Theodora (Katharina)                     Königin von Persien
--------------------------
um 1440 nach 1478
 

Einzige Tochter des Kaisers Johannes IV. von Trapezunt
 

Lexikon des Mittelalters: Band VIII Spalte 1360
********************
Uzun Hasan (‚Hasan der Lange‘), Herrscher über die turkmenische Stammesföderation
----------------------------------------  der Aq Qoyunlu (‚Weißer Hammel‘) 1453-1478
     1478

Uzun Hasan, der 1454 Diyarbakir (heute O-Türkei) eroberte und sich 1458 mit der KOMNENEN-Prinzessin Katharina, einer Tochter des Kaisers Johannes IV. von Trapezunt (1429-1458), vermählte, verdankte seinen politischen Aufstieg vor allem dem Bündnis mit Gunaid, dem Stammvater der SAFAWIDEN-Dynastie.



Thiele, Andreas: Tafel 216
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band III Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser Ergänzungsband"

THEODORA
------------------
    nach 1478

 1458
  oo UZUN HASSAN DER LANGE
      * 1426, 1478

Khan der turkmenischen Horde der "Weißen Schafe" und durch Eroberung 1471 König von Persien und Armenien; verrät den Schwiegervater



Runciman Steven: Seite 181,193
***************
"Die Eroberung von Konstantinopel 1453"

Uzun Hasan stammte vorwiegend von christlichen Vorfahren ab. Seine Großmutter väterlicherseits war eine Prinzessin von Trapezunt und seine Mutter Sara Kathun eine christliche Edelfrau aus Nord-Syrien gewesen; er selbst hatte eine trapezuntische Prinzessin geheiratet, nämlich Theodora, die Tochter des Kaisers Johannes, von der ein venezianischer Reisender schrieb, es sei "allgemein bekannt, daß zu jener Zeit nirgends eine Frau von größerer Schönheit lebte." Mit Uzun Hassan als Freund gleubte der Kaiser von Trapezunt sich gesichert.
Doch im Jahr 1463 meldete sein falscher Freund Georg Amirutzes den türkischen Behörden, der vormalige Kaiser habe von seiner Nichte, der Gattin Uzun Hasans, einen Brief erhalten, in welchem sie vorschlug, ihr Bruder Alexios oder einer seiner eigenen Söhne solle sie besuchen kommen. Der Sultan beliebte darin Verrat zu erblicken.

Babinger Franz: Seite 196,202,231,326
*************
"Mehmed der Eroberer. Weltenstürmer einer Zeitenwende."

Usun Hasan war durch Heirat mit der bildhübschen Tochter Katharina (Despina-Chatun hieß sie hernach allgemein) des KOMNENEN Kalo-Ioannes mit ihm und seinen politischen Bestrebungen in engste Bindung geraten. Aber 1458 starb der Kaiser und sein schwächlicher Bruder David lenkte als Vormund für den minderjährigen Sohn Johannes V. den KOMNENEN-Staat.
Außerdem sollte der Sultan Kappadokien herausgeben, da Usun Hasan dieses Gebiet als Morgengabe seiner Gemahlin, der Despina-Chatun, von den KOMNENEN empfangen habe.
Die Gattin des Usun Hasan, Despina-Chatun, wie erwähnt, eine Tochter des 1458 verstorbenen trapezuntischen Kaisers Kalo-Ioannes, soll ihrem Onkel David ein Schreiben haben zugehen lassen, worin sie einen seiner Söhne oder des Alexander Komnenos Sohn Alexios zu ihr zu kommen eingeladen haben soll. Der echte oder untergeschobene Brief geriet in die Hände des Sultans, der den Verdacht hegte, David sei noch immer mit Usun Hasan in geheimen Einverständnis und ermuntere ihn zu Krieg gegen die Osmanen.
Nun beeilte man sich zu Venedig, die Vereinbarungen zu einem gedeihlichen Ende zu führen. Caterino Zeno, Sproß eines berühmten Geschlechtes und durch seine Mutter ein eibhaftiger Neffe der Gattin Usun Hasans, der Despina-Chatun, ward unverzüglich als Botschafter nach Persien in Marsch gesetzt.
 
 
 
 

 1458
  oo Usun Hasan Schah von Persien
       1426 1478
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Babinger Franz: Mehmed der Eroberer. Weltenstürmer einer Zeitenwende. R. Piper GmbH&Co. KG, München 1987 Seite 196,202,231,326,342,371 - Runciman Steven: Die Eroberung von Konstantinopel 1453 C.H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung München 1966 Seite 181,193 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band III Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser Ergänzungsband, R.G. Fischer Verlag 1994 Tafel 216 -