Manuel Kantakuzenos                   Prinz von Byzanz
---------------------------
um 1326 1380
 

2. Sohn des Kaisers Johannes VI. Kantakuzenos von Byzanz und der Irene von Bulgarien, Tochter des Prinzen Andronikos Asen
 

Thiele, Andreas: Tafel 214
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band III Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser Ergänzungsband"

MANUEL KANTAKUZENOS
---------------------------------------
* um 1326, 1380

Manuel Kantakuzenos wurde 1347 byzantinischer Despotes, ein Titel, der damals mehr galt als Caesar, 1343-1347 Kephale von Berrhoia, 1348/49 Eparch von Byzanz und ab 1349 Statthalter - Epitropos - auf der Peloponnes zu Mistra und markierte dort einen Höhepunkt byzantinisch-hellenistischer Kulturblüte. Manuel siedelte eindringende Albaner an, behauptete sich gegen die Lokalgewalten und seinen kaiserlichen Schwager Johannes V. und kämpfte entschieden gegen die Osmanen mit.

 1342-1347 (verstoßen)
  oo MARIAa ANNA OLIVER, Tochter des serbischen Despoten Jovan von Ovcepolje
               

 1347
  oo ISABELLA DE LUSIGNAN-CYPERN
              1382/87

Tochter des Königs Konstantin II. (Guido) von Armenien-Kilikien



Norwich John Julius: Band III Seite 345,354,388
*****************
"Byzanz. Der Aufstieg des oströmischen Reiches."

Lange bevor Johannes Kantakuzenos oder sein Sohn Manuel - er befehligte Berrhoia (heute Werija) - Thessalonike erreichten, wurden Johannes Apokaukos und über hundert seiner Anhänger gefangengesetzt.
Zuerst machte sich Kaiser Johannes VI. Kantakuzenos an die Konsolidierung der dem Reich noch verbliebenen Gebiete. Sein jüngster Sohn Andronikos war dem Schwarzen Tod zum Opfer gefallen. Dem älteren der beiden überlebenden Söhne, Matthäus, wurde die Verantwortung für das ausgedehnte thrakische Gebiet zwischen Didymoteichos und Christopolis an der serbischen Grenze übertragen, dem jüngeren, Manuel, etwas später die Morea unterstellt, die von da an als autonomes Despotat galt. Es besteht die Tendenz zur Annahme, Johannes habe durch diese Ernennungen nur zwei potentiell eigenwille Prinzen sinnvoll beschäftigen wollen.
Während über dreißig Jahren hatte Manuel Kantakuzenos, ein Sohn Irene Asens und Johannes' VI. Kantakuzenos, den Süden Griechenlands mit außerordentlichem Erfolg verwaltet, doch als er 1380 starb, ohne Nachkommen zu hinerlassen, ernannte Johannes V. kurzerhand Theodor zum Nachfolger.
 
 
 
 

    1342-1347
  1. oo Maria Anna Oliver, Tochter des serbischen Despoten Jovan von Ovcepolje
                  

    1347
  2. oo Isabella von Armenien, Tochter des Königs Konstantin II.
               1382/87
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Babinger Franz: Mehmed der Eroberer. Weltenstürmer einer Zeitenwende. R. Piper GmbH&Co. KG, München 1987 Seite 130,168 - Norwich John Julius: Byzanz. Der Aufstieg des oströmischen Reiches. Econ Verlag GmbH, Düsseldorf und München 1993 Band III Seite 345,354,388 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band III Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser Ergänzungsband, R.G. Fischer Verlag 1994 Tafel 214 -