollte das Fußvolk, das er in die Falle geführt hatte, nicht allein lassen, und seine engsten Freunde blieben mit ihm zurück. Die Schlacht war bald vorüber. Die Franken konnten nichts ausrichten, denn ihre Pferde und ihre schweren Fußtruppen torkelten hilflos in den Sanddünen umher. Über tausend von ihnen wurden erschlagen, unter ihnen Graf Heinrich selbst. Weitere sechshundert wurden gefangengenommen und nach Ägypten verschleppt. Unter ihnen befand sich der Graf von Montfort und der Dichter Philipp von Nanteuil.
Tibald war hocherfreut, die Freilassung Amalrichs von Montfort und seiner übrigen Freunde zu erlangen und hatte den Hospitalitern seine Unterstützung geliehen.
 
 
 
 

 1214
  oo Beatrix von Burgund, Tochter des Dauphins Guido VI. Andreas
       um 120518.9. nach 1248
 
 
 
 

Kinder:

  Margarete
        † um 1284

  oo Johann von Nesle, Graf von Soissons
            † 1286

  Laura Dame d'Epernon
        † kurz nach 8.1270

  1. oo Ferdinand von Kastilien, Graf von Aumale
           nach 1239um 1268

  2. oo Heinrich von Grandpre Seigneur de Livry
                 † um 1286

  Petronella Äbtissin von Port-Royal
       † 12.1275

  Johann I.
  um 12251249

  Adele
        † 1279

 1242
  oo Simon II. von Clermont-Nesle, Seigneur d'Ailly
             † 1286
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Ehlers Joachim: Die Kapetinger. W. Kohlhammer GmbH Stuttgart Berlin Köln 2000 Seite 156,160 - Ehlers Joachim: Geschichte Frankreichs im Mittelalter. W. Kohlhammer GmbH 1987 Seite 145,148 - Ehlers Joachim/Müller Heribert/Schneidmüller Bernd: Die französischen Könige des Mittelalters. Von Odo bis Karl VIII. 888-1498. Verlag C. H. Beck München 1996 Seite 167,171,173 - Le Goff Jacques: Ludwig der Heilige, Klett-Cotta Stuttgart 2000 Seite 58,89,146,158 - Pernoud Regine: Herrscherin in bewegter Zeit. Blanca von Kastilien, Königin von Frankreich. Diederichs Verlag München 1991 Seite 174 - Runciman, Steven: Geschichte der Kreuzzüge, Sonderausgabe in 1 Band Verlag H.C. Beck München 1978 Seite 991,994,996 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band IV Die Britische Peerage, ein Auszug, R.G. Fischer Verlag 1996 Tafel 172 -