Alketas II.                                       König von Epeiros (313-310 v.u.Z.)
-------------
365 v.u.Z. 310 v.u.Z. ermordet
 

Ältester Sohn des Königs Arybbas von Epeiros
 

Thiele, Andreas: Tafel 243
**************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band III Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser Ergänzungsband"

ALKETAS II.
------------------
365 v.u.Z. 306 v.u.Z. ermordet

Alketas II. wurde von seinem Vater von der Erbfolge ausgeschlossen, verdrängte nach jahrelangen Bürgerkriegen 313 v.u.Z. seinen Neffen Neoptolemos II., wurde König der Molosser von Epiros und stand unter dem Protektorat des Königs Kassandros von Makedonien. Er hatte vorher unglücklich gegen ihn gekämpft, provozierte mit seiner Härte Aufstände und kam zusammen mit vier Söhnen um.



Alketas II. wurde ursprünglich von der Thronfolge ausgeschlossen, folgte seinem Bruder auf dem Thron und wurde ermordet.

Droysen Johann Gustav: Band II Seite 234
********************
"Geschichte des Hellenismus."

In Epeiros war nach dem Tode des Königs Aiakidasdessen älterer Bruder Alketas zur Regierung berufen worde; jähzornig und wild, wie er war, hatte ihn sein Vater von der Thronfolge ausgeschlossen und des Landes verwiesen; jetzt war er bei dem allgemeinen Haß gegen Kassandros, den er teilte, um so mehr willkommen, da sein Anrecht auf den Thron unzweifelhaft und des Aiakidas Sohn Pyrrhosnoch ein Kind war. Der Stratege von Akarnanien, Lykiskos, rückte nach Epeiros, in der Hoffnung, das neue Regiment, das noch unbefestigt sein mußte, leicht stürzen zu können. Indes hatte Alketas seine Söhne Alexandros und Teukros in die Städte umhergesandt mit dem Auftrag, so viel Leute als möglich unter die Waffen zu bringen; er selbst war mit den Truppen, die er hatte, dem Feinde entgegengezogen und lagerte sich ihm gegenüber, die Ankunft seiner Söhne erwartend. Lykiskos hatte die Übermacht, er drängte Alketas so, dass die Epeiroten verzweifelten und sich ergaben. Alketas flüchtete in die epeirotische Stadt Eurymenai; dorthin folgte Lykiskos, belagerte ihn; da nahte des Königs Sohn Alexandros mit einem bedeutenden Heere, griff die Makedonen an, schlug sie in einem blutigen Treffen. Dann kam Lykiskos Hilfe, in einem zweiten Treffen erlagen die Epeiroten, Alexandros und Teukros flüchteten mit ihrer Mutter in einen festen Platz, Eurymenai wurde erstürmt und dem Erdboden gleichgemacht. Kassandros machte mit Alketas Frieden und ließ ihm Epeiros.
 
 
 
 

  oo N.N.
         
 
 
 
 

Kinder:

  Alexander
      

  Teukros
       
 
 
 

Literatur:
-----------
Droysen Johann Gustav: Geschichte des Hellenismus. Primus Verlag 1998 Band II Seite 234 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band III Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser Ergänzungsband, R.G. Fischer Verlag 1994 Tafel 243 -