Katharina von Bulgarien              Kaiserin von Byzanz
------------------------------
um 1015 1063
 

Tochter des Zaren Johannes Wladimir von Bulgarien und der Maria
 

Thiele, Andreas: Tafel 381
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band II, Teilband 2 Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser II Nord-, Ost- und Südeuropa"

KATHARINA
-------------------
    als Nonne Helene

Sie hatte mindestens noch vier Schwestern.

 vor 1057
  oo ISAAK I. KOMNENOS, Kaiser von Byzanz
            1061



Norwich John Julius: Band II Seite 323,423
*****************
"Byzanz. Der Aufstieg des oströmischen Reiches."

Bald darauf marschierte Basileios in die bulgarische Hauptstadt Ochrid ein. Er wurde an den Toren von Johannes' Witwe Maria und so vielen ihrer Familie, wie sie hatte zusammenbringen können, empfangen: drei Söhne und sechs Töchter, außerdem zwei Töchter von Gabriel Radomir und fünfen seiner Söhne. Basileios begrüßte sie zuvorkommend und freundlich und unterstellte alle achtzehn seinem persönlichen Schutz.
Zu diesem Zeitpunkt äußerte der sterbende Kaiser den Wunsch, in den Kirchendienst einzutreten. Seine bulgarische Frau Katharina, Tochter vonJohannes Wiadislaw, machte heftige Einwände dagegen, aber er wollte seine Meinung nicht ändern und bestand darauf, sofort einen Nachfolger zu bestimmen. Der einzige Sohn war noch im Kindesalter gestorben. Es blieben seine Tochter Maria, sein Bruder Johannes und fünf Neffen. Seine Wahl fiel jedoch auf niemanden von all diesen, sondern er ließ Konstantin Dukas holen, den aristokratischsten Vertreter aus der Gruppe Intellektueller, die an der Wiederbelebung der Universität ein paar Jahre zuvor an verantwortlicher Stelle mitgewirkt hatten, und vertraute ihm feierlich das Reich an. Darauf ließ er sich ins Studioskloster tragen, zog sich die Mönchskutte über und starb schon wenige Tage später. So zumindest lautet Psellos 'Version der Ereignisse'.

Runciman, Steven: Seite 54
***************
"Geschichte der Kreuzzüge"

Gleich vielen anderen byzantinischen Edlen gehörte Isaak erst in zweiter Generation dem Adel an. Sein Vater war ein thrazischer Krieger, wahrscheinlich ein Walache, an dem Basileios II. Gefallen gefunden hatte. Er hatte vom Kaiser Ländereien in Paphlagonien erhalten, wo er ein großes Schloß, Castra Comnenon, erbaute, das noch heute Kastamuni heißt. Isaak und sein Bruder Johannes erbten ihres Vaters Länderein und militärische Fähigkeiten, und beide heirateten in die byzantinische Aristokratie ein. Isaaks Gattin war eine Prinzessin aus dem vormaligen bulgarischen Königshaus, die Gattin Johannes', eine Erbin der großen Familie der DALASSENI. Isaak hatte keinen Sohn; folglich ernannte er Konstantin Dukas zu seinem Nachfolger. Seine Schwägerin Anna Dalassena verzieh ihm dies nie.
 
 
 
 
 
 

  vor 1057
  oo Isaak I. Komnenos Kaiser von Byzanz
       um 1007 1061
 
 
 
 

Kinder:

  Manuel Komnenos
       wohl 1057

  Maria Nonne
      
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Norwich John Julius: Byzanz. Der Aufstieg des oströmischen Reiches. Econ Verlag GmbH, Düsseldorf und München 1993 Band II Seite 423 - Runciman, Steven: Geschichte der Kreuzzüge, Sonderausgabe in 1 Band Verlag H.C. Beck München 1978 Seite 54 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band II, Teilband 2 Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser II Nord-, Ost- und Südeuropa, R.G. Fischer Verlag 1994 Tafel 381 -