Helena Kantakuzena                     Kaiserin von Trapezunt
-------------------------
um 1420 1465
 

Tochter des Theodoros Kantakuzenos
 

Thiele, Andreas: Tafel 216
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band III Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser Ergänzungsband"

DAVID
----------
    1463 ermordet

  oo HELENE KANTAKUZENA, Tochter des Theodoros
            1463/64



Runciman Steven: Seite 181-183,193
***************
"Die Eroberung von Konstantinopel 1453"

Anfang Juli erreichte die türkische Flotte Trapezunt, und die Seeleute gingen an Land, um die Vorstädte zu verwüsten. Doch gegen die großen Umfassungsmauern der Stadt vermochten sie nichts auszurichten. Zu Beginn des August traf die Vorhut des Heeres unter dem Großwesir Mahmud vor den Mauern ein. Mahmud war gleich den meisten neuen Ministern des Sultans ein Renegat, Sohn eines serbischen Fürsten und einer Dame aus Trapezunt. Er hatte einen Vetter, der in der Stadt lebte, den Gelehrten Georg Amirutzes, der gebürtige Trapezunter war. Amirutzes war in Florenz einer der Befürworter der Kirchenunion gewesen und Kaiser David schätzte ihn hoch. Mahmud entsandte seinen griechischen Sekretär Thomas Katabolenou in die Stadt mit dem offiziellen Auftrag, den Kaiser zur Übergabe aufzufordern, insgeheim jedoch, um die Verbindung mit Amirutzes aufzunehmen. David zeigte sich anfänglich halsstarrig. Seine Gemahlin, Kaiserin Helena, die der großen Familie der KANTAKUZENOS entstammte, hatte sich soeben nach Georgien begeben, um von ihrem Schwiegersohn Hilfe zu erbitten.
Das Schicksal des Kaiserhauses von Trapezunt war von unmittelbarer Tragik. Kaiser David erfreute sich zwei Jahre lang einer behaglichen Pension. Doch im Jahr 1463 meldete sein falscher Freund Georg Amirutzes den türkischen Behörden, der vormalige Kaiser habe von seiner Nichte, der Gattin Uzun Hasans, einen Brief erhalten, in welchem sie vorschlug, ihr Bruder Alexios oder einer seiner eigenen Söhne solle sie besuchen kommen. Der Sultan beliebte darin Verrat zu erblicken. David wurde am 26. März 1463 in Adrianopel in den Kerker geworfen und am 1. November wurden er selbst, sechs seiner sieben Söhne und sein Neffe Alexios in Konstantinopel hingerichtet. Ihren Leichen wurden die Bestattung verweigert, und als Kaiserin Helena mit eigenen Händen Gräber für sie grub und sie in ihnen beerdigte, wurde sie zu einer Geldstrafe von 15.000 Dukaten verurteilt, die binnen dreier Tage zu zahlen waren, andern falls auch sie umgebracht werden würde. Treue Freunde und Gefolgsleute brachten das Geld auf; sie jedoch zog sich aus der Öffentlichkeit zurück und verbrachte den kurzen Rest ihrer Tage in Sackleinen gekleidet in einer Elendshütte aus Stroh. Ihr jüngster Sohn Georg, ein dreijähriges Kind, wurde als Mohammaedaner erzogen. Später wurde ihm gestatter, Uzun Hasan zu besuchen, von dessen Hof er zu seiner Schwester in Georgien floh. Er kehrte zum christlichen Glauben zurück und heiratete eine georgische Prinzessin, von der er anscheinend Nachkommen hatte; aber die weitere Geschichte der Familie ist unbekannt. Seine andere Schwester Anna wurde in den Harem des Sultans geschickt und später, jedoch nur für eine gewisse Zeit, an Zaganos Pascha, den Statthalter von Mazedonien, weitergegeben. Auch sie war zwangsweise zum Islam bekehrt worden; doch in ihren späteren Lebensjahren gelang es ihr, sich aufs Land in die Nähe ihrer Geburtsstadt Trapezunt zurückzuziehen. Sie gründete ein Dorf, das nach ihr Kyranna genannt wurde, und stiftete dort eine Kirche.

Babinger Franz: Seite 246
*************
"Mehmed der Eroberer. Weltenstürmer einer Zeitenwende."

Als erster bekam Kaiser David von Trapezunt mit seinem Bruder, seinen sieben Söhnen und seinem Neffen die Wut des Großherrn auf entsetzliche Weise zu spüren. Am 1. November 1463 wurde fast die ganze KOMNENEN-Familie im Staatsgefängnis der Sieben Türme ausgerottet. Noch nach dem Tode verfolgte der Sultan die hingerichteten KOMNENEN mit seinem Grimm, indem er sie unbegraben hinzuwerfen anordnete, bis sie eine Beute der Hunde und Raubvögel wurden. Die trapezuntische Kaiserin, Davids zweite Gemahlin, sah der Abschlachtung ihrer Angehörigen standhaft zu, hütete dann bei Tage ihre Leichname und begrub sie nach und nach mit eigenen Händen. Darauf zog Helene, so heißt es, ein Bußkleid an und verschied bald darauf nach einem strengen und enthaltsamen Lebenswandel in einer Strohhütte, die sie sich zur Wohnung erwählt hatte.
 
 
 
 

  oo 2. David Komnenos Kaiser von Trapezunt
            um 1405 1.11.1463 ermordet
 
 
 
 

Kinder:

  Georg
       1463 ermordet

  Basileios
      1463 ermordet

  Manuel
      1463 ermordet

  Anna
     

  oo 2. Saganos Pascha Gouverneur von Thessalien
              
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Babinger Franz: Mehmed der Eroberer. Weltenstürmer einer Zeitenwende. R. Piper GmbH&Co. KG, München 1987 Seite 246 - Runciman Steven: Die Eroberung von Konstantinopel 1453 C.H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung München 1966 Seite 182,193 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band III Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser Ergänzungsband, R.G. Fischer Verlag 1994 Tafel 216 -